Vergleich mit Spa 2008: Kanada 2019 war für Hamilton "ganz anders"

Kommentiere hier die Berichte rund um die Grands Prix

Moderator: Mods

Antworten
Redaktion
Vize-Weltmeister
Vize-Weltmeister
Beiträge: 6709
Registriert: 12.09.2007, 17:33

Vergleich mit Spa 2008: Kanada 2019 war für Hamilton "ganz anders"

Beitrag von Redaktion » 12.06.2019, 15:03

Lewis Hamilton findet, dass man seinen verlorenen Sieg 2008 in Belgien nicht mit Montreal 2019 vergleichen kann - Der Brite bekam seine Strafe erst nach dem Rennen © LAT Der Sieg in Spa 2008 wurde Lewis Hamilton nachträglich aberkannt Lewis Hamilton kennt das Gefühl, einen Rennsieg durch eine Strafe zu verlieren. 2008 in Spa überquerte er die Ziellinie als Erster, wurde wegen einer Zeitstrafe aber nur als Dritter gewertet. Für Hamilton ist dieser Umstand aber die einzige Parallele zum Rennen 2019 in Kanada. "Ich denke nicht, dass man das unbedingt mit 2008 vergleichen kann", erklärt der Weltmeister.

"2008 habe ich einen Fehler gemacht", erinnert sich Hamilton an das Rennen und sein Duell mit Kimi Räikkönen um den Sieg zurück und erklärt: "Ich habe jemanden abseits der Strecke überholt und musste ihn dann wieder vorbeilassen. Dann habe ich wieder überholt. Aber damals hat mein Team bei Charlie [Whiting] nachgefragt, ob das Überholmanöver okay war. Und Charlie sagte, dass es absolut in Ordnung war."

"Wenn er das nicht gesagt und uns mitgeteilt hätte, dass es nicht okay war, dann hätte ich ihn wieder vorbeigelassen und noch einmal überholt", stellt Hamilton klar. Drei Runden vor Schluss hatte Hamilton die Schikane vor Start und Ziel abgekürzt und ging so am Führenden Finnen vorbei. Er ließ den Ferrari zwar wieder passieren, überholte aber in Kurve 1 direkt wieder. Fotostrecke: Kanada: Fahrernoten der Redaktion © Sutton Kevin Magnussen (5): Der Einzug ins Top-10-Qualifying war eigentlich top. Das hat er sich aber mit dem Crash kaputt gemacht. Dafür, dass das Auto im Rennen eine Katastrophe war, war er letztendlich selbst verantwortlich. Und es ist kein guter Stil, dann am Boxenfunk so zu meckern. "Der Rest des Rennens war verrückt", erinnert er sich an den einsetzenden Regen zurück und erklärt: "Ich kam von der Strecke ab, er überholte mich und drehte sich dann selbst. Ich überholte wieder, und dann crashte er und ich gewann das Rennen. Trotzdem bekam ich am Ende eine Strafe, daher war es ganz anders." Während Hamilton erst nachher bestraft wurde, geschah das bei Sebastian Vettel 2019 noch während des Rennens.

Ein weiterer Unterschied: Hamilton wurden damals 25 Sekunden aufgedrückt - Vettel nur fünf. "Aber ich verstehe natürlich, wie es ist, ein Rennen zu verlieren", erklärt Hamilton und ergänzt: "Es ist sicher nicht die Art, wie man ein Rennen gewinnen möchte - und auch nicht, wie man es verlieren will. Besonders, wenn man so gut gefahren ist."
Link zum Newseintrag
Zuletzt geändert von Redaktion am 12.06.2019, 15:07, insgesamt 5-mal geändert.
Grund: EXT TRIGGER

Benutzeravatar
FU Racing Team
Pole-Sitter
Pole-Sitter
Beiträge: 3236
Registriert: 04.05.2015, 13:06
Lieblingsfahrer: HAM, MSC, RIC, HULK
Lieblingsteam: BMW Sauber, Mercedes, McLaren

Re: Vergleich mit Spa 2008: Kanada 2019 war für Hamilton "ganz anders"

Beitrag von FU Racing Team » 12.06.2019, 17:27

Das Spa-2008-Beispiel zeigt doch nur, über was für eine Nichtigkeit wir uns heuer aufregen. Die Strafe gegen Lewis war damals wirklich hart. Den Grund habe ich bis heute nicht wirklich verstanden. Scheinbar war der Vorteil zu groß, jemanden, den man gerade erst wieder vorbei gelassen hat, erneut zu überholen.

Allein die Tatsache, dass auch dieser Vorfall, der damals bestimmt auch schon das Racing und die gesamte F1 tötete (Ironie off), recht schnell in der Bedeutungslosigkeit verschwand, zeigt, dass auch der Vettel-Vorfall in ein paar Wochen nicht mehr als ein müdes Lächeln hervorrufen wird.

Die TV-Quoten und Zuschauerzahlen vor Ort leiden doch vor allem darunter, dass Mercedes seit 2014 alles gewinnt. Aber wie will man das ändern?
"Okay Lewis, it`s Hammertime!" :domokun:

Benutzeravatar
pilimen
Vize-Weltmeister
Vize-Weltmeister
Beiträge: 6695
Registriert: 19.10.2009, 05:38
Lieblingsfahrer: MSC, HAM, VES, LEC

Re: Vergleich mit Spa 2008: Kanada 2019 war für Hamilton "ganz anders"

Beitrag von pilimen » 12.06.2019, 17:32

Ja, das Rennen war an Spannung nicht zu überbieten. Dann setzt sich Hamilton mit einem großen Abstand durch, zweigt, wieso er der bessere Rennfahrer war als Massa, der in einem besseren Auto saß, und dann kommt so eine bescheidene Strafe.

GenauDer
Pole-Sitter
Pole-Sitter
Beiträge: 3703
Registriert: 06.04.2014, 18:55

Re: Vergleich mit Spa 2008: Kanada 2019 war für Hamilton "ganz anders"

Beitrag von GenauDer » 12.06.2019, 19:32

Es gehört schon eine gewisse Journalistische Kunst dazu, eine einzelne Aussage die Hamilton sofort nach dem Rennen in den offiziellen Interviews gegeben hat, Tage später zu einem ganzen Clickbait-Artikel zu machen.

mysamuel
Rookie
Rookie
Beiträge: 1212
Registriert: 06.04.2016, 17:35

Re: Vergleich mit Spa 2008: Kanada 2019 war für Hamilton "ganz anders"

Beitrag von mysamuel » 12.06.2019, 19:45

FU Racing Team hat geschrieben:
Die TV-Quoten und Zuschauerzahlen vor Ort leiden doch vor allem darunter, dass Mercedes seit 2014 alles gewinnt. Aber wie will man das ändern?

:mrgreen: Wie wer es Mit Neuen Regeln wo die Teams 0,00 oder Nix Mitzusprechen haben und die FIA einfach schlicht und deutlich mal Sagt Fresst oder Sterbt :mrgreen:

Benutzeravatar
Alonso und Kimi Fan
F1-Pilot
F1-Pilot
Beiträge: 2488
Registriert: 10.09.2013, 05:50

Re: Vergleich mit Spa 2008: Kanada 2019 war für Hamilton "ganz anders"

Beitrag von Alonso und Kimi Fan » 12.06.2019, 19:53

"2008 habe ich einen Fehler gemacht", erinnert sich Hamilton an das Rennen und sein Duell mit Kimi Räikkönen um den Sieg zurück und erklärt: "Ich habe jemanden abseits der Strecke überholt und musste ihn dann wieder vorbeilassen. Dann habe ich wieder überholt. Aber damals hat mein Team bei Charlie [Whiting] nachgefragt, ob das Überholmanöver okay war. Und Charlie sagte, dass es absolut in Ordnung war."

Sagt soziemlich alles darüber wie inkompetent die fia ist. Hat hamilton gerade echt gesagt whiting sagte das überholmaneuver war okay? Wurde aber nachträglich bestraft. Das ist wie bei Schumacher. Wie kann so ein sauhaufen da oben überhaupt nicht sofort ausgetauscht werden. Fia ist so unfähig.

Es ist ein wunder das hamilton damals mentalisch nicht durchgedreht ist vorallem mit whiting falls das wirklich der wahrheit entspricht.

Du kannst nicht einfach als oberster strafen chef da oben sagen zum team "ja geht in ordnung" nachm rennen dann "neeeeeee geht voll net in ordnung hier hast du 30Sekunden strafe". Lächerlicher witzhaufen

mysamuel
Rookie
Rookie
Beiträge: 1212
Registriert: 06.04.2016, 17:35

Re: Vergleich mit Spa 2008: Kanada 2019 war für Hamilton "ganz anders"

Beitrag von mysamuel » 12.06.2019, 20:00

Alonso und Kimi Fan hat geschrieben:"2008 habe ich einen Fehler gemacht", erinnert sich Hamilton an das Rennen und sein Duell mit Kimi Räikkönen um den Sieg zurück und erklärt: "Ich habe jemanden abseits der Strecke überholt und musste ihn dann wieder vorbeilassen. Dann habe ich wieder überholt. Aber damals hat mein Team bei Charlie [Whiting] nachgefragt, ob das Überholmanöver okay war. Und Charlie sagte, dass es absolut in Ordnung war."

Sagt soziemlich alles darüber wie inkompetent die fia ist. Hat hamilton gerade echt gesagt whiting sagte das überholmaneuver war okay? Wurde aber nachträglich bestraft. Das ist wie bei Schumacher. Wie kann so ein sauhaufen da oben überhaupt nicht sofort ausgetauscht werden. Fia ist so unfähig.

Es ist ein wunder das hamilton damals mentalisch nicht durchgedreht ist vorallem mit whiting falls das wirklich der wahrheit entspricht.

Du kannst nicht einfach als oberster strafen chef da oben sagen zum team "ja geht in ordnung" nachm rennen dann "neeeeeee geht voll net in ordnung hier hast du 30Sekunden strafe". Lächerlicher witzhaufen
:shrug: Warum Charlie durfte das aber nie Entscheiden verstehe nicht warum es dann immer gesagt wird Charlie hat gesagt das ist Ok.


https://www.motorsport-magazin.com/form ... et-ersatz/


Zitat daraus.
Auch das gesamte Startprozdere unterliegt ihm in der Formel 1. Dazu muss er beispielsweise Entscheidungen treffen, wann das DRS deaktiviert wird oder wann ein Fahrer eine Position zurückgeben muss. Die Strafen hingegen werden - entgegen der weitverbreiteten Meinung - nicht vom Renndirektor, sondern von den Stewards ausgesprochen. Die Stewards entscheiden Vorfälle völlig unabhängig.

Der Renndirektor ist allerdings in stetigem Funkkontakt zu den Stewards und kann Vorfälle dort melden. Wie diese dann behandelt werden, darauf hat er keinen Einfluss.
Zuletzt geändert von mysamuel am 12.06.2019, 20:06, insgesamt 1-mal geändert.

Benutzeravatar
speedyeddy22
Rookie
Rookie
Beiträge: 1170
Registriert: 16.10.2007, 14:47
Lieblingsfahrer: Alonso, Bianchi
Lieblingsteam: Ferrari, Marussia

Re: Vergleich mit Spa 2008: Kanada 2019 war für Hamilton "ganz anders"

Beitrag von speedyeddy22 » 12.06.2019, 20:06

Die Strafe damals war auch falsch, zumal Kimi später ausfiel. Vielleicht eine kleine ausgleichende Gerechtigkeit für Hamilton jetzt.

mysamuel
Rookie
Rookie
Beiträge: 1212
Registriert: 06.04.2016, 17:35

Re: Vergleich mit Spa 2008: Kanada 2019 war für Hamilton "ganz anders"

Beitrag von mysamuel » 12.06.2019, 20:13

speedyeddy22 hat geschrieben:Die Strafe damals war auch falsch, zumal Kimi später ausfiel. Vielleicht eine kleine ausgleichende Gerechtigkeit für Hamilton jetzt.
Strafe kann man Diskutieren.
Gut an der ganzen Sache war das klargestellt wurde das Vorbeilassen heißt das komplett hinter dem Gegner sein und nicht daneben nur.

Benutzeravatar
Calvin
GP-Sieger
GP-Sieger
Beiträge: 4644
Registriert: 15.09.2014, 12:31
Lieblingsfahrer: Räikkönen, Vettel, Hakkinen

Re: Vergleich mit Spa 2008: Kanada 2019 war für Hamilton "ganz anders"

Beitrag von Calvin » 12.06.2019, 20:35

Unter "Vorteil aufgeben" versteht man halt nicht abkürzen, den Gegner vorbeilassen und sich dann direkt wieder in den Windschatten hängen inkl. Überholmanöver.
Honda - The dream of power

Benutzeravatar
Calvin
GP-Sieger
GP-Sieger
Beiträge: 4644
Registriert: 15.09.2014, 12:31
Lieblingsfahrer: Räikkönen, Vettel, Hakkinen

Re: Vergleich mit Spa 2008: Kanada 2019 war für Hamilton "ganz anders"

Beitrag von Calvin » 12.06.2019, 20:35

Doppelt
Honda - The dream of power

Benutzeravatar
EvNix
Nachwuchspilot
Beiträge: 297
Registriert: 17.08.2018, 03:42
Lieblingsfahrer: BEL, MSC, VET, NOR, RIC
Lieblingsteam: McLaren, Ferrari, Red Bull

Re: Vergleich mit Spa 2008: Kanada 2019 war für Hamilton "ganz anders"

Beitrag von EvNix » 12.06.2019, 20:37

Die höhe der Strafe 25 Sekunden waren wirklich zu extrem wie ich finde.

Benutzeravatar
bolfo
Formel1.de-Legende
Formel1.de-Legende
Beiträge: 29056
Registriert: 28.05.2005, 00:08

Re: Vergleich mit Spa 2008: Kanada 2019 war für Hamilton "ganz anders"

Beitrag von bolfo » 12.06.2019, 20:48

War doch toll damals. Am Ende gewann einer, der das gesamte Rennen nie angeführt hat. So wie in Montreal heuer.......
Never argue with an idiot. They bring you down to their level and beat you with experience.

Benutzeravatar
Calvin
GP-Sieger
GP-Sieger
Beiträge: 4644
Registriert: 15.09.2014, 12:31
Lieblingsfahrer: Räikkönen, Vettel, Hakkinen

Re: Vergleich mit Spa 2008: Kanada 2019 war für Hamilton "ganz anders"

Beitrag von Calvin » 12.06.2019, 20:48

EvNix hat geschrieben:Die höhe der Strafe 25 Sekunden waren wirklich zu extrem wie ich finde.
Damals gab es keine niedrige Strafen. Und die 25 Sekunden-Strafe wurde nur gegeben weil die Strafe erst nach Rennende ausgesprochen worden ist. Normalerweise wäre es eine Drive-Trough Strafe gewesen - was damals die normale Bestrafung war.
Honda - The dream of power

Benutzeravatar
Alonso und Kimi Fan
F1-Pilot
F1-Pilot
Beiträge: 2488
Registriert: 10.09.2013, 05:50

Re: Vergleich mit Spa 2008: Kanada 2019 war für Hamilton "ganz anders"

Beitrag von Alonso und Kimi Fan » 12.06.2019, 21:40

Calvin hat geschrieben:
EvNix hat geschrieben:Die höhe der Strafe 25 Sekunden waren wirklich zu extrem wie ich finde.
Damals gab es keine niedrige Strafen. Und die 25 Sekunden-Strafe wurde nur gegeben weil die Strafe erst nach Rennende ausgesprochen worden ist. Normalerweise wäre es eine Drive-Trough Strafe gewesen - was damals die normale Bestrafung war.

was absolut überzogen war, von daher hätte man ruhig überhaupt keine strafe aussprechen sollen. Der fakt dass es damals nur drive through gegeben hat, und nicht zeitstrafen von 5 sekunden oder gar nur 1-2 sekunden ist absurd

Antworten