Binotto erklärt: Darum wartete Ferrari in Barcelona mit dem Positionstausch

Kommentiere hier die Berichte rund um die Grands Prix

Moderator: Mods

Benutzeravatar
KIMI-ICEMAN
F1-Pilot
F1-Pilot
Beiträge: 1379
Registriert: 20.04.2009, 08:05
Lieblingsfahrer: VET, LEC
Lieblingsteam: Ferrari

Re: Binotto erklärt: Darum wartete Ferrari in Barcelona mit dem Positionstausch

Beitragvon KIMI-ICEMAN » 14.05.2019, 07:33

mamoe hat geschrieben:dieses ständige gerede von "vorbeilassen" stört mich etwas

wir wollen rennen sehen
kämpfe um plazierungen
und nicht vorbeiwinken

irgendwie bin ich hin und her gerissen :sad:

in meinen augen, muss eine drastische veränderung her
damit überholen wieder viel schneller möglich ist
ohne jedesmal seine reifen zu zerstören
ausserdem viel weniger boxenfunk und kein ständiges fahrercoaching


Es kommt auf die Situation drauf an. Wenn die Piloten um die WM fahren, sollen sie sich ruhig auf der Strecke bekriegen aber hier geht es eher darum, WM Platz 3 abzusichern und möglichst viele Punkte zu holen. Was Ferrari da macht, hilft keinen der beiden. In den anderen Punkten gebe ich dir Recht. Insbesondere die Reifen sind mir ein Dorn im Auge. Einheitsreifen müssen her. Eine Mischung Slicks, Intermediates und Wets muss her, wie in den good old Times und nicht 20 Mischungen von denen zwei benutzt werden müssen. Dann spielt auch der unterschiedliche Streckenasphalt wieder eine Rolle. Pirelli passt sich da immer wunderbar an, sodass man immer nur 1 Stop Rennen sieht. Das ist sowas von bescheuert und oberöde. Was die Strategien angeht, sieht man kaum noch Unterschiede, es sei denn, jemand liegt hoffnungslos zurück und probiert etwas anderes. Füher wurden Rennen auch mal mit 3 Stops gewonnen. Mal ehrlich, das war doch geil oder?
Mission Winnow

Benutzeravatar
MazZe
Mechaniker
Beiträge: 335
Registriert: 27.05.2011, 00:14
Lieblingsfahrer: Iceman/Hamilton/Vettel/Rosberg
Wohnort: Frankenland

Re: Binotto erklärt: Darum wartete Ferrari in Barcelona mit dem Positionstausch

Beitragvon MazZe » 14.05.2019, 09:12

ALO95 hat geschrieben:
FU Racing Team hat geschrieben:Die Erklärung Binottos ist null schlüssig.

Warum sollte Leclerc mehr Zeit auf Verstappen verlieren, wenn man den natürlich schnelleren Vettel gleich an ihm vorbei gelassen hätte? Vettel war auf frischeren schnelleren Reifen unterwegs. Wenn man dann als Team nicht schon im Vorfeld, also wenn die beiden auf einander auflaufen, weiß wer schneller ist und dafür 5 Runden benötigt, um eine Einschätzung abzugeben, hat im WM-Kampf berechtigter Weise nichts verloren.


Leclerc hätte Vettel vorbeilassen müssen und hätte nachher kurzzeitg in der verwirbelten Luft fahren müssen. So etwas kostet 2-3 Sekunden. Da vettel sowieso nur 5ter geworden wäre und man sowieso noch mit Leclerc am Ende tauschen hätte können falls Verstappen Leclerc noch holt, war die Strategie richtig.


Leclerc ist Kampflinie gefahren und hat sich breit gemacht.
Das kostet um ein vielfaches mehr Zeit, als wenn er Vettel gleich hätte passieren lassen.

Meiner Meinung nach wäre das Podium möglich gewesen, wenn man beim Positionstausch jeweils schneller reagiert hätte.
Neid ist die höchste Form von Annerkennung

Benutzeravatar
toddquinlan
Rennsportlegende
Rennsportlegende
Beiträge: 8756
Registriert: 06.03.2013, 01:44
Lieblingsfahrer: Stefan Bellof

Re: Binotto erklärt: Darum wartete Ferrari in Barcelona mit dem Positionstausch

Beitragvon toddquinlan » 14.05.2019, 09:13

MazZe hat geschrieben:Leclerc ist Kampflinie gefahren und hat sich breit gemacht.
Das kostet um ein vielfaches mehr Zeit, als wenn er Vettel gleich hätte passieren lassen.

Meiner Meinung nach wäre das Podium möglich gewesen, wenn man beim Positionstausch jeweils schneller reagiert hätte.

vollste Zustimmung

Benutzeravatar
vettel-fan2011
Vize-Weltmeister
Vize-Weltmeister
Beiträge: 2442
Registriert: 18.03.2012, 16:45
Lieblingsfahrer: VET, LEC, ..
Lieblingsteam: Seb's Team..

Re: Binotto erklärt: Darum wartete Ferrari in Barcelona mit dem Positionstausch

Beitragvon vettel-fan2011 » 14.05.2019, 09:58

mamoe hat geschrieben:dieses ständige gerede von "vorbeilassen" stört mich etwas

wir wollen rennen sehen
kämpfe um plazierungen
und nicht vorbeiwinken

irgendwie bin ich hin und her gerissen :sad:

in meinen augen, muss eine drastische veränderung her
damit überholen wieder viel schneller möglich ist
ohne jedesmal seine reifen zu zerstören
ausserdem viel weniger boxenfunk und kein ständiges fahrercoaching


Zwischen vorbeilassen und strategisches tauschen wegen zb besserer Bereifung liegt aber noch etwas dazwisdchen.
Bild
Bild

Benutzeravatar
Hoto
Rennsportlegende
Rennsportlegende
Beiträge: 9195
Registriert: 30.10.2009, 11:35
Lieblingsfahrer: Hülk, Ver, Ric, Ham, Kimi

Re: Binotto erklärt: Darum wartete Ferrari in Barcelona mit dem Positionstausch

Beitragvon Hoto » 14.05.2019, 15:24

Also die Erklärung zeigt zwei Dinge:

1. Binotto hat wohl doch den falschen Job inne.

2. Er zeigt auf wo noch Optimierungsbedarf herrscht: schnelle Entscheidungen fällen.

Andere Teams können das schneller. Bei Ferrari wird einfach zu viel zu lange diskutiert, kein guter Führungsstil für ein F1 Team.

Benutzeravatar
Dr_Witzlos
Weltmeister
Weltmeister
Beiträge: 3559
Registriert: 18.06.2016, 19:38
Lieblingsfahrer: VET, RAI, MSC, VES, ALO, LEC
Lieblingsteam: Ferrari, RedBull

Re: Binotto erklärt: Darum wartete Ferrari in Barcelona mit dem Positionstausch

Beitragvon Dr_Witzlos » 14.05.2019, 20:27

evosenator hat geschrieben:
Dr_Witzlos hat geschrieben: :chat:


:lol: :thumbs_up:

Muss Michael KR auch schon ein Stück recht geben, aber so einfach, wie er es sieht, ist es eben anscheinend und augenscheinlich auch nicht


Tja evosenator,

wenn das nicht so traurig wäre, dass es wieder witzig ist. Aber jeder Fachkundige hat genau das gesehen, was erst am Kommandostand 5 Runde später gesehen wurde.

Benutzeravatar
mamoe
Rennsportlegende
Rennsportlegende
Beiträge: 7828
Registriert: 24.06.2012, 22:06
Lieblingsfahrer: MSC 7 91
Wohnort: Oberfranke ;-)

Re: Binotto erklärt: Darum wartete Ferrari in Barcelona mit dem Positionstausch

Beitragvon mamoe » 14.05.2019, 21:03

KIMI-ICEMAN hat geschrieben:
mamoe hat geschrieben:dieses ständige gerede von "vorbeilassen" stört mich etwas

wir wollen rennen sehen
kämpfe um plazierungen
und nicht vorbeiwinken

irgendwie bin ich hin und her gerissen :sad:

in meinen augen, muss eine drastische veränderung her
damit überholen wieder viel schneller möglich ist
ohne jedesmal seine reifen zu zerstören
ausserdem viel weniger boxenfunk und kein ständiges fahrercoaching


Es kommt auf die Situation drauf an. Wenn die Piloten um die WM fahren, sollen sie sich ruhig auf der Strecke bekriegen aber hier geht es eher darum, WM Platz 3 abzusichern und möglichst viele Punkte zu holen. Was Ferrari da macht, hilft keinen der beiden. In den anderen Punkten gebe ich dir Recht. Insbesondere die Reifen sind mir ein Dorn im Auge. Einheitsreifen müssen her. Eine Mischung Slicks, Intermediates und Wets muss her, wie in den good old Times und nicht 20 Mischungen von denen zwei benutzt werden müssen. Dann spielt auch der unterschiedliche Streckenasphalt wieder eine Rolle. Pirelli passt sich da immer wunderbar an, sodass man immer nur 1 Stop Rennen sieht. Das ist sowas von bescheuert und oberöde. Was die Strategien angeht, sieht man kaum noch Unterschiede, es sei denn, jemand liegt hoffnungslos zurück und probiert etwas anderes. Füher wurden Rennen auch mal mit 3 Stops gewonnen. Mal ehrlich, das war doch geil oder?


:thumbs_up: stimmt
klein-, groß- sowie rechtschreibfehler sind beabsichtigt und führen bei logischer
verbindung zu einem code, mit welchem man einen schatz findet!

Michael Schumacher will always be the greatest!
http://www.youtube.com/watch?v=Ka5FCLy14Uw
1994-1995-2000-2001-2002-2003-2004

Benutzeravatar
mamoe
Rennsportlegende
Rennsportlegende
Beiträge: 7828
Registriert: 24.06.2012, 22:06
Lieblingsfahrer: MSC 7 91
Wohnort: Oberfranke ;-)

Re: Binotto erklärt: Darum wartete Ferrari in Barcelona mit dem Positionstausch

Beitragvon mamoe » 14.05.2019, 21:14

vettel-fan2011 hat geschrieben:
mamoe hat geschrieben:dieses ständige gerede von "vorbeilassen" stört mich etwas

wir wollen rennen sehen
kämpfe um plazierungen
und nicht vorbeiwinken

irgendwie bin ich hin und her gerissen :sad:

in meinen augen, muss eine drastische veränderung her
damit überholen wieder viel schneller möglich ist
ohne jedesmal seine reifen zu zerstören
ausserdem viel weniger boxenfunk und kein ständiges fahrercoaching


Zwischen vorbeilassen und strategisches tauschen wegen zb besserer Bereifung liegt aber noch etwas dazwisdchen.


stimmt schon ...
aber ich will einen kampf auf der strecke sehen

ich bin und bleibe f1 fan, aber ...
es wird mir zu sehr von der box aus gesteuert
es fehlen mir die echten zweikämpfe auf der strecke
die reifen gehen zu schnell beim "hinter her fahren" in die knie
diese leistungssprünge - mal hat der fahrer mehr leistung mal wieder weniger, dass sollte er nur durch das gaspedal bekommen und nicht durch die box
klein-, groß- sowie rechtschreibfehler sind beabsichtigt und führen bei logischer
verbindung zu einem code, mit welchem man einen schatz findet!

Michael Schumacher will always be the greatest!
http://www.youtube.com/watch?v=Ka5FCLy14Uw
1994-1995-2000-2001-2002-2003-2004

Benutzeravatar
vettel-fan2011
Vize-Weltmeister
Vize-Weltmeister
Beiträge: 2442
Registriert: 18.03.2012, 16:45
Lieblingsfahrer: VET, LEC, ..
Lieblingsteam: Seb's Team..

Re: Binotto erklärt: Darum wartete Ferrari in Barcelona mit dem Positionstausch

Beitragvon vettel-fan2011 » 15.05.2019, 11:56

mamoe hat geschrieben:
vettel-fan2011 hat geschrieben:
mamoe hat geschrieben:dieses ständige gerede von "vorbeilassen" stört mich etwas

wir wollen rennen sehen
kämpfe um plazierungen
und nicht vorbeiwinken

irgendwie bin ich hin und her gerissen :sad:

in meinen augen, muss eine drastische veränderung her
damit überholen wieder viel schneller möglich ist
ohne jedesmal seine reifen zu zerstören
ausserdem viel weniger boxenfunk und kein ständiges fahrercoaching


Zwischen vorbeilassen und strategisches tauschen wegen zb besserer Bereifung liegt aber noch etwas dazwisdchen.


stimmt schon ...
aber ich will einen kampf auf der strecke sehen

ich bin und bleibe f1 fan, aber ...
es wird mir zu sehr von der box aus gesteuert
es fehlen mir die echten zweikämpfe auf der strecke
die reifen gehen zu schnell beim "hinter her fahren" in die knie
diese leistungssprünge - mal hat der fahrer mehr leistung mal wieder weniger, dass sollte er nur durch das gaspedal bekommen und nicht durch die box


seh ich genauso! aber ein ein zweikampf mit verstappen hätte ich auch gerne gesehen als 2 gleichschnelle autos.
Bild
Bild

Benutzeravatar
Chris1909
Testfahrer
Testfahrer
Beiträge: 381
Registriert: 29.05.2016, 18:46

Re: Binotto erklärt: Darum wartete Ferrari in Barcelona mit dem Positionstausch

Beitragvon Chris1909 » 15.05.2019, 13:33

MazZe hat geschrieben:Leclerc ist Kampflinie gefahren und hat sich breit gemacht.
Das kostet um ein vielfaches mehr Zeit, als wenn er Vettel gleich hätte passieren lassen.

Meiner Meinung nach wäre das Podium möglich gewesen, wenn man beim Positionstausch jeweils schneller reagiert hätte.


Wenn Verstappen sowieso unerreichbar war, war es ein Kampf zwischen Leclerc und Vettel um P4. Dann hätte man auch nicht eingreifen sollen von Ferrari-Seite! (ähnlich wie in Australien...)

Im Grunde, kann aber ein Blödsinn sein, habe ich Verstappen im zweiten Stint nicht sehr schnell gesehen.... zieht Vettel und Leclerc es mit einer Ein-Stop-Strategie durch, bleiben beide vor Verstappen... der womöglich wieder an beide herangefahren wäre, aber ich sage, auf der Geraden nicht vorbeigekommen wäre.

Benutzeravatar
evosenator
Rennsportlegende
Rennsportlegende
Beiträge: 28470
Registriert: 23.03.2008, 23:51
Lieblingsfahrer: Lec,Vet,Ham
Lieblingsteam: Ferrari
Wohnort: Zürich
Kontaktdaten:

Re: Binotto erklärt: Darum wartete Ferrari in Barcelona mit dem Positionstausch

Beitragvon evosenator » 18.05.2019, 13:39

Chris1909 hat geschrieben:
Im Grunde, kann aber ein Blödsinn sein, habe ich Verstappen im zweiten Stint nicht sehr schnell gesehen.... zieht Vettel und Leclerc es mit einer Ein-Stop-Strategie durch, bleiben beide vor Verstappen... der womöglich wieder an beide herangefahren wäre, aber ich sage, auf der Geraden nicht vorbeigekommen wäre.


Sehe ich ähnlich; wobei man schon sagen muss, dass Verstappen immer unheimlich gut aus der letzten Kurve rausgekommen ist. Es wäre schwierig zu verteidigen gewesen, aber nicht unmachbar

Benutzeravatar
afa1515
Weltmeister
Weltmeister
Beiträge: 2647
Registriert: 16.02.2010, 16:48
Lieblingsfahrer: Leclerc, Perez
Lieblingsteam: Sauber (Alfa)
Wohnort: Österreich

Re: Binotto erklärt: Darum wartete Ferrari in Barcelona mit dem Positionstausch

Beitragvon afa1515 » 18.05.2019, 17:42

"Wenn man es macht, dann muss man sichergehen, dass der Fahrer dahinter genug Pace hat. Ansonsten tauscht man und hat nichts davon", erklärt Binotto und ergänzt, dass es "einige Runden" dauern könnte, das korrekt zu beurteilen.


Wenn ein Fahrer schon nach neuen Reifen schreit bzw. in Folge mit frischeren, weicheren Reifen hinten fährt, braucht man nicht ein paar Runden, sondern einfach nur ein paar Hirnzellen.


Zurück zu „Grand-Prix-Berichte-Kommentare“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste