Hydraulikleck: Lewis Hamiltons Start in Kanada hing am seidenen Faden

Kommentiere hier die Berichte rund um die Grands Prix

Moderator: Mods

Benutzeravatar
scuderiablue
Simulatorfahrer
Beiträge: 522
Registriert: 30.09.2018, 15:29
Lieblingsfahrer: Vettel, Leclerc, Ricciardo
Lieblingsteam: Ferrari

Re: Hydraulikleck: Lewis Hamiltons Start in Kanada hing am seidenen Faden

Beitragvon scuderiablue » 10.06.2019, 15:34

pilimen hat geschrieben:Die PR hingegen postete die Meldung, dass alles in Ordnung sei, denn das Problem war gefunden worden und Hamilton wird wie gewohnt am Rennen teilnehmen können.
Also wo genau war da Drama seitens der PR, dass das Auto halb kaputt sei?
Quelle bitte!

Würde dir ja gerne das Interview von Toto zeigen, find es aber leider nicht. Da sagte er alles andere - nur nicht, dass das Problem identifiziert und behoben werden konnte.
pilimen hat geschrieben: as ist hier auch völlig neben der Realität. Klar sagt auch Wolff manchmal komische Dinge wie zum Beispiel vor 2 Jahren, als er vom "Italienischen Rätsel sprach, als Pirelli und Ferrari relativ gut harmoniert haben (beide kommen aus Italien und man könnte mit den Worten Rückschlüsse ziehen, dass es da ein Verbund gegeben haben könnte).
Aber in der Regel sagt Wolff doch genau das Gegenteil: Ferrari ist stark, jeden Augenblick können sie uns schlagen. Gerade über solche Sätze, dass er die Gegner groß macht, regen sich hier doch viele auf. Also woher deine Argumentation, dass er hinter jeder Stärke der Konkurrenz gleich nach Ausreden sucht?
Quelle bitte!

Damit bestätigst du meine Aussagen. Ist Ferrari mal schneller, ist es ein italienisches Reifenrätsel oder ein illegaler Motor, den man Ferrari schon mehrfach unterstellt hat. Ist Ferrari hingegen schwach, stellt sich Toto hin, und redet vom überstarken Ferrari - um dann in der Quali knapp eine Sekunde vorne zu sein. Man ja, das kann schon mal passieren. Aber wer hier leugnet, dass Toto und Mercedes das ganz bewusst machen … :??:
Bild

Benutzeravatar
pilimen
Vize-Weltmeister
Vize-Weltmeister
Beiträge: 6566
Registriert: 19.10.2009, 05:38
Lieblingsfahrer: MSC, HAM, VES, LEC

Re: Hydraulikleck: Lewis Hamiltons Start in Kanada hing am seidenen Faden

Beitragvon pilimen » 10.06.2019, 15:39

scuderiablue hat geschrieben:Wenn für dich ein Mensch ein "Charakter" ist, der sich ständig vor die Medien stellt, lauter Quatsch verzapft und sich selbst ständig in Widersprüche redet ... in Ordnung, das ist deine Meinung. Ich sehe hier allerdings keine Schuld bei den Medien, das macht Mercedes schon selbst so - und das mit vollster Absicht

Dann beweise es mir doch bitte, wo Mercedes hier dramatisiert hatte. Ich habe zahlreiche Medienberichte im Kopf mit reisserischen Überschriften, aber keine PR Meldung seitens Mercedes, dass das Rennen von Hamilton am seidenen Faden hängt.
Aber ich weiß jetzt schon, dass du mir nichts liefern wirst, denn die Basis deiner Meinung ist schlicht und ergreifen auf Vorurteilen aufgebaut.

scuderiablue hat geschrieben:Frage an dich: Hast du wirklich geglaubt, dass es Hamilton in Monaco die Reifen zerfetzt?

Dramatisiert hatte hier nicht Mercedes, sondern Hamilton. Und das vor allem, weil er voller Adrenalin war und ein Ventil gebraucht hatte um es abzubauen. Fand ich jetzt charakterlich nicht super, aber so ist er eben, wenn es nicht so läuft wie er es gerne hätte. Jedes 20. Rennen von Hamilton ist so eins, wo er meckert und diskutiert.

scuderiablue hat geschrieben:Hast du wirklich geglaubt, dass Hamilton gestern so wahnsinnig viele technische Probleme hatte?

Wann gab es denn die Aussage, dass Hamilton im Rennen viele technische Probleme hatte? Eigentlich gibt es im Rennen immer wieder irgend welche Probleme. Ein sauberes Rennen ohne irgend welchen Sensoren, die in eine falsche Richtung ausschlagen, gibt es nur sehr selten.
Dass man bei Hemilton noch am Auto schrauben musste, haben wir ja gesehen und es musste vermutlich nicht unter den üblichen Bedingungen umgebaut werden, sprich, man hatte weniger Zeit um es auf dem höchsten Sicherheitsniveau zu bewerkstelligen. In solchen Situationen ist man dann durchaus angespannter und Ängstlicher, ob denn nun alles wieder korrekt beisammen ist.

scuderiablue hat geschrieben:Glaubst du das wirklich? Für mich ist das medialer Schwachsinn, um sich nachher als der heldenhafte Sieger hinstellen zu können. Logisch, was sollen sie sonst machen. 7 Siege aus 7 Rennen, da muss man irgendwie selbst künstlich versuchen, Spannung reinzureden.

Wo hatte man sich denn im letzten Rennen als heldenhaften Sieger ausgegeben? Man teilte die Auskunft mit, dass nicht alles in Ordnung war - was eben völlig normal sein kann, wie oben erwähnt.
Und dieses Prozedere ist schlicht und ergreifend ein Teil dessen, ein Auto zuverlässig zu machen: Man geht extrem sensibel mit jeder dies bezüglichen Thematik um.

Und hier eine Frage an dich: Wenn Wolff immer wieder sagen würde, dass es ein ungefährdeter Sieg war, dass man immer alles im Griff hatte, würden dann nicht wieder mindestens genau so viele ihn dafür kritisieren, wie hochnäsig er ist?

Benutzeravatar
pilimen
Vize-Weltmeister
Vize-Weltmeister
Beiträge: 6566
Registriert: 19.10.2009, 05:38
Lieblingsfahrer: MSC, HAM, VES, LEC

Re: Hydraulikleck: Lewis Hamiltons Start in Kanada hing am seidenen Faden

Beitragvon pilimen » 10.06.2019, 15:42

scuderiablue hat geschrieben:Damit bestätigst du meine Aussagen. Ist Ferrari mal schneller, ist es ein italienisches Reifenrätsel oder ein illegaler Motor, den man Ferrari schon mehrfach unterstellt hat.


Ich bestätige deine Aussage nur zum Teil, denn ich möchte hier im Gegensatz zu dir nicht pauschalisieren. Ich bin möglichst sachlich und darauf lege ich viel wert - im Gegensatz zu 90% der anderen User hier. Und es liegt an dir, ob ich dich ebenfalls zu den 90% zähle oder nicht.
Man muss Wolff nicht mögen - das tue ich ja auch nicht, und oft finde auch ich seine Aussagen nicht gut.
Aber das Problem ist weniger er, sondern der Erfolg seines Teams und die damit verbunden Empfindungen der Fans, ihn dafür "hassen" zu müssen. Das war früher bei Schumacher nicht anders.

scuderiablue hat geschrieben:Ist Ferrari hingegen schwach, stellt sich Toto hin, und redet vom überstarken Ferrari - um dann in der Quali knapp eine Sekunde vorne zu sein. Man ja, das kann schon mal passieren. Aber wer hier leugnet, dass Toto und Mercedes das ganz bewusst machen … :??:

Von welcher Situation sprichst du hier? Melbourne? Dann hatte ja der Marko ebenfalls mit Wolff gelogen, denn er sagte vor dem Rennen, dass Red Bull schneller als Mercedes, aber noch etwas langsamer als Ferrari sei.

Also hör bitte auf deine subjektiven und verdrehten Wahrnehmungen als Fakt hinzustellen. Damit kommst du bei mir eh nicht weiter.

Benutzeravatar
scuderiablue
Simulatorfahrer
Beiträge: 522
Registriert: 30.09.2018, 15:29
Lieblingsfahrer: Vettel, Leclerc, Ricciardo
Lieblingsteam: Ferrari

Re: Hydraulikleck: Lewis Hamiltons Start in Kanada hing am seidenen Faden

Beitragvon scuderiablue » 10.06.2019, 15:54

pilimen hat geschrieben:
scuderiablue hat geschrieben:Wenn für dich ein Mensch ein "Charakter" ist, der sich ständig vor die Medien stellt, lauter Quatsch verzapft und sich selbst ständig in Widersprüche redet ... in Ordnung, das ist deine Meinung. Ich sehe hier allerdings keine Schuld bei den Medien, das macht Mercedes schon selbst so - und das mit vollster Absicht

Dann beweise es mir doch bitte, wo Mercedes hier dramatisiert hatte. Ich habe zahlreiche Medienberichte im Kopf mit reisserischen Überschriften, aber keine PR Meldung seitens Mercedes, dass das Rennen von Hamilton am seidenen Faden hängt.
Aber ich weiß jetzt schon, dass du mir nichts liefern wirst, denn die Basis deiner Meinung ist schlicht und ergreifen auf Vorurteilen aufgebaut.

Schlicht und ergreifend eine Frechheit was du da von dir gibst. Was soll ich denn jetzt machen? Ich hab leider keine Möglichkeit, dir sämtliche Interviews von Toto Wolff auszugraben, in denen er komische Dinge von sich gibt. Im übrigen ist er nicht der einzige Mensch in der Formel 1 der das tut (z.B. Helmut Marko), die Häufigkeit ist jedoch auffällig. Auf welchem Vorurteil sollte meine Meinung basieren? Mercedes macht seit Jahren den besten Job, Toto Wolff ist ein wahnsinnig guter Teamchef - vielleicht einer der besten, den es je gegeben hat. Welches Vorurteil sollte hier vorhanden sein? Dass ich behaupte, dass Toto Wolff bei manchen Interviews schwachsinnige Dinge von sich gibt, um künstlich Spannung herbeizureden … meine Güte. Gut, dann bin ich halt einer von Vorurteilen geprägter Mensch, wenn du das so meinst :lol:

pilimen hat geschrieben:
scuderiablue hat geschrieben:Frage an dich: Hast du wirklich geglaubt, dass es Hamilton in Monaco die Reifen zerfetzt?

Dramatisiert hatte hier nicht Mercedes, sondern Hamilton. Und das vor allem, weil er voller Adrenalin war und ein Ventil gebraucht hatte um es abzubauen. Fand ich jetzt charakterlich nicht super, aber so ist er eben, wenn es nicht so läuft wie er es gerne hätte. Jedes 20. Rennen von Hamilton ist so eins, wo er meckert und diskutiert.

Ganz abgesehen davon, dass Hamilton doch öfter mal über den Funk meckert. Und du glaubst, dass diese Aussagen absolut nur dem Adrenalin geschuldet waren?? Da bin ich anderer Meinung - aber sowas solls geben :wink: Hamilton weiß genau, was für reißerische Überschriften die Medien bringen werden - um wieder auf die Rolle der Medien zurückzukommen :nod:

pilimen hat geschrieben:
scuderiablue hat geschrieben:Hast du wirklich geglaubt, dass Hamilton gestern so wahnsinnig viele technische Probleme hatte?

Wann gab es denn die Aussage, dass Hamilton im Rennen viele technische Probleme hatte? Eigentlich gibt es im Rennen immer wieder irgend welche Probleme. Ein sauberes Rennen ohne irgend welchen Sensoren, die in eine falsche Richtung ausschlagen, gibt es nur sehr selten.
Dass man bei Hemilton noch am Auto schrauben musste, haben wir ja gesehen und es musste vermutlich nicht unter den üblichen Bedingungen umgebaut werden, sprich, man hatte weniger Zeit um es auf dem höchsten Sicherheitsniveau zu bewerkstelligen. In solchen Situationen ist man dann durchaus angespannter und Ängstlicher, ob denn nun alles wieder korrekt beisammen ist.

Damit bezog ich mich eher auf die Probleme davor. Ja Probleme möge es schon gegeben haben, aber sicher nicht in diesem Ausmaß, dass es den Start gefährden hätte können. Aber auch schon zu Beginn gab es ja bei der Einführungsrunde "Probleme" :)

pilimen hat geschrieben:
scuderiablue hat geschrieben:Glaubst du das wirklich? Für mich ist das medialer Schwachsinn, um sich nachher als der heldenhafte Sieger hinstellen zu können. Logisch, was sollen sie sonst machen. 7 Siege aus 7 Rennen, da muss man irgendwie selbst künstlich versuchen, Spannung reinzureden.

Wo hatte man sich denn im letzten Rennen als heldenhaften Sieger ausgegeben? Man teilte die Auskunft mit, dass nicht alles in Ordnung war - was eben völlig normal sein kann, wie oben erwähnt.
Und dieses Prozedere ist schlicht und ergreifend ein Teil dessen, ein Auto zuverlässig zu machen: Man geht extrem sensibel mit jeder dies bezüglichen Thematik um.

Und hier eine Frage an dich: Wenn Wolff immer wieder sagen würde, dass es ein ungefährdeter Sieg war, dass man immer alles im Griff hatte, würden dann nicht wieder mindestens genau so viele ihn dafür kritisieren, wie hochnäsig er ist?


Warum sollte Wolff sich immer hinstellen und behaupten, dass alles so superduper easy ist? Verlangt keiner, nur man sollte nicht ständig komisches Zeug daherreden.


Ich erinnere mich an eines der letzten 3 Rennwochenenden, wo man Wolff gefragt hat, warum er ständig den Gegner übermäßig starkreden muss, obwohl man genau weiß, dass es nicht so ist. Darauf entgegnete er "er möchte nicht so sein wie die Streber in der Schule, die ständig sagen, dass sie so schlecht bei der Prüfung abgeschnitten hätten, und dann wieder lauter einser haben" - tatsächlich ist er genau so. Mehr behaupte ich nicht. Mir Vorurteile etc. zu unterstellen ist schlicht und ergreifend Blödsinn.
Bild

Tenchi
Kartfahrer
Beiträge: 247
Registriert: 24.03.2013, 16:09
Wohnort: Neptun

Re: Hydraulikleck: Lewis Hamiltons Start in Kanada hing am seidenen Faden

Beitragvon Tenchi » 10.06.2019, 15:57

was für ein Glück, dass ich vom Mercedes-Personal gesprochen habe und keinen direkten Mitarbeiter genannt habe.
Wenn 10 verschiedene Menschen Mist erzählen bleibt aber für den Rennstall 10x Mist stehen soweit es nicht immer der gleiche Vorfall ist ... :wink:
Walter Röhrl:
"Das Auto war schneller in der nächsten Kurve als ich denken konnte"

Benutzeravatar
CyclingimHarz
Kartfahrer
Beiträge: 226
Registriert: 21.01.2018, 18:49
Lieblingsfahrer: Hakkinen
Lieblingsteam: Mercedes-AMG

Re: Hydraulikleck: Lewis Hamiltons Start in Kanada hing am seidenen Faden

Beitragvon CyclingimHarz » 10.06.2019, 17:25

Faszinierend, wie viele Medienopfer es gibt. Manchen Menschen kann man auch alles erzählen/schreiben und sie glauben es. Aber da ist sicherlich auch noch etwas Frust von gestern mit dabei :rofl:

CrAzyPsyCho
Pole-Sitter
Pole-Sitter
Beiträge: 3208
Registriert: 12.07.2009, 19:22

Re: Hydraulikleck: Lewis Hamiltons Start in Kanada hing am seidenen Faden

Beitragvon CrAzyPsyCho » 10.06.2019, 17:51

Ich schätze es war ein sehr dicker und stabiler Faden an dem Hamiltons Rennen hing.

GenauDer
Pole-Sitter
Pole-Sitter
Beiträge: 3203
Registriert: 06.04.2014, 18:55

Re: Hydraulikleck: Lewis Hamiltons Start in Kanada hing am seidenen Faden

Beitragvon GenauDer » 10.06.2019, 18:01

Nico_Hülkenberg hat geschrieben:Mir geht Mercedes mittlerweile tierisch auf den Sack, wie die es nach jedem Rennen als Wunder darstellen, dass das Auto von Lewis gehalten hat und es eine unmenschliche Aufgabe war, das Auto ins Ziel zu retten. Das Auto hat in den letzten 4,5 Jahren nur drei technische Defekte gehabt, wodurch Hamilton ausgeschieden ist (Singapur 2015, Malaysia 2016, Österreich 2018) und Mercedes tut so, als wenn das Auto ein Unsicherheitsfaktor wäre, der jede Runde in die Luft gehen könnte.

Kann man so stehen lassen Nico, kann man aber auch so sehen: ganz offensichtlich ist man bei Mercedes viel genauer und nervöser was jedes noch so kleines Schräubchen, jede Vibration, jeder Tropfen Wasser oder sonstwas betrifft.
Und deshalb scheiden die einen aus und die anderen fahren noch.
Geht natürlich den Zusehern aufn Nerv, ist aber eben ein ganz anderes Level an Perfektion wie Ferraris Qualitätssicherungs- oder Strategieabteilung

was außerdem ist: du fällslst - wie so manch andere- auf den ältesten Medientrick der Welt herein. Alle Teams geben solche Meldungen raus, aber nur das böse böse Mercedes wird in der News erwähnt. Weil es polarisiert und weil es dadurch geklickt wird. Da gehts um $$$$$$$$$$$$$$$$$$$$$$$$$ und sonst nix. Einseitige Berichterstattung, wenn man so will.
pilimen hat geschrieben:Die User hier sind mal wieder wie die Lemminge.
Die Medien versuchen einfach immer wieder Dramen aufzubauen und die Fans fallen voll drauf rein. Und dann, wenn man nun die Sache (unsachlich) versucht zu argumentieren, ist Mercedes schuld.

In dem Fall habe ich nichts dramatisches von Hamilton oder Wolff oder sonst wem gehört, aber dennoch müssen hier gefühlt 90% der User ihre gewohnte Schallplatte anschmeißen.

Ja aber kennst du das nicht? Wenn du endlich mal wieder einen Song gefunden hast, der so richtig unter die Haut geht und du ihn immer wieder anwirfst? ;)


Zurück zu „Grand-Prix-Berichte-Kommentare“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 4 Gäste