"Schlechter Journalismus": Vettel redet nicht gern über Teamorder

Kommentiere hier die Berichte rund um die Grands Prix

Moderator: Mods

Antworten
laruso
Rookie
Rookie
Beiträge: 1102
Registriert: 02.10.2014, 07:48

Re: "Schlechter Journalismus": Vettel redet nicht gern über Teamorder

Beitrag von laruso » 14.04.2019, 22:51

also ich seh auch keinen Fehler, man versucht halt VET die WM zu ermöglichen
LEC wirkt stärker als RAI die letzten Jahre, aber vllt. ist auch das Auto besser

nur Ferrari packt es nicht daraus Kapital zu schlagen oder ist Mercedes echt so überlegen?
der Fehler war eigentlich LEC so lange draußen zu lassen, es gab keinerlei logischen Grund oder wollte der BOT auf der langen Gerade 10 Runden hinter sich her bremsen? So überlegen ist ein Ferrari Motor einem Mercedes, welcher dann auch noch DRS nutzen kann sicherlich nicht. Andersrum genauso wenig :)

also über die Teamorder kann man streiten, aber man setzt halt auf VET. Nur wenn Ferrari so weiter arbeitet die Saison, können die am Ende froh sein vor Red Bull zu bleiben.

Benutzeravatar
toddquinlan
Weltmeister
Weltmeister
Beiträge: 9291
Registriert: 06.03.2013, 01:44
Lieblingsfahrer: Stefan Bellof

Re: "Schlechter Journalismus": Vettel redet nicht gern über Teamorder

Beitrag von toddquinlan » 14.04.2019, 23:20

und genau das ist der Kardinalfehler den Ferrari begeht....es ist einfacher die Konstrukteurs-WM zu gewinnen als die Fahrer-WM. Für die KWM ist es unwichtig welcher Fahrer mehr Punkte einfährt, ergo keine Teamorder erforderlich.
Durch Teamorder werden immer Punkte verschenkt, macht nur Sinn wenn man überlegen ist und die Punkte für die KWM nicht mehr braucht.

Benutzeravatar
Pasha_Bojweski
F1-Fan
Beiträge: 3
Registriert: 14.04.2019, 23:35

Re: "Schlechter Journalismus": Vettel redet nicht gern über Teamorder

Beitrag von Pasha_Bojweski » 14.04.2019, 23:50

Also ich muss ehrlich sagen, dass mir diese übertriebene Kritik an Vettel, insbesondere durch die Medien, auch ziemlich gegen den Strich geht. Nur weil Leclerc ein hochtalentierter Fahrer ist und theoretisch schon einen GP gewonnen hätte, heißt das noch lange nicht, dass er der große Heilsbringer ist und einen vierfachen Weltmeister einfach so verdrängen kann. Ferrari macht das schon ganz richtig mit der Hierarchie und Leclerc sollte sich meiner Meinung nach auch entsprechend verhalten. Es ist immerhin erst seine 2. Saison insgesamt und seine 1. bei Ferrari und solche zynischen Funksprüche wie heute sollte er sich einfach verkneifen.

Vettel war heute etwas schneller als Leclerc und hatte beim Start einfach Pech, dass Bottas ihn ausgebremst hat und er vor der ersten Kurve dann zu weit außen war. Das er hier dann zurückgesteckt und nichts riskiert hat, war vernünftig und richtig.
Ansonsten war für ihn nicht viel auszurichten gegen die überlegenen Silberpfeile.

Auffällig war spätestens seit dem Qualifying, dass Mercedes deutlich schneller als Ferrari war. Meiner Meinung nach wird bei den Silbernen ganz viel geblufft. Man darf gespannt sein, ob es Ferrari gelingt im nächsten Rennen wieder etwas näher heranzurücken.

GenauDer
Pole-Sitter
Pole-Sitter
Beiträge: 3607
Registriert: 06.04.2014, 18:55

Re: "Schlechter Journalismus": Vettel redet nicht gern über Teamorder

Beitrag von GenauDer » 15.04.2019, 00:20

harke hat geschrieben:Verstehe nicht, wieso die Leclerc hochjubeln, wo er doch in 2 von 3 Rennen eher schwach war. Als Rookie kann man gerade am Anfang glänzen. In Australien Dank einer guten Strategie gerettet worden und heute schwach von der Pace.
Verstehe nicht, wie man LECs Leitung als schwach bezeichnen kann. 3 Rennen, 3 mal Stallregie gegen ihm und trotzdem wäre er noch vor Vettel, wenns das Team nicht mit der Strategie versaut hätte.

Gut Vettel ist sicher im Moment nicht in seiner üblichen Form. Aber die ersten beiden Rennen ist er auch von der Vorjahresform weit entfernt gewesen.

Die einzigen die profitieren ist Mercedes. Von diesem stallinternem Krieg, bei dem sich die Ferraris gegenseitig Punkte nehmen hat man eben nichts bei Team rot. Mercedes schlägt man mit einer fehlerfreien Performance. Und die zeichnet sich gerade nicht ab.
laruso hat geschrieben:also ich seh auch keinen Fehler, man versucht halt VET die WM zu ermöglichen
LEC wirkt stärker als RAI die letzten Jahre, aber vllt. ist auch das Auto besser
Eigentlich hatte (und hat) RAI immer nur eine grobe Schwäche: das Quali (wir erinnern uns, letztes Mal hat er 4x das Quali in der letzten Kurve weggeworfen). Abgesehen davon war RAI voriges Jahr nur knapp unter Vettels Niveau und wer weiß wo er gelandet wäre, hätte er auch die für die Psyche dringend nötigen Siege am Anfang bekommen (erstes Rennen war er ja klar besser als VET). Streicht man die 4 technischen Gebrechen raus, die Vettel nicht hatte, haben die beiden ungefähr gleich viel Punkte am Konto gehabt 2018. Also wenn LEC stärker ist als RAI, kann VET sich nächstes Jahr ein anderes Team suchen
Zuletzt geändert von GenauDer am 15.04.2019, 00:45, insgesamt 1-mal geändert.

GenauDer
Pole-Sitter
Pole-Sitter
Beiträge: 3607
Registriert: 06.04.2014, 18:55

Re: "Schlechter Journalismus": Vettel redet nicht gern über Teamorder

Beitrag von GenauDer » 15.04.2019, 00:42

toddquinlan hat geschrieben:und genau das ist der Kardinalfehler den Ferrari begeht....es ist einfacher die Konstrukteurs-WM zu gewinnen als die Fahrer-WM. Für die KWM ist es unwichtig welcher Fahrer mehr Punkte einfährt, ergo keine Teamorder erforderlich.
Durch Teamorder werden immer Punkte verschenkt, macht nur Sinn wenn man überlegen ist und die Punkte für die KWM nicht mehr braucht.
Gerade wenn man überlegen ist, braucht man doch keine Teamorder...

Mercedes hatte ja auch 2014-16 keine Teamorder (wenigstens waren diese Jahre dann durch ein Teaminternes Duell spannend, entgegen der Jahre 2000-2004)

Benutzeravatar
toddquinlan
Weltmeister
Weltmeister
Beiträge: 9291
Registriert: 06.03.2013, 01:44
Lieblingsfahrer: Stefan Bellof

Re: "Schlechter Journalismus": Vettel redet nicht gern über Teamorder

Beitrag von toddquinlan » 15.04.2019, 00:53

wenn man überlegen ist kann man sich aussuchen welcher Fahrer des eigenen Teams Fahrerweltmeister von Teamchefs Gnaden wird...und das wird im Regelfall immer der Fahrer der mehr kostet/verdient, denn wie sonst soll man sich gegenüber dem Vorstand rechtfertigen das der billigere Fahrer Weltmeister wird...Rosberg war so ein Ausrutscher.

Benutzeravatar
EvNix
Nachwuchspilot
Beiträge: 277
Registriert: 17.08.2018, 03:42
Lieblingsfahrer: BEL, MSC, VET, NOR, RIC
Lieblingsteam: McLaren, Ferrari, Red Bull

Re: "Schlechter Journalismus": Vettel redet nicht gern über Teamorder

Beitrag von EvNix » 15.04.2019, 01:20

Αλεξανδρος hat geschrieben:
dersven hat geschrieben:Man sollte die Herren einfach frei fahren lassen und nach zehn Rennen sieht man dann, wohin die Reise geht. Ich behaupte einfach mal, bis dahin ist die WM noch völlig offen.

Wobei ich es schon in Ordnung finde, wenn man den Schnelleren vorbeilässt (und zwar ab Rennen 1).

Ob Vettel heute wirklich so viel schneller war, um eine TO zu rechtfertigen, darüber lässt sich natürlich streiten :rotate:
Der Meinung bin ich auch Ferrari hätte glaub auch gedacht das Vettel noch schneller wäre, jedoch kam die Teamorder vielleicht zu spät da die Reifen von Vettel durch das in der dirty air fahren schon angeschlagen waren.

Benutzeravatar
pilimen
Vize-Weltmeister
Vize-Weltmeister
Beiträge: 6642
Registriert: 19.10.2009, 05:38
Lieblingsfahrer: MSC, HAM, VES, LEC

Re: "Schlechter Journalismus": Vettel redet nicht gern über Teamorder

Beitrag von pilimen » 15.04.2019, 01:52

toddquinlan hat geschrieben:wenn man überlegen ist kann man sich aussuchen welcher Fahrer des eigenen Teams Fahrerweltmeister von Teamchefs Gnaden wird...und das wird im Regelfall immer der Fahrer der mehr kostet/verdient, denn wie sonst soll man sich gegenüber dem Vorstand rechtfertigen das der billigere Fahrer Weltmeister wird...Rosberg war so ein Ausrutscher.
Das glaubst du doch selbst nicht?

Ein Team kann auch Interesse daran haben, wenn der günstigste Fahrer Erfolg hat.
Zumal du hier so tust, als ob der Vorstand kaum Intelligenz hätte.

mysamuel
Rookie
Rookie
Beiträge: 1212
Registriert: 06.04.2016, 17:35

Re: "Schlechter Journalismus": Vettel redet nicht gern über Teamorder

Beitrag von mysamuel » 15.04.2019, 01:58

pilimen hat geschrieben:
toddquinlan hat geschrieben:wenn man überlegen ist kann man sich aussuchen welcher Fahrer des eigenen Teams Fahrerweltmeister von Teamchefs Gnaden wird...und das wird im Regelfall immer der Fahrer der mehr kostet/verdient, denn wie sonst soll man sich gegenüber dem Vorstand rechtfertigen das der billigere Fahrer Weltmeister wird...Rosberg war so ein Ausrutscher.
Das glaubst du doch selbst nicht?

Ein Team kann auch Interesse daran haben, wenn der günstigste Fahrer Erfolg hat.
Zumal du hier so tust, als ob der Vorstand kaum Intelligenz hätte.
:mrgreen: ich behaubte einfach mal das einzigste was Zählt ist das Wort Weltmeister auf der Endrechnung am Jahresende egal welcher Name der Fahrer hat oder Kostet :mrgreen:

Sprittner
F1-Fan
Beiträge: 80
Registriert: 12.03.2019, 06:50
Lieblingsfahrer: Kimi "Iceman" Räikkönen
Lieblingsteam: Ferrari

Re: "Schlechter Journalismus": Vettel redet nicht gern über Teamorder

Beitrag von Sprittner » 15.04.2019, 07:13

dersven hat geschrieben:Ich erkenne nicht wirklich einen Sinn dahinter, von Rennen 1 an irgendwen als Nr. 1 Fahrer zu deklarieren. Eine Saison ist mittlerweile so lang, da entscheidet sich in den ersten Rennen gar nichts hinsichtlich der WM. Deshalb halte ich die Kritik der Medien für berechtigt, zumal Leclerc offensichtlich ein Sympathieträger ist und die Medien ihn abfeiern. Durch solche Geschichten wird der Status natürlich noch verschärft und auf der anderen Seite leidet Vettel immens darunter. Marketing-technisch treten die Roten da in jedes Fettnäpfchen.

Gefühlt sind LEC und VET auf einem Niveau bislang, was für Letzteren noch gefährlich werden kann, wenn bei Leclerc mehr Routine reinkommt. Man sollte die Herren einfach frei fahren lassen und nach zehn Rennen sieht man dann, wohin die Reise geht. Ich behaupte einfach mal, bis dahin ist die WM noch völlig offen.

Bei Ferrari wurde fast jedes Jahr ein Fahrer erkoren der die No.1 im Team ist, es ist eben Vettel. (kann zwar persönlich auch nicht verstehen warum man vor Saisonbeginn einen No.1 Fahrer ernennt aber gut) DIe Entscheidung von Ferrari wird nach den ersten 3 Rennen aktuell nicht gerechtfertig aufgrund der "Formschwäche" bei Vettel, zumal er in hitzigen Duellen sehr oft eigene Fehler produziert. LEC war in Bahrain besorgniserregend stärker mit dem Auto als es VET war, in Australien wurde er zurückgepfiffen und gestern sollte er Vettel überholen lassen. Danach hat man bei Vettel wieder derartige Probleme gesehen, dass der LEC nicht wegziehen konnte. Persönlich finde ich LEC stärker und man sollte ihm nicht schon jetzt die Unbekümmerheit nehmen, denn wie er in Bahrain dominiert hat war sensationell.

Sprittner
F1-Fan
Beiträge: 80
Registriert: 12.03.2019, 06:50
Lieblingsfahrer: Kimi "Iceman" Räikkönen
Lieblingsteam: Ferrari

Re: "Schlechter Journalismus": Vettel redet nicht gern über Teamorder

Beitrag von Sprittner » 15.04.2019, 07:24

Tracklimit_F1 hat geschrieben:Das mit der Teamorder finde ich nicht so schlimm, denn andere machen es auch und wenn man es nicht ausprobiert, kann man ja schlecht herausfinden, ob es so ist. Hätte man nicht getauscht, hätten einige auch nen Aufriss daraus gemacht, dass man Vettel hätte vorbeilassen sollen und so, eventuell den Sieg verschenkt hätte. Da finde ich die Boxenstopps, wo man Leclerc zu spät reingeholt hat, viel fragwürdiger.

Wahrscheinlich ist Ferrari davon ausgegangen dass, VER bis Rennende LEC noch überholen kann.(wenn sie die Zeiten die sie zu dem Zeitpunkt gefahren sind halten.) Ich weiß jetzt nicht ob LEC nicht noch einen Satz rote Reifen übrig hatte, denn dann hätte Ferrari ihn auf die schnellste Rennrunde ansetzen können das zumindest der Punkt eingetütet ist.

Ich glaube Ferrari wollte auch nicht das Rennen von LEC versauen sondern mit LEC zumindest einen Mercedes(Bottas) einzubremsen und Vettel rankommen zu lassen dass dieser evtl. um P2 fighten kann, was natürlich nicht funktioniert hat. So wie man es auch ab und an in der Vergangenheit bei Kimi gesehen hat der als Bremse fungieren sollte.

Sprittner
F1-Fan
Beiträge: 80
Registriert: 12.03.2019, 06:50
Lieblingsfahrer: Kimi "Iceman" Räikkönen
Lieblingsteam: Ferrari

Re: "Schlechter Journalismus": Vettel redet nicht gern über Teamorder

Beitrag von Sprittner » 15.04.2019, 07:26

mysamuel hat geschrieben:
pilimen hat geschrieben:
toddquinlan hat geschrieben:wenn man überlegen ist kann man sich aussuchen welcher Fahrer des eigenen Teams Fahrerweltmeister von Teamchefs Gnaden wird...und das wird im Regelfall immer der Fahrer der mehr kostet/verdient, denn wie sonst soll man sich gegenüber dem Vorstand rechtfertigen das der billigere Fahrer Weltmeister wird...Rosberg war so ein Ausrutscher.
Das glaubst du doch selbst nicht?

Ein Team kann auch Interesse daran haben, wenn der günstigste Fahrer Erfolg hat.
Zumal du hier so tust, als ob der Vorstand kaum Intelligenz hätte.
:mrgreen: ich behaubte einfach mal das einzigste was Zählt ist das Wort Weltmeister auf der Endrechnung am Jahresende egal welcher Name der Fahrer hat oder Kostet :mrgreen:

Denen ist wirklich egal wer WM wird, sondern dass es einer aus dem Team wird :D
günstig oder teuer, 5-maliger Weltmeister oder nicht. Dass ist dem Team denke ich sehr egal wer.
HAM polarisiert natürlich, aber falls es BOT machen sollte wird sich bei Mercedes niemand beschweren :D

Benutzeravatar
iceman2411
Rookie
Rookie
Beiträge: 1133
Registriert: 06.06.2013, 17:08

Re: "Schlechter Journalismus": Vettel redet nicht gern über Teamorder

Beitrag von iceman2411 » 15.04.2019, 08:47

GenauDer hat geschrieben: Eigentlich hatte (und hat) RAI immer nur eine grobe Schwäche: das Quali (wir erinnern uns, letztes Mal hat er 4x das Quali in der letzten Kurve weggeworfen). Abgesehen davon war RAI voriges Jahr nur knapp unter Vettels Niveau und wer weiß wo er gelandet wäre, hätte er auch die für die Psyche dringend nötigen Siege am Anfang bekommen (erstes Rennen war er ja klar besser als VET). Streicht man die 4 technischen Gebrechen raus, die Vettel nicht hatte, haben die beiden ungefähr gleich viel Punkte am Konto gehabt 2018. Also wenn LEC stärker ist als RAI, kann VET sich nächstes Jahr ein anderes Team suchen
Egal wie oft es wiederholt wird, es wird dadurch nicht richtiger. Schaut euch nochmal die Quali Ergebnisse, die Abstände usw. genau an. Ich kann nicht nachvollziehen wie man dann Kimi auch nur annähernd als gleichwertig bezeichnen kann. Er ist mit seinem passiven Zweikampfverhalten und seiner schwachen Rennperformance nicht umsonst und zurecht kritisiert worden. Und wer behauptet Vettel habe Kimi nicht dauerhaft und kontinuierlich im Griff gehabt der lebt in einer anderen Welt.

Sicherlich ist Vettel insbesondere in Zweikämpfen teilweise abgewatscht worden aber es gibt Risiken die muss man nehmen und braucht eben manchmal auch etwas Glück. Und wenn man nochmal genau hinschaut insbesondere bei dem Dreher mit Verstappen letztes Jahr kann man da auch anderer Meinung sein.
Das bedeutet nicht das Vettel nicht unnötige Fehler gemacht hat aber man sollte auch einfach so fair sein und versuchen die Dinge mal aus einem anderen Blickwinkel zu betrrachten.

Weiterhin herrscht ja immer noch der Mythos das man angeblich permanent Kimis Rennen zerstört hat um Vettel zu bevorzugen. Fakt ist aber das Kimi in der Regel im Rennen einfach nicht mithalten konnte selbst wenn es im Quali mal knapp war.
Übrigens einer der Hauptgründe warum Arrivabene gehen musste. Weil man nämlich selbst im entscheidenden Moment eben nicht die Entscheidung treffen wollte auf eine Karte zu setzen. Und es gab nie auch nur ansatzweise einen Grund für Kimi bei besten Willen nicht.

Zum Thema Leclerc wurde auch schon genug gesagt. Es sind drei! Rennen gefahren und Leclerc hat sich als schnell erwiesen aber mehr eben auch noch nicht. Bei allen drei Rennen wurde er am Start geschlagen und ist in China nur wegen Bottas überhaupt an Vettel vorbeigekommen. Es bleibt abzuwarten wie sich die Saison entwickelt aber es gibt absolut keinen Grund übereilte Entscheidungen zu treffen.
Das einzige wo man sich dringend verbessern muss ist die technische und taktische Seite. Wobei im nachhinein hört sich das was von Ferrari aus taktischer Sicht gesagt wird schon wesentlich plausibler an und es scheint nicht wirklich alles falsch gewesen zu sein was die Forumsexperten ja generell gerne mal unterstellen.
Bild

Benutzeravatar
KIMI-ICEMAN
F1-Pilot
F1-Pilot
Beiträge: 2029
Registriert: 20.04.2009, 08:05
Lieblingsfahrer: VET
Lieblingsteam: Ferrari

Re: "Schlechter Journalismus": Vettel redet nicht gern über Teamorder

Beitrag von KIMI-ICEMAN » 15.04.2019, 09:38

Nachdem Vettel aus meiner Sicht richtigerweise an Leclerc vorbeigewunken wurde, konnte er sich absetzen. Durch kleinere Fehler hat er es aber verpasst, eine Lücke herauszufahren. Das zeigt, wie groß der Druck auf Vettel ist. Erst dadurch kam Leclerc überhaupt in die Position, sich darüber aufzuregen. Wäre Vettel normal weggezogen, hätte er sich nicht beschweren können/dürfen. Im Endeffekt muss man aber ganz klar sagen, dass Vettel in China der schnellere Pilot war. Dennoch war es natürlich nicht in Ordnung, Leclercs Strategie dermaßen gegen die Wand zu fahren. Dass man dann noch hinter einen RedBull zurückfällt, ist mehr als bitter.
Mission Winnow

Benutzeravatar
reiskocher_gtr_specv
Formel1.de-Legende
Formel1.de-Legende
Beiträge: 25970
Registriert: 07.06.2012, 14:19

Re: "Schlechter Journalismus": Vettel redet nicht gern über Teamorder

Beitrag von reiskocher_gtr_specv » 15.04.2019, 09:47

Es wäre wirklich hilfreich, wenn man die TO und den Versuch, VET näher an die Mercs zu bringen (was nicht gelang, aber das Ansinnen war sowieso zum Scheitern verurteilt in China, da Mercedes zu stark war) von der etwas merkwürdigen Strategie für LEC im Anschluss trennen könnte.

Insbesondere der 2. Stopp für LEC macht für mich als "Hobby-Analyst (TM)" überhaupt keinen Sinn mit einem > 35 Sekunden dahinter liegenden GAS und einem ca. 12 Sekunden dahinter liegenden VER.
Entweder schafft es LEC noch, die übrigens von Pirelli als schnellste Strategie geplante Einstoppvariante mit dem Hard "in's Ziel zu bringen" oder nicht. Wo war denn das Risiko, LEC 34 Runden mit Hard fahren zu lassen und ggf. noch irgendwie vor VER in's Ziel zu kommen im Gegensatz zu einem späten Wechsel auf Medium, wo von vorneherein klar war, dass LEC niemals den Rückstand auf VER hätte aufholen können?
Bild

Antworten