Fahrer poltern: "Langweiligstes Formel-1-Rennen aller Zeiten"

Kommentiere hier die Berichte rund um die Grands Prix

Moderator: Mods

Antworten
Redaktion
Vize-Weltmeister
Vize-Weltmeister
Beiträge: 6186
Registriert: 12.09.2007, 17:33

Fahrer poltern: "Langweiligstes Formel-1-Rennen aller Zeiten"

Beitrag von Redaktion » 27.05.2018, 21:30

Der Monaco-Grand-Prix 2018 bot überschaubare Action - Fernando Alonso fordert Entschädigung für Fans - Layout, breite Boliden & ausbleibende Unfälle die Gründe © LAT Max Verstappen holte die meisten Plätze auf und zeigte ein paar Manöver "Zum Glück ist dieses Rennen vorbei. Das war das langweiligste Rennen, an dem ich jemals teilgenommen habe", funkte Mercedes-Pilot Lewis Hamilton nach der Zieldurchfahrt am Sonntag in Monaco. Mit dieser Meinung steht der Weltmeister, der auf Platz drei landete, keineswegs allein da. Sein ehemaliger Teamkollege Fernando Alonso forderte nach seinem Ausfall sogar eine Entschädigung für die Fans. "Das war das langweiligste Formel-1-Rennen aller Zeiten", polterte der Spanier.

Auf den ersten sechs Positionen änderte sich in ganzen 78 Rennrunden nichts. Daniel Ricciardo gewann den Grand Prix im Fürstentum ohne siebten Gang. "Das ist die beste Strecke, um solch ein Problem zu haben, weil man hier nicht wirklich überholen kann", wusste Max Verstappen zu berichten. Zwar konnte der Red-Bull-Pilot vom letzten Startplatz elf Positionen gutmachen und sorgte mit seinen Überholmanövern gegen Carlos Sainz oder auch Marcus Ericsson für etwas Entertainment, der Niederländer blieb allerdings der einzige Pilot mit solchen Einlagen.

Ansonsten waren selbst die Protagonisten vom Rennverlauf gelangweilt. Nüchtern bringt das "Iceman" Kimi Räikkönen so auf den Punkt: "Wir sind einfach 70 Runden hinterher gefahren und kamen dann ins Ziel. Das war natürlich nicht gerade eines der aufregendsten Rennen." Der Ferrari-Pilot landete auf Position vier - seinem Startplatz. "Das Qualifying diktiert hier eigentlich alles. Und daher ist nicht viel passiert. Der Start ist die nächste entscheidende Szene, aber jeder ist hinter seinem Vordermann hergefahren. Der Pilot an der Spitze diktiert einfach das Tempo. Und es braucht schon einen ziemlich großen Fehler, um am Vordermann vorbeizukommen."Alonso: "Das war ja mal extrem langweilig!"Das musste auch Ferrari-Teamkollege Sebastian Vettel erleben, der am angeschlagenen Red-Bull-Fahrer Ricciardo nicht vorbeikam. "Man kann vielleicht vier, fünf Sekunden langsamer machen als die Spitzengeschwindigkeit, aber wenn man genau an den richtigen Stellen schnell genug ist, dann kann niemand überholen", meint Räikkönen. Ein bekanntes Problem in den Häuserschluchten von Monte Carlo, das bereits in der Vergangenheit des Öfteren zu Prozessionen geführt hat. Fotostrecke: Ricciardo in Monaco: Die schönsten Bilder © Sutton Es ist schon Tradition so: Gewinnst du als Red-Bull-Fahrer in Monaco, musst du in den Swimmingpool der Energy-Station! Daniel Ricciardo springt ... Valtteri Bottas konnte das Heck des Räikkönen-Ferrari über lange Zeit im Rennen genau studieren, denn der Mercedes-Fahrer hielt den Rückstand auf seinen Landsmann bereits ab Runde 30 dauerhaft unter zwei Sekunden. "Es ist sehr frustrierend, wenn man weiß, dass man die Pace hat, aber nichts tun kann. Das Überholen hier in Monaco ist so extrem schwierig und ich war nie nahe genug an Kimi dran, sodass ich es wirklich versuchen hätte können. Er hatte zwar ein wenig Probleme mit seinen Vorderreifen, die Hinterreifen waren aber in einem guten Zustand, wodurch er in der letzten Kurve und im Tunnel eine gute Traktion hatte. Daher konnte ich nie nahe genug an ihn herankommen leider."

Verstappen ereilte weiter hinten ein ähnliches Problem mit Fernando Alonso. Der McLaren-Pilot lag auf Platz sieben, als er in Runde 53 plötzlich mit einem Getriebeproblem abstellen musste. Im Vorjahr blieb er dem Rennen aufgrund seines Indy-500-Ausflugs fern, 2018 hätte er sich wohl ebenfalls gewünscht, nicht fahren zu müssen. "Das war ja mal extrem langweilig! Das war vielleicht sogar das langweiligste Formel-1-Rennen aller Zeiten! Ohne Safety-Car, ohne gelbe Flaggen - ich glaube, der Sport muss sich etwas einfallen lassen zur Show, weil das heute einfach sehr enttäuschend war.""Es gibt gute und weniger gute Fußball-Matches ..."Insgesamt gab es nach dem Leclerc-Zwischenfall nur drei Runden lang ein Virtuelles Safety-Car, das allerdings ebenfalls wenig Einfluss auf die Spannung hatte. "In Monaco ist das mit den breiten Autos ohne Safety-Car und gelben Flaggen wirklich langweilig. Ich glaube, wir müssen den Fans nach dem Rennen etwas geben, um sie für den Ticketpreis zu entschädigen", rät er den Veranstaltern.

Ein Grund für die ausbleibenden Zweikämpfe sind die breiteren Autos, mit denen seit 2017 gefahren wird. "Die Autos sind ziemlich breit verglichen mit vor ein paar Jahren, wenn man sich da mittig platziert, dann ist es sehr unwahrscheinlich, dass dich jemand überholen kann", weiß Routinier Räikkönen. "Man konnte sehen, dass wir manchmal einen Zug gebildet haben, wenn einer vorne langsam war. Nach dem Start und dem ersten Boxenstopp hoffst du auf etwas Kurioses, um noch Plätze aufzuholen." © LAT Nach dem Start entscheiden sich die Positionen: Keine Änderungen in den Top 6 Doch diesmal blieb sogar das Safety-Car in der Garage. Alonso hat noch eine andere, simple Erklärung parat: "Das hat einfach mit Monaco zu tun. So ist das hier. Ohne Safety-Car ist es sehr langweilig. Wir starten aus unserer Quali-Position und fahren bis zur Karierten Flagge durch." Der McLaren-Pilot glaubt, dass das Layout der Strecke einfach nicht zum Überholen einlädt. "Hier geht es nicht um Pace oder Speed, man fährt einfach dem Vordermann hinterher", fasst er zusammen.

Im Vorjahr konnte die Ferrari-Boxencrew mit ihren Strategien in das Renngeschehen Spannung bringen, 2016 war es der Boxenstopp-Fauxpas bei Red Bull, der Action bot. Außerdem sorgten Unfälle, wie jener von Pascal Wehrlein mit Jenson Button im Vorjahr oder jene von Jolyon Palmer, Kimi Räikkönen oder Max Verstappen 2016, für zusätzliche Aufregung. Mercedes-Teamchef Toto Wolff fasst zusammen: "Es gibt gute Fußball-Matches und weniger gute - und das heute war eher eines der ruhigeren."
Link zum Newseintrag
Zuletzt geändert von Redaktion am 15.08.2018, 10:21, insgesamt 12-mal geändert.
Grund: EXT TRIGGER

Benutzeravatar
evosenator
Formel1.de-Legende
Formel1.de-Legende
Beiträge: 29807
Registriert: 23.03.2008, 23:51
Lieblingsfahrer: Lec,Vet,Ham
Lieblingsteam: Ferrari
Wohnort: Zürich
Kontaktdaten:

Re: Fahrer poltern: "Langweiligstes Formel-1-Rennen aller Zeiten"

Beitrag von evosenator » 27.05.2018, 21:48

Da sind die Fahrer und ich ja einer Meinung :thumbs_up:

Benutzeravatar
Domix
Kartfahrer
Beiträge: 165
Registriert: 24.12.2014, 18:32
Lieblingsfahrer: Sebastian Vettel
Wohnort: Sachsen

Re: Fahrer poltern: "Langweiligstes Formel-1-Rennen aller Zeiten"

Beitrag von Domix » 27.05.2018, 21:54

Na ja, das langweiligste Rennen aller Zeiten war es nicht. Da haben wohl schon viele Sotchi 2014 oder 2017 vergessen :D
Monaco 2003 war ähnlich schlimm, heute wurde wenigstens dank Verstappen hin und wieder überholt, 2003 gab es 0 Manöver auf der Strecke :D

Benutzeravatar
evosenator
Formel1.de-Legende
Formel1.de-Legende
Beiträge: 29807
Registriert: 23.03.2008, 23:51
Lieblingsfahrer: Lec,Vet,Ham
Lieblingsteam: Ferrari
Wohnort: Zürich
Kontaktdaten:

Re: Fahrer poltern: "Langweiligstes Formel-1-Rennen aller Zeiten"

Beitrag von evosenator » 27.05.2018, 22:30

Domix hat geschrieben:Na ja, das langweiligste Rennen aller Zeiten war es nicht. Da haben wohl schon viele Sotchi 2014 oder 2017 vergessen :D
Monaco 2003 war ähnlich schlimm, heute wurde wenigstens dank Verstappen hin und wieder überholt, 2003 gab es 0 Manöver auf der Strecke :D

Natürlich. Möchte das heutige Rennen eh nicht überbewerten. Die F1 ist im Moment nicht unspannend

Iceman24
Vize-Weltmeister
Vize-Weltmeister
Beiträge: 6978
Registriert: 23.03.2005, 20:15
Wohnort: Zürich

Re: Fahrer poltern: "Langweiligstes Formel-1-Rennen aller Zeiten"

Beitrag von Iceman24 » 27.05.2018, 23:09

Würde jetzt auch nicht sagen, dass es das langweiligste Rennen war. Die F1 produziert ja gerne mal solche Langweilger. Da hatten wir auch im letzten Jahr einige davon. Aber ja, besonders spannend war das heute wirklich nicht.
Bild

mattiscb
F1-Fan
Beiträge: 31
Registriert: 12.08.2014, 11:16

Re: Fahrer poltern: "Langweiligstes Formel-1-Rennen aller Zeiten"

Beitrag von mattiscb » 27.05.2018, 23:19

Das Rennen mag ja aus nem F1-Cockpit heraus langweilig gewesen sein, aber für Fans war es doch ganz Okay. Verstappen mit der Brechstange, halten die Reifen oder muss noch einer rein? Kann sich Ricciardo vorn halten, schiebt er das Feld zusammen? Dann sind die Dinge, die beim Zuschauen spannend sind. Das Ende war vielleicht etwas antiklimaktisch. Die Reifen und die Führung hielten, aber das war beim Schauen nicht klar und daher kommt Spannung.
Zu glauben, Spannung für die Zuschauer käme von Überholvorgängen, hat zu DRS geführt, einem der größten Spannungskillern überhaupt.
Und wer wegen der Crashs schaut, soll zum Schrottderby gehen und nicht zur F1.

Benutzeravatar
bolfo
Formel1.de-Legende
Formel1.de-Legende
Beiträge: 29044
Registriert: 28.05.2005, 00:08

Re: Fahrer poltern: "Langweiligstes Formel-1-Rennen aller Zeiten"

Beitrag von bolfo » 27.05.2018, 23:41

Was, die Formel 1 kann in Monaco nicht überholen? Deswegen gibts einen langweiligen GP? Sowas aber auch! Das ist nun wirklich unbekannt. Hats ja noch nie gegeben...

Das Problem ist nicht die Strecke an sich. Monaco ist und war seit jeher Monaco. Überholmöglichkeiten gleich null. Es ist die Formel 1, die sich dahin entwickelt hat, dass es langweilig wird. Früher galt Monaco als ultimativer Getriebekiller. Dieses Spannungselement ist heute einfach weg, weil alles so bis zur Zuverlässigkeit getrimmt wird, bis eben Ausfälle nicht mehr sehr wahrscheinlich wird. Noch vor 25 Jahren hatten wir regelmässig Monaco-Dramen wegen der Zuverlässigkeit. Die haben wir nicht mehr.

Übrigens: Die Autos waren vor 1998 auch so breit. Und dennoch gabs viele bessere GPs dort. Die mangelhafte Zuverlässigkeit hatte da ihren Dienst jeweils gut getan. Heute ist Monaco der wohl berechenbarste GP, weil man genau weiss, dass nicht überholt werden kann. Aber Strecken wie Barcelona sind ja nicht viel besser, dort ist überholen doch auch kaum möglich.
Never argue with an idiot. They bring you down to their level and beat you with experience.

Benutzeravatar
Black Box
Vize-Weltmeister
Vize-Weltmeister
Beiträge: 6642
Registriert: 21.05.2012, 23:13
Lieblingsfahrer: MSC.HAK.KUB.ALO.HUL.RIC
Lieblingsteam: Ferrari

Re: Fahrer poltern: "Langweiligstes Formel-1-Rennen aller Zeiten"

Beitrag von Black Box » 27.05.2018, 23:48

bolfo hat geschrieben:Was, die Formel 1 kann in Monaco nicht überholen? Deswegen gibts einen langweiligen GP? Sowas aber auch! Das ist nun wirklich unbekannt. Hats ja noch nie gegeben...

Das Problem ist nicht die Strecke an sich. Monaco ist und war seit jeher Monaco. Überholmöglichkeiten gleich null. Es ist die Formel 1, die sich dahin entwickelt hat, dass es langweilig wird. Früher galt Monaco als ultimativer Getriebekiller. Dieses Spannungselement ist heute einfach weg, weil alles so bis zur Zuverlässigkeit getrimmt wird, bis eben Ausfälle nicht mehr sehr wahrscheinlich wird. Noch vor 25 Jahren hatten wir regelmässig Monaco-Dramen wegen der Zuverlässigkeit. Die haben wir nicht mehr.

Übrigens: Die Autos waren vor 1998 auch so breit. Und dennoch gabs viele bessere GPs dort. Die mangelhafte Zuverlässigkeit hatte da ihren Dienst jeweils gut getan. Heute ist Monaco der wohl berechenbarste GP, weil man genau weiss, dass nicht überholt werden kann. Aber Strecken wie Barcelona sind ja nicht viel besser, dort ist überholen doch auch kaum möglich.
Alonso und Ricciardo teilweise haben es angedeutet :wink:

Ich empfand es dieses Jahr vor allem so, dass es wirkte als wenn die Strecke ihre Schwierigkeit verloren hätte und die Autos zu leicht zu fahren wären.
Die Autos haben zu viel Grip/Abtrieb und die Strecke wirkt entschärft.
*Michael wir sind in Gedanken bei Dir*
Der größte Gegner für dich, bist du selbst.(i.Allg.)
Zugunsten der Freiheit müssen wir mit dem Dreck, welcher ungefiltert nach außen posaunt und unter dem Deckmantel unreflektierter "eigener Meinung" steht, leben.

Benutzeravatar
Dr_Witzlos
Pole-Sitter
Pole-Sitter
Beiträge: 3819
Registriert: 18.06.2016, 19:38
Lieblingsfahrer: VET, RAI, MSC, VES, ALO, LEC
Lieblingsteam: Ferrari, RedBull
Wohnort: irgendwo im tiefsten Osten der Republik

Re: Fahrer poltern: "Langweiligstes Formel-1-Rennen aller Zeiten"

Beitrag von Dr_Witzlos » 27.05.2018, 23:55

Naja es war schon taktisch sehr spannend.

Aber es hatte auch was von Beamten-Mikado.

Wenn einer zuckt, dann hat er verloren. Ich bin der Meinung mann sollte nach dem Tunnel die Schikane da weg machen und dann hätte man durchaus ne Überholmöglichkeit.

Benutzeravatar
Maddy
Kartfahrer
Beiträge: 143
Registriert: 30.06.2015, 10:13
Lieblingsfahrer: MSC, VET, RAI, HUL
Lieblingsteam: Scuderia Ferrari

Re: Fahrer poltern: "Langweiligstes Formel-1-Rennen aller Zeiten"

Beitrag von Maddy » 28.05.2018, 07:43

mattiscb hat geschrieben:aber für Fans war es doch ganz Okay. Verstappen mit der Brechstange, halten die Reifen oder muss noch einer rein? Kann sich Ricciardo vorn halten, schiebt er das Feld zusammen? Dann sind die Dinge, die beim Zuschauen spannend sind.
Ja man kann sich klar künstlich Spannung erzeugen, wenn man das aber nicht macht, war es einfach nur langweilig.

Benutzeravatar
Cubi
F1-Fan
Beiträge: 28
Registriert: 10.08.2016, 13:54
Facebook: www.facebook.com/CubiReviews
Twitter: @CubiReviews
YouTube: https://www.youtube.com/channel/UCrHn5v ... JEcdGYSN6w
Wohnort: Jena
Kontaktdaten:

Re: Fahrer poltern: "Langweiligstes Formel-1-Rennen aller Zeiten"

Beitrag von Cubi » 28.05.2018, 08:24

Da bin ich mit den Fahrern seit Jahren einer Meinung! Bisher dachte ich immer, das wenigstens die Fahrer Spaß haben (ich habe es immerhin beim Zocken :wink: ), aber es für die genauso langweilig ist, wie für den Zuschauer ist schon traurig.

Monaco ist faszinierend. Alleine der Gedanke auf dieser winkeligen Strecke mit F1 Autos Rennen zu fahren, ist völlig hirnrissig und extrem spannend. Nur sind es die Rennen leider nie! Es ist und bleibt eine fahrerische Herausforderung. Nur eine, die man als Zuschauer kaum miterleben kann.

Wenn man trotz Motorproblem des Führenden nicht überholen kann und man rundenlang über eine Sekunde schneller als der Vordermann fährt und dann trotzdem hinten festhängt, dann geht da etwas gewaltig schief. Baku zeigt eindrucksvoll, dass winkelig und eng trotzdem für Überholmanöver gut sein kann.

Vielleicht sollte man endlich ein paar Dinge in (oder sogar an) Monaco überdenken. Es muss doch möglich sein, dort immerhin eine Überholchance in das Streckenlayout aufzunehmen. Und wenn es DRS den Berg hinauf ist...

Manisch
Simulatorfahrer
Beiträge: 670
Registriert: 28.03.2017, 08:51

Re: Fahrer poltern: "Langweiligstes Formel-1-Rennen aller Zeiten"

Beitrag von Manisch » 28.05.2018, 09:01

Dank Liberty werden wir noch viel, viel mehr solcher Stadt-Rennen bekommen :heartbeat:

Und Man kann jetzt aber nicht verurteilen, dass kein Safety-Car kam. Das sollte eigentlich der Normalfall sein :D

Benutzeravatar
Wester
Vize-Weltmeister
Vize-Weltmeister
Beiträge: 7108
Registriert: 23.05.2010, 16:17
Lieblingsfahrer: Perez, Karam
Lieblingsteam: Force India

Re: Fahrer poltern: "Langweiligstes Formel-1-Rennen aller Zeiten"

Beitrag von Wester » 28.05.2018, 10:04

Monaco gehört zur F1 wie Ferrari. Es ist auch ein viel zu wichtiges Rennen in Sachen Aufmerksamkeit. Gibt sicher genug Gelegenheitszuschauer, die nur wegen Monaco schauen. Langweilige Rennen gibts immer wieder, aber deshalb direkt wieder alles ändern? Ich warte mal sehnsüchtig auf die Ungarn oder Russland Kommentare.

Ich sehe aber folgendes Problem: Man muss mittlerweile alles schonen. Sprit sparen, Motor schonen (muss ja 7 Rennen oder so halten), Reifen schonen und was nicht alles. Die Fahrer pushen doch gar nicht mehr wirklich bzw. haben Autos, die einfach extrem viel Downforce haben. Überholen geht auch kaum dank Dirty Air und LKW-Kisten (allgemein betrachtet). So passieren kaum mehr Fahrfehler, wovon Monaco lebt, da jeder auf ankommen aus ist und möglichst wenig die Kiste beanspruchen möchte. Ich hoffe die FIA sieht es endlich ein, dass es so nicht mehr weiter geht.

Mittlerweile ist die Formel 2 schon fast das Highlight des Wochenendes, weil in der F1 kaum mehr was passiert.
Bild
Bild

Benutzeravatar
rot
F1-Pilot
F1-Pilot
Beiträge: 2365
Registriert: 26.02.2014, 20:02
Lieblingsteam: Ferrari | what else?
Wohnort: St. Gallen

Re: Fahrer poltern: "Langweiligstes Formel-1-Rennen aller Zeiten"

Beitrag von rot » 28.05.2018, 10:32

Wester hat geschrieben:Gibt sicher genug Gelegenheitszuschauer, die nur wegen Monaco schauen.

Dabei muss man sich nicht wundern, wenn sich diese Gelegenheitszuschauer kein anderes Rennen mehr antun nach so einem Monaco. ;)

mattiscb
F1-Fan
Beiträge: 31
Registriert: 12.08.2014, 11:16

Re: Fahrer poltern: "Langweiligstes Formel-1-Rennen aller Zeiten"

Beitrag von mattiscb » 28.05.2018, 11:50

Maddy hat geschrieben:
mattiscb hat geschrieben:aber für Fans war es doch ganz Okay. Verstappen mit der Brechstange, halten die Reifen oder muss noch einer rein? Kann sich Ricciardo vorn halten, schiebt er das Feld zusammen? Dann sind die Dinge, die beim Zuschauen spannend sind.
Ja man kann sich klar künstlich Spannung erzeugen, wenn man das aber nicht macht, war es einfach nur langweilig.
was ist denn daran künstlich? Wenn du slidende Autos, qualmende Reifen und unfaälle und Brände sehen willst, dann guck Fast&Furious 1bis X.

Antworten