Kimi Räikkönen: Nicht mehr das gleiche Monaco wie früher

Kommentiere hier die Berichte rund um die Grands Prix

Moderator: Mods

Redaktion
Vize-Weltmeister
Vize-Weltmeister
Beiträge: 5946
Registriert: 12.09.2007, 17:33

Kimi Räikkönen: Nicht mehr das gleiche Monaco wie früher

Beitragvon Redaktion » 22.05.2019, 20:21

Kimi Räikkönen bemerkt zwischen 2001 und heute deutlich, wie sich Monaco verändert hat - Ein Freund vom Fürstentum wird er nicht mehr
Kimi Räikkönen

Als Kimi Räikkönen 2001 anfing, war Monaco teilweise noch deutlich enger

Wer sagt, dass sich in Monaco nichts verändern kann, der sollte einmal mit Kimi Räikkönen sprechen. Der Finne ist zum mittlerweile 19. Mal im Fürstentum zu Gast und erkennt die Strecke im Vergleich zu seinem Debüt kaum wieder: "Es ist nicht das gleiche Monaco wie bei meinem ersten Mal hier", sagt der Finne. Das war 2001.

Seitdem hat sich auf dem Grand-Prix-Kurs in Monte Carlo einiges geändert. "Es war viel schwieriger", findet Räikkönen. So gab es etwa an der Innenseite von Kurve 1 Leitplanken, wo heute eine große Freifläche und die Boxenausfahrt ist. Auch im Bereich Schwimmbad ist die Leitplanke auf der linken Seite weg. Stattdessen gibt es seit einigen Jahren eine parkplatzähnliche Auslauffläche. Auch der letzte Teil der Strecke sei früher enger gewesen, meint Räikkönen.

Über die Änderungen ist der Alfa-Romeo-Pilot jedoch nicht besonders glücklich: "Früher konnte der Fahrer eher einen Unterschied machen. Heute sind gute Autos trotzdem schnell, und egal wer da in einem schlechten Auto sitzt, er wird nicht plötzlich der Schnellste sein - das ist Fakt."

Der "Iceman" geht sogar noch einen Schritt weiter: "Ich mag Monaco eigentlich überhaupt nicht", sagt er. "Es ist kein schöner Ort zum Arbeiten." Vor allem die Mechaniker müssten darunter leiden, weil es im Fürstentum kaum Platz gibt - auch wenn es durch das neue Paddock vor einigen Jahren besser geworden ist.

Michael Schumacher

Vor allem in der ersten Kurve gab es deutlich weniger Platz als heute

Was man von Alfa Romeo in Monaco erwarten kann, da gibt sich der Ex-Weltmeister kryptisch: "Ich erwarte nicht, dass es einfach wird. In den vergangenen Jahren war es für Sauber nicht die beste Strecke. Aber wir werden unser Bestes geben und schauen, was dabei herauskommt."

Man merkt: Um gute Ergebnisse geht es Räikkönen in seiner Karriere nicht mehr. Auf die Frage, welches Ergebnis 2019 zu einem Erfolg machen würde, sagt er bloß: "Egal, was wir erreichen." Es gehe um die geleistete Arbeit und die Fortschritte, nicht um die Zahlen. "Wenn ich Letzter bin, bin ich halt Letzter. Und wenn ich Zehnter bin, dann halt das ... Wenn mein letztes Rennen vorbei ist, dann wird mein Leben danach nicht plötzlich anders sein."


Link zum Newseintrag
Zuletzt geändert von Redaktion am 22.05.2019, 20:31, insgesamt 5-mal geändert.
Grund: EXT TRIGGER

Benutzeravatar
modernf1bodyguard
Rookie
Rookie
Beiträge: 1096
Registriert: 21.04.2012, 14:25
Lieblingsfahrer: VER, VET, LEC, NOR, RUS, VONG
Lieblingsteam: McLaren, Red Bull, Jaguar (FE)

Re: Kimi Räikkönen: Nicht mehr das gleiche Monaco wie früher

Beitragvon modernf1bodyguard » 22.05.2019, 20:50

Redaktion hat geschrieben:Über die Änderungen ist der Alfa-Romeo-Pilot jedoch nicht besonders glücklich: "Früher konnte der Fahrer eher einen Unterschied machen. Heute sind gute Autos trotzdem schnell, und egal wer da in einem schlechten Auto sitzt, er wird nicht plötzlich der Schnellste sein - das ist Fakt."

Ich würde zustimmen, wenn es um die Frage geht, auf welcher Version eher ein fehlerfreies Fahren gefordert wird und der Fahrer somit den Unterschied machen kann. Im Bezug auf Geschwindigkeit verstehe ich den Punkt aber nicht. Man fährt ja heute nicht plötzlich durch die Auslaufzone, die Ideallinie ist im weitesten Sinne die gleiche wie damals und da zählt dementsprechend das Auto.
wHaTsH yOuR ShToYlE?ß

Ich habe Warzen an meiner Scheiße

Mission 2021 - Gefallene: 2

Bild

Benutzeravatar
pilimen
Vize-Weltmeister
Vize-Weltmeister
Beiträge: 6629
Registriert: 19.10.2009, 05:38
Lieblingsfahrer: MSC, HAM, VES, LEC

Re: Kimi Räikkönen: Nicht mehr das gleiche Monaco wie früher

Beitragvon pilimen » 22.05.2019, 21:04

Den Unterschied zu 2001 findet man viel mehr in den Autos und weniger auf der Strecke.
Warum? Heute ist die Technik der Fahrzeuge dermaßen ausgereift, dass das Limit des Fahrzeugs durch diese Technik relativ einfach für den Fahrer zu erreichen ist.
Früher hingegen hat man sehr viel Talent etc. durch den Fahrer benötigt um am Limit fahren zu können. Sprich, die Sprünge waren viel größer und es war nicht so einfach konstant am Limit zu fahren.

GenauDer
Pole-Sitter
Pole-Sitter
Beiträge: 3483
Registriert: 06.04.2014, 18:55

Re: Kimi Räikkönen: Nicht mehr das gleiche Monaco wie früher

Beitragvon GenauDer » 22.05.2019, 22:00

Oder es liegt ihm 2017 immer noch im Magen

Benutzeravatar
_alec
Rookie
Rookie
Beiträge: 1339
Registriert: 02.09.2012, 19:33
Lieblingsfahrer: gilles villeneuve
Lieblingsteam: Ferrari
Wohnort: Nürnberg

Re: Kimi Räikkönen: Nicht mehr das gleiche Monaco wie früher

Beitragvon _alec » 23.05.2019, 00:48

2018 war die Strecke 3,337 km lang
1997 waren 3,366 km. 2001 3,370 km.

Die Strecke ist 33 meter kürzer als zu Kimi ersten Start in Monaco

Die schönste Passage haben die ruiniert.
Die Schwimmbad Schikane macht aus der Zufahrt zur Rascasse eine Gerade,
wo vorher ein Knick war.

Das hat die Strecke kürzer gemacht,
dafür aber unheimlich viel langweiliger.

Millimeter weit von der Leitplanke weg, ist doch was anderes
als unsauber über den curb räubern und nichts passiert.
..die kürzeste Verbindung zwischen 2 Punkten ist ein Tunnel..

Benutzeravatar
besser.is.sicher
Rookie
Rookie
Beiträge: 1300
Registriert: 20.02.2013, 16:38

Re: Kimi Räikkönen: Nicht mehr das gleiche Monaco wie früher

Beitragvon besser.is.sicher » 23.05.2019, 04:59

Zudem sind die Yachten im Hafen durchschnittlich fünf Meter länger. 2001 war Monaco auch schon nicht mehr ganz das, was es einmal war. Davon ganz abgesehen. Was allerdings bleibt ist der Wahnsinn mit so einem enormen Tempo durch so eine Art Stadt und den "unerreichbaren Glamour" zu fahren. Nach wie vor ziemlich bescheuert. Nur leider so langweilig wie nie zuvor, weil a) nichts mehr passiert und b) die Autos heute wie gesagt so beschaffen sind, dass die Unterschiede durch die Fahrer wenig zur Geltung kommen und dadurch alle nur hintereinander her gurken. Ich habe mich in den 90ern noch drauf gefreut. Heute eher nicht mehr.

Diesesmal liegt ein schwerer Schatten auf dem Rennen..
Ich weiß genau was ich will, wenn was ich will, weiß was es will.

Benutzeravatar
Pentar
Weltmeister
Weltmeister
Beiträge: 9733
Registriert: 01.02.2015, 20:58
Lieblingsfahrer: MSC|ALO|HAK|RIC
Wohnort: Stuttgart

Re: Kimi Räikkönen: Nicht mehr das gleiche Monaco wie früher

Beitragvon Pentar » 23.05.2019, 09:40

_alec hat geschrieben:...Millimeter weit von der Leitplanke weg, ist doch was anderes
als unsauber über den curb räubern und nichts passiert.

That's it...

Benutzeravatar
Formel-1-Fan
F1-Pilot
F1-Pilot
Beiträge: 2697
Registriert: 02.07.2007, 15:27

Re: Kimi Räikkönen: Nicht mehr das gleiche Monaco wie früher

Beitragvon Formel-1-Fan » 23.05.2019, 11:38

Unrecht hat er nicht. Sicher liegt es zum Teil auch an den Autos, bei denen der Fahrer früher vielleicht wirklich mehr Unterschied ausmachen konnte. Jedoch auch die erwähnten entfernten Leitplanken tragen sicher einen nicht unerheblichen Teil dazu bei - neben der gestiegenen Zuverlässigkeit der Autos - dass die Ausfallrate in Monaco heute allgemein geringer ist.
Hierbei ist anzumerken, dass mir an besagten Stellen nicht ein einziger Unfall einfällt, bei dem sich ein Fahrer ernsthaft verletzt hat. Nicht in den 90ern, nicht in den 80ern, 70er weiß ich nicht, aber mindestens so weit muss man dafür zurück gehen. Worauf ich hinaus will: Die Entfernung der besagten Leitplanken dient - ebenso wie die asphaltierten Auslaufzonen statt Kiesbetten - offensichtlich in erster Linie nicht der Sicherheit, sondern man will gezielt Ausfälle vermeiden.

Benutzeravatar
Ferrari Fan 33
Rennsportlegende
Rennsportlegende
Beiträge: 17262
Registriert: 10.06.2009, 21:07
Lieblingsteam: Ferrari natürlich!!
Wohnort: Niederkassel bei Köln

Re: Kimi Räikkönen: Nicht mehr das gleiche Monaco wie früher

Beitragvon Ferrari Fan 33 » 23.05.2019, 19:01

Redaktion hat geschrieben: Wer sagt, dass sich in Monaco nichts verändern kann, der sollte einmal mit Kimi Räikkönen sprechen. Der Finne ist zum mittlerweile 19. Mal im Fürstentum zu Gast....

Ach so, in den Jahren 2010 und 2011 ist er in seinem Rallye-Auto auch in Monaco gefahren. :think: :wave:


Zurück zu „Grand-Prix-Berichte-Kommentare“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 20 Gäste