Renault verteidigt Hülkenberg gegen scharfe Force-India-Kritik

Kommentiere hier die Berichte rund um die Grands Prix

Moderatoren: News&Rennen, News & Rennen Moderatoren, Mods, Redaktion

f1fan02
Vize-Weltmeister
Vize-Weltmeister
Beiträge: 2484
Registriert: 15.08.2012, 20:21
Lieblingsfahrer: Kaiser Sebastian V.

Re: Renault verteidigt Hülkenberg gegen scharfe Force-India-Kritik

Beitragvon f1fan02 » 27.11.2017, 18:16

scott 90 hat geschrieben:Dennoch glaube ich, dass diese Situation am Ende das Rennen nicht entschieden hat. Hülkenberg war wesentlich schneller als Perez und hätte ihn wenn nicht auf der Strecke, über einen Undercut bzw. Overcut gepackt.


Sehe ich nicht so. Erstens kann bei einem Boxenstopp immer etwas passieren (siehe Renault). Zweitens sind weder Verstappen durch Undercut vorbeigekommen, noch Hamilton durch Overcut.
Also dass es durch einen Overcut funktioniert hätte, will ich fast ausschließen.
Und einen Undercut kann FI antizipieren.
"Neu muss nicht immer besser sein"

Benutzeravatar
KeepFighting123
Testfahrer
Testfahrer
Beiträge: 377
Registriert: 10.10.2017, 20:46

Re: Renault verteidigt Hülkenberg gegen scharfe Force-India-Kritik

Beitragvon KeepFighting123 » 27.11.2017, 19:36

Verstappen bekam auch 5 Sekunden für das Abkürzen und überholen von Kimi, von daher finde ich die Stewards diesemal konsequent.

Benutzeravatar
EffEll
Weltmeister
Weltmeister
Beiträge: 3233
Registriert: 09.04.2014, 12:00

Re: Renault verteidigt Hülkenberg gegen scharfe Force-India-Kritik

Beitragvon EffEll » 27.11.2017, 20:03

f1fan02 hat geschrieben:
EffEll hat geschrieben:Was bitte wundert dich an diesem Regelverständnis. Die Regel ist ganz einfach zu verstehen


Mich wundert dein seltsamer Argumentationsversuch "Hülkenberg hätte Perez ohnehin locker überholt" (was ich im übrigen nicht glaube, zumal Renault immer noch einen Leistungsnachteil ggü Mercedes hat). Das ist ja kein Argument. Ich kann auch niemandem umbringen und danach rechtfertigen: "Er wäre ohnehin bald gestorben".

Sag mal, geht's noch?
Ich habe nirgends geschrieben, "Hülkenberg hätte Perez ohnehin locker überholt". Ich schrieb:"Selbst ohne das Manöver wäre Hülkenberg am Ende des Rennens vor Perez insZiel gekommen"
Wenn du mich schon zitierst, dann bitte richtig und wahrheitsgemäß.

Desweiteren zitierst du nur selektiv. Ich habe mehrere, einschlägige Argumente geliefert und du ziehst dich an dem auf, welches du am besten als "seltsam" bezeichnen kannst. Warum gehst du nicht auf meine Antwort in seiner Gesamtheit ein, wie ich es bei dir auch mache? Sind dir manche Argumente vielleicht zu stichfest?


Sorry, aber wenn Hülkenberg nicht Hülkenberg wäre, sondern ein Anti-Liebling a la Verstappen, dann wäre die Stimmung hier ganz eine andere. Das hat nichts mit der Nationalkeule zu tun. Ich hab absolut nichts gegen Hülkenberg, den er hat ja tatsächlich alles richtig gemacht. Ich kritisiere hier nur die Regel und jene Foristen welche mit Scheinargumenten diese Regel verteidigen.

Jetzt schlägt es echt Zwölf. Verwechselt du mich eventuell mit jemanden?
Ich finde Verstappen wahnsinnig beeindruckend und hoffe, dass er nächstes Jahr um den Titel fahren kann. Ich habe nie ein schlechtes Wort hier über ihn geschrieben oder ihn irgendwie ungerechtfertigt kritisiert.
Falls du dich aber eher generell über die Foristen beschweren willst, warum machst du das unter meinem Zitat? Deine übergebliche, selbdtgerechte Art kannst du dir echt schenken.
Oder liegt es vielleicht an meiner Signatur? Ja, dieses Jahr habe ich Hülkenberg und den Renault da drin, da mir das Auto von allen am besten gefällt. So wie letztjährig Williams mit Bottas und 2015 den Force India und Perez als Banner in meiner Signatur hatte. Mir macht es Spaß diese Grafiken und Banner zu erstellen. Ich bin aber kein Fan derer die ich da darstelle.
Ich bin kein Fan eines bestimmten Fahrers oder Teams und versuche immer möglichst neutral und fair zu sein.

Weißt du welche Foristen MICH am meisten ankotzen? Die, die alle über einen Kamm scheren und grundlos angreifen.

Ich finde die 5-Sekunden-Strafe für dieses Vergehen in Ordnung, vollkommen unabhängig davon, ob Hülkenberg, Hamilton, Alonso oder Verstappen davon profitiert.

Und weißt du welche Foristen mich noch mehr ankotzen, die, die hinter jedem Post nationale Beweggründe sehen. Wahrscheinlich ist es wirklich wegen meiner Signatur. Mal gut, dass das Jahr rum ist und ich immer wechsle. Wahrscheinlich greifst du mich dann aufgrund eines anderen Fahrers an. Hoffentlich gefällt mir nicht das Auto Einen deutschen Fahrers am besten. Allerdings habe ich dank dir dann im Hinterkopf, eher seinen nicht deutschen Teamkollegen zu wählen, um mir nicht wieder nationalistische Beweggründe unterstellen lassen zu müssen.

Und dann noch kotzen mich die an, denen man ausführlich antwortet, denen man seine Sichtweise schildert und mehrere Argumentationsketten nennt und die dann 2! In Worten ZWEI Sätze herauspicken, zitieren und daran ganze Denkweisen des Users ableiten!


EffEll hat geschrieben:Leaving the track and gaining an Advantage = 5-second-penalty


Ja, was einfach eine unsinnige Handhabe ist. Ansosten überholen jetzt einfach alle durch abkürzen, fahren sich den Vorsprung heraus, sitzen die Strafe ab und gut ist. Ich freu mich - wie schon gesagt - wirklich schon auf Monaco, wenn die Fahrer der Reihe nach die Schikane auslassen.

Diese Regel fördert irregläre Überholmanöver a la Hülkenberg. Wollen wir nicht alle "echte" Überholmanöver auf der Strecke sehen?


Ich weiß nicht was du sehen willst. Du bist mir ab jetzt aber auch sowas von egal.
Diese Regel besteht schon seit Ewigkeiten. Niemand hat sich darüber beschwert oder daran gestört. Auch bei Verstappen war sie vollkommen in Ordnung. Warum sollten genau ab jetzt nur noch solche Manöver geschehen? Die Regel und dessen Auswirkungen ist schon immer bekannt.! Auch war es von Hülkenberg keineswegs geplant. Es entstand aus der Situation und durch das Abdrängen seitens Perez. .

Und nochmal : Dein selektives Zitieren kannst du dir schenken. Entweder du antwortest auf mmeine komplette Antwort, wie ich das auch tue oder gar nicht.
In Zukunft aber besser gar nicht. Denn dich versuche ich ab jetzt soweit wie möglich zu ignorieren. Du wirst ohnehin nicht vollständig auf meine Antwort eingehen
Was es doch für traurige Gestalten gibt. Ich kann es echt kaum fassen

Zur Vollständigkeit nochmal meine ganze Antwort an f1fan02:
EffEll hat geschrieben:
f1fan02 hat geschrieben:
EffEll hat geschrieben:Was regen die sich eigentlich auf? Er bekam seine Strafe. Perez hätte einfach dran bleiben müssen.
Hülkenberg machte bis zum Stopp sieben Sekunden auf ihn gut.
So reichte es trotz schlechtem Stopp noch um trotz Penalty vor ihm zu bleiben und obwohl Perez danach direkt hinter ihm war, konnte er ihm nicht folgen.
Statt sich jetzt über die Stewards zu beschweren sollten sie lieber hinterfragen, warum sie klar langsamer waren.
Kindergarten. Sie konnten nicht mithalten. Selbst ohne das Manöver wäre Hülkenberg am Ende des Rennens vor Perez insZiel gekommen


Ob Hülkenberg regulär an Perez vorbeigekommen WÄRE, spielt
1. Keine Rolle und ist
2. höchst fraglich, da man laut Aussagen von Hamilton 1,4 Sekunden schneller sein musste, um vorbeizukommen.

Ich wundere mich abermals über das seltsame Regelverständnis einiger Foristen.

Außerdem wundere ich mich, wieso alle pro Hülkenberg sind (wahrscheinlich weil es ein deutsches Forum ist). Als Verstappen damals in Mexiko in einer ähnlichen Situation Vettel nicht vorbeigelassen hat, wurde er (Verstappen) hier dafür gekreuzigt, obwohl er, objektiv gesehen, das gleiche getan hat wie Hülkenberg.

Na klar. Die Aussage Hamiltons, der im Mercedes genau einen Gegner vor der Nase hatte, ist selbstverständlich allgemeingültig! Wenn also Hamilton sagt, man muss mindestens 1,4 Sekunden schneller als der Vordermann sein, dann gilt das für alle?
Sorry, so ein Blödsinn!
Wehrlein im Sauber war also 1,4 Sekunden schneller als der Torro Rosso?
8 Foristen haben das kommentiert. 3 waren gegen Hülkenberg und 2 kommentierten eher in Richtung Kiesbetten und du kommst jetzt wieder mit der Nationalkeule? Von "alle pro Hülkenberg" kann doch gar keine Rede sein?

Hülkenberg setzte sich noch vor dem Wechsel 7 Sekunden von Perez ab, obwohl dieser freie Fahrt hatte und auch nach dem Wechsel war er klar schneller.
Es war anfangs des Rennens. Sowohl ein Under- als auch ein Overcut hätte bei diesem Perormance-Unterschied locker für einen Platztausch gereicht, selbst wenn es nicht auf der Strecke geklappt hätte.

Statt zum Thema zu kommentieren wunderst du dich nur um das Regelverständnis der Foristen und schiebst es auf dessen Nationalität, nur weil du da offensichtlich nicht mit einverstanden bist und wärmst als Antwort an mich irgendwelche alten Kamellen auf, obwohl ich damals gar nicht zu denen gehörte, die du hier anprangerst.

Manche sehen halt immer nur das, was sie sehen wollen. Obwohl hier gar nicht alle pro Hülkenberg sind, behauptest du das und behauptest zusätzlich, dass jeder deutsche Forist auch gleichzeitig grundsätzlich für den deutschen Fahrer argumentiert, was dein Verstappen/Vettel-Beispiel zusätzlich untermauern soll.

Ich behaupte jetzt einfach mal, dass es ebenfalls solche User gibt, die dann grundsätzlich immer gegen den deutschen Fahrer sind. Über dessen komisches Regelverständnis wundere ich mich jetzt mal.

Zum Verständnis der Regel:
Leaving the track and gaining an Advantage = 5-second-penalty

Hülkenberg würde für dieses Vergehen regelkonform bestraft.
Was bitte wundert dich an diesem Regelverständnis. Die Regel ist ganz einfach zu verstehen
Bild
Bild

Benutzeravatar
unclebernie
Rennsportlegende
Rennsportlegende
Beiträge: 4294
Registriert: 27.08.2011, 00:35
Lieblingsfahrer: Räikkönen, Hamilton, Vandoorne

Re: Renault verteidigt Hülkenberg gegen scharfe Force-India-Kritik

Beitragvon unclebernie » 27.11.2017, 20:07

EffEll hat geschrieben:Was regen die sich eigentlich auf? Er bekam seine Strafe. Perez hätte einfach dran bleiben müssen.
Hülkenberg machte bis zum Stopp sieben Sekunden auf ihn gut.
So reichte es trotz schlechtem Stopp noch um trotz Penalty vor ihm zu bleiben und obwohl Perez danach direkt hinter ihm war, konnte er ihm nicht folgen.
Statt sich jetzt über die Stewards zu beschweren sollten sie lieber hinterfragen, warum sie klar langsamer waren.
Kindergarten. Sie konnten nicht mithalten. Selbst ohne das Manöver wäre Hülkenberg am Ende des Rennens vor Perez insZiel gekommen


Es geht doch null darum, ob sie mithalten konnten oder nicht. Schneller zu sei bedeutet bekanntlich nicht, dass man auch vorbeikommt. Hülkenberg mag schneller gewesen sein, aus eigener Kraft überholt hat er Perez allerdings nicht und es darf hinterfragt werden, ob ihm das im Laufe des Rennens mit fairen Mitteln gelungen wäre. Das ist der springende Punkt.
"Es ist an manchen Stellen eng, an anderen breit - das hängt davon ab, wo man ist."

Kimi Räikkönen #Streckenbeschreibung Singapur

Benutzeravatar
lou10and
F1-Pilot
F1-Pilot
Beiträge: 1202
Registriert: 09.06.2014, 13:17

Re: Renault verteidigt Hülkenberg gegen scharfe Force-India-Kritik

Beitragvon lou10and » 27.11.2017, 20:35

Wenn also derjenige der neben der Strecke überholt IMMER seine Platz zurückgeben muss, muss dann auch der neben die Strecke Drängler den Hintermann IMMER vorbei lassen?

Hier wird ja auch Verstappen in Mexiko angeführt. Das sind aber 2 unterschiedliche Paar Schuhe - Hülkenberg begeht ein Foul nachdem ihn sein Gegner dort hinzwingt - er hat probiert sauber zu überholen, hätte das auch geschafft wenn Perez mitspielt(der ihn übrigens im Q von der Strecke drängen/ins Auto fahren wollte - und auch dort die Schuld nicht bei sich sah - wie übrigens 2x gegen OCO in Spa, Kimi damals in Monaco, Massa in Kanada,...). VER hat aber abgekürzt um ein Überholmanöver zu verhindern - absichtlich und vorsätzlich ohne das er von irgendwem von der Strecke gedrängt wird.


f1fan02
Vize-Weltmeister
Vize-Weltmeister
Beiträge: 2484
Registriert: 15.08.2012, 20:21
Lieblingsfahrer: Kaiser Sebastian V.

Re: Renault verteidigt Hülkenberg gegen scharfe Force-India-Kritik

Beitragvon f1fan02 » 27.11.2017, 20:42

EffEll hat geschrieben:Sag mal, geht's noch?
Ich habe nirgends geschrieben, "Hülkenberg hätte Perez ohnehin locker überholt". Ich schrieb:"Selbst ohne das Manöver wäre Hülkenberg am Ende des Rennens vor Perez insZiel gekommen"
Wenn du mich schon zitierst, dann bitte richtig und wahrheitsgemäß.


Ja meine Schuld. Aber wenn du mir vorwirft, falsch zu ziteren, dann kannst du zumindest dich selbst auch richtig zitieren:

EffEll hat geschrieben:Sowohl ein Under- als auch ein Overcut hätte bei diesem Perormance-Unterschied locker für einen Platztausch gereicht, selbst wenn es nicht auf der Strecke geklappt hätte.


Dass es "locker" gereicht hätte glaube ich einfach nicht. Und mE hätte es auch nicht durch Under- oder Overcut gereicht. Hamilton war auch schneller als Bottas und kam nicht mit einem Overcut vorbei. Verstappen war schneller als Räikkönen und kam nicht mit einem Undercut vorbei. Ich bezweifle stark, dass es Hülkenberg gelungen wäre. Zudem kann man Undercuts antizipieren.

EffEll hat geschrieben:Ich habe mehrere, einschlägige Argumente geliefert und du ziehst dich an dem auf, welches du am besten als "seltsam" bezeichnen kannst. Warum gehst du nicht auf meine Antwort in seiner Gesamtheit ein, wie ich es bei dir auch mache? Sind dir manche Argumente vielleicht zu stichfest?


Diese "einschlägigen Argumente" warum die 5-Sekunden-Strafe für Vergehen dieser Art gut sind, muss ich überlesen haben. Ich ging nicht auf deine Antwort in seiner Gesamtheit ein, weil du gleich unglaublich polemisch wurdest. Sorry. Der kleine Verweis auf die Nationalität. Wem soll man das verübeln. Es ist doch vollkommen normal, dass man in einem deutschen Forum positiver Eingestellt ist, ggü. deutschen Fahrern. Alles andere wäre ja unnormal. Nur denke ich kann jeder hier so einen Verweis verkraften, ohne gleich dramatisch zu werden. Es ist ein offenes Geheimnis, dass sich einige Fahrer hier mehr erlauben können als andere. Darauf wollte ich hinweisen. Nicht mehr und nicht weniger.
Ich brachte die Zahl von 1,4 Sekunden ein, weil man solche "Deltas" in den letzten Rennen hier häufiger lesen konnte. Ich glaub auch nicht, dass sich Hamilton diese Zahl erfindet, er wird diese auch nur von einem Ingenieur haben.

EffEll hat geschrieben:Ich finde die 5-Sekunden-Strafe für dieses Vergehen in Ordnung, vollkommen unabhängig davon, ob Hülkenberg, Hamilton, Alonso oder Verstappen davon profitiert.


Ja. Und ich finde diese 5-Sekunden-Strafe für Vergehen dieser Art vollkommen falsch, unabhängig davon, wen es trifft. Wie gesagt, ich finde es schade, dass Räikkönen in Austin nicht noch ein bisschen mehr gebummelt hat. Dann wäre Verstappen trotz Strafe vor Räikkönen geblieben.

EffEll hat geschrieben:Und dann noch kotzen mich die an, denen man ausführlich antwortet, denen man seine Sichtweise schildert und mehrere Argumentationsketten nennt und die dann 2! In Worten ZWEI Sätze herauspicken, zitieren und daran ganze Denkweisen des Users ableiten!


Also diese Argumentationsketten würden mich jetzt wirklich interessieren. Abgesehen von (Achtung ich zitiere jetzt sinngemäß) "Hülkenberg wäre so oder so "locker" vor Perez im Ziel gewesen" (was regeltechnisch betrachtet vollkommen irrelevant ist) und "das war schon immer so" (was auch irrelevant ist um die Sinnhaftigkeit einer Sache zu bewerten) hab ich nicht viel von diesen Argumenten gelesen. Der Rest war Polemik bzgl. Nationalität und ein Vorwurf an mich, dass ich nicht auf alles eingehe. Das ist halt so üblich, in einem Forum, dass man nicht auf jede Silbe einzeln eingeht. Ansonsten ginge die Diskussion unendlich so weiter.

EffEll hat geschrieben:Ich weiß nicht was du sehen willst. Du bist mir ab jetzt aber auch sowas von egal.


Ich glaube das werde ich verkraften :heartbeat:

EffEll hat geschrieben:Diese Regel besteht schon seit Ewigkeiten. Niemand hat sich darüber beschwert oder daran gestört. Auch bei Verstappen war sie vollkommen in Ordnung. Warum sollten genau ab jetzt nur noch solche Manöver geschehen? Die Regel und dessen Auswirkungen ist schon immer bekannt.! Auch war es von Hülkenberg keineswegs geplant. Es entstand aus der Situation und durch das Abdrängen seitens Perez. .


Also abgesehen davon, dass es die 5-Sekunden-Strafe erst seit 2013 (? - oder wars 2011?) gibt, ist das keine Ewigkeit. Aber ich geb zu, in den letzten beiden Jahren hat sich die 5-Sekunden-Strafe für diese Vergehen "etabliert" (etabliert in dem Sinne, dass die Stewards einfach für Vergehen dieser Art diese Strafe ausgesprochen haben). Ich habe mich stets über diese Strafe beschwert. Wer meine Kommentare liest weiß das auch. Diese Kritik äußere ich nicht erst seit gestern, sondern seit dem ersten Mal, dass diese Strafe eingeführt wurde.

EffEll hat geschrieben:Auch war es von Hülkenberg keineswegs geplant.


Kann man auch anders sehen. Sollte aber abgesehen davon auch keine Rolle bei der Beurteilung spielen. Den dort spielt nur eine Rolle, ob man sich einen Vorteil verschafft hat JA oder NEIN. Ob absichtlich, unabsichtlich, geplant, ungeplant, durch Fahrfehler etc. sollte eigentlich wurscht sein.

unclebernie hat geschrieben:Und nochmal : Dein selektives Zitieren kannst du dir schenken. Entweder du


Das ist in einem Forum so üblich, bisweilen sogar erwünscht, dass man nicht immer den ganzen Schlauch mitzitiert. Außerdem hatte ich keine Lust auf deine polemischen Unterstellungen einzugehen.
Zuletzt geändert von f1fan02 am 27.11.2017, 20:52, insgesamt 1-mal geändert.
"Neu muss nicht immer besser sein"

f1fan02
Vize-Weltmeister
Vize-Weltmeister
Beiträge: 2484
Registriert: 15.08.2012, 20:21
Lieblingsfahrer: Kaiser Sebastian V.

Re: Renault verteidigt Hülkenberg gegen scharfe Force-India-Kritik

Beitragvon f1fan02 » 27.11.2017, 20:51

lou10and hat geschrieben:Wenn also derjenige der neben der Strecke überholt IMMER seine Platz zurückgeben muss, muss dann auch der neben die Strecke Drängler den Hintermann IMMER vorbei lassen?

Hier wird ja auch Verstappen in Mexiko angeführt. Das sind aber 2 unterschiedliche Paar Schuhe - Hülkenberg begeht ein Foul nachdem ihn sein Gegner dort hinzwingt - er hat probiert sauber zu überholen, hätte das auch geschafft wenn Perez mitspielt(der ihn übrigens im Q von der Strecke drängen/ins Auto fahren wollte - und auch dort die Schuld nicht bei sich sah - wie übrigens 2x gegen OCO in Spa, Kimi damals in Monaco, Massa in Kanada,...). VER hat aber abgekürzt um ein Überholmanöver zu verhindern - absichtlich und vorsätzlich ohne das er von irgendwem von der Strecke gedrängt wird.


Ja, oder er hat sich einfach verbremst (VER), wer kann das schon mit Gewissheit sagen. Zumal andere ähnliche Vergehen im selben Jahr nicht bestraft wurden (Hamilton vs. Ricciardo in Monaco).

Auch die Argumentation mit diesem "Abdrängen" versteh ich nicht ganz. Es ist gefühlt immer schon so gewesen, dass der, der es außen versucht, auf der Außenbahn verhungert. Das wissen alle. Nur hat es früher kaum jemand versucht, weil sie wussten, dass sie im Kies landen.
Zumal Perez Verhalten ja nichtmal untersucht wurde. Insofern hat er auch kein unerlaubtes Manöver begangen.
"Neu muss nicht immer besser sein"

Benutzeravatar
scott 90
Rennsportlegende
Rennsportlegende
Beiträge: 15894
Registriert: 01.11.2010, 17:39
Wohnort: So weit im Süden-schon fast wieder im Norden

Re: Renault verteidigt Hülkenberg gegen scharfe Force-India-Kritik

Beitragvon scott 90 » 27.11.2017, 22:12

f1fan02 hat geschrieben:
scott 90 hat geschrieben:Dennoch glaube ich, dass diese Situation am Ende das Rennen nicht entschieden hat. Hülkenberg war wesentlich schneller als Perez und hätte ihn wenn nicht auf der Strecke, über einen Undercut bzw. Overcut gepackt.


Sehe ich nicht so. Erstens kann bei einem Boxenstopp immer etwas passieren (siehe Renault). Zweitens sind weder Verstappen durch Undercut vorbeigekommen, noch Hamilton durch Overcut.
Also dass es durch einen Overcut funktioniert hätte, will ich fast ausschließen.
Und einen Undercut kann FI antizipieren.

Da fehlt dann wohl ein wahrscheinlich, klar kann immer etwas passieren nur würde ich als Referenz Hülkenbergs Stopp heranziehen, der war wie gesagt schon nicht so gut, aber die zwei drei Sekunden hätte er meiner Meinung trotzdem rausfahren können, gerade bei einem Overcut. Letztendlich ziehe ich am Ende auch nicht Mercedes oder Red Bull als Referenz heran sondern die Leute aus dem Mittelfeld und Hülkenbergs Teamkollegen Sainz.

Alonso bspw. hat der Undercut letztendlich geholfen um an Massa vorbei zu kommen, dass wäre in dem Fall möglich gewesen. Wäre aber wie du richtig sagst eng geworden.
Hülkenbergs Teamkollege Sainz war allerdings drauf und dran mit einem Overcut an Massa und Alonso vorbei zu ziehen. Der Overcut war allerdings nicht nur wie bei Hamilton auf eine Runde ausgelegt sondern auf deutlich mehr. Da sehe ich deswegen keinen Widerspruch.
Hier kannst du auch sehen wie viel Zeit Sainz Perez mit den alten Reifen aufbrummen konnte.

http://en.mclarenf-1.com/index.php?page ... io%20Perez
Mehr als fünf Sekunden, das hätte durchaus reichen können, wenn der Stopp keine totale Katastrophe ist und Perez auch nicht nachlegen hätte können. Ansonsten kann man sich da auch sicher verzetteln, schließlich weiß ja auch keiner ob Perez Hülkenbergs Druck wirklich hätte Stand halten können. Denn eins ist schon klar, wenn er die Position so nicht zurück gibt wird es schon ein anderes Rennen. Über den eventuellen Verlauf kann man nur Prognosen abgeben.

Im Endeffekt habe ich aber auch deutlich gesagt, dass das eigentlich ziemlich egal ist :P
Hülkenberg hätte damit so nicht durchkommen dürfen.
Bild
RIP #77DW #17JB #25JW

f1fan02
Vize-Weltmeister
Vize-Weltmeister
Beiträge: 2484
Registriert: 15.08.2012, 20:21
Lieblingsfahrer: Kaiser Sebastian V.

Re: Renault verteidigt Hülkenberg gegen scharfe Force-India-Kritik

Beitragvon f1fan02 » 27.11.2017, 22:24

scott 90 hat geschrieben:Im Endeffekt habe ich aber auch deutlich gesagt, dass das eigentlich ziemlich egal ist :P
Hülkenberg hätte damit so nicht durchkommen dürfen.


Ja danke damit ist alles gesagt :D . Schade, das Duell Hülkenberg Perez hätte dem Rennen sicher gut getan (viel schlechter konnte es ja kaum werden).
"Neu muss nicht immer besser sein"

SaintRaptor
F1-Pilot
F1-Pilot
Beiträge: 1101
Registriert: 06.07.2014, 19:22
Lieblingsfahrer: RAI HAK GRO MSC BOT
Lieblingsteam: WESTMcLaren Ferrari Lotus
Wohnort: Ba-Wü

Re: Renault verteidigt Hülkenberg gegen scharfe Force-India-Kritik

Beitragvon SaintRaptor » 28.11.2017, 07:44

Das ganze war kalkuliert von Hülkenberg und Renault. Man wusste, dass das Auto bei freier Fahrt schneller ist. Im Zweikampf hätte man aber den kürzeren gezogen und wäre hinter einem oder sogar beiden Force India festgesessen. Dann hätte man lediglich die Option eines Undercuts ziehen können, aber auch das hätte dann gegen beiden Force India funktionieren müssen. Kurzum: Renault hätte den kürzeren gezogen, wenn man hinter einem oder beiden Force India gewesen wäre.
Man kürzt ab ist aus dem DRS raus und fährt den Abstand für die Strafe heraus.

So genial sich das erstmal anhört, so unsportlich ist das Ganze. Was für eine Katastrophe die Rennleitung in dieser Situation war. Ich hab mir schon gleich gedacht, dass Renault es darauf abzielt, als Hülkenberg den Platz nicht zurückgab. Wenn die Rennleitung da etwas fixer ist, weißt man den Fahrer an, den Platz zurückzugeben! Es war ja noch nicht einmal so, dass es viel zu bewerten gab und die Rennleitung sich erst andere Vorfälle anschauen musste - es gab ja keine! Es ist schlicht und einfach so, dass auf vielen Strecken die Position viel wertvoller ist, als 5 Sekunden.
Das ist auch wirklich die Kategorie, die man deutlich stärker bestrafen darf. Da kann man auch schon den Unterschied zwischen Verstappen in Austin ziehen, den man schließlich nicht mehr auffordern konnte den Platz zurück zu geben.

Benutzeravatar
daSilvaRC
Rennsportlegende
Rennsportlegende
Beiträge: 27051
Registriert: 06.02.2010, 22:04
Lieblingsfahrer: Sokadem, M.Button
Lieblingsteam: Team X-Ray
Wohnort: Niedersachsen

Re: Renault verteidigt Hülkenberg gegen scharfe Force-India-Kritik

Beitragvon daSilvaRC » 28.11.2017, 08:50

Red Baron hat geschrieben:Einige Regeln sind doch einfach nur noch Lachnummern und die Regelmacher sind entweder nicht in der Lage oder nicht gewillt klare Regeln zu erstellen.

Beispiel Rückversetzung bei PU Komponenten.
Diese Regel hat mehr Löcher als ein Schweizer Käse und die Bissigkeit eines Regenwurms.
Man qualifiziert sich als letzter, bringt ein halbes Dutzend neue Komponenten und startet als Letzter.
Das ist wie lebenslänglich und man wird nach einem Tag entlassen.



Das ist falsch- man startet aus der Box...

Aber, wo du dabei bist: Was ist die Alternative? Wie würdest du das machen? Abschaffen ist keine Lösung. Und noch komplizierter darfs auch nicht werden...
Früher war alles besser... auch die Zukunft!

„Das Auto ist eine vorübergehende Erscheinung. Ich glaube an das Pferd“

Benutzeravatar
EffEll
Weltmeister
Weltmeister
Beiträge: 3233
Registriert: 09.04.2014, 12:00

Re: Renault verteidigt Hülkenberg gegen scharfe Force-India-Kritik

Beitragvon EffEll » 28.11.2017, 08:53

f1fan02 hat geschrieben:.. .

Ich habe mich schon korrekt zitiert, per copy and paste, denn ich zitierte meinen Ausgangspost, auf den du anfangs geantwortet hast.
Es beruhte ja alles darauf.
Der Grund, warum ich so reagierte, von mir aus auch polemisch, war, dass du mir sofort unterstellt hast, ich würde diese Regel nur verteidigen, weil es Hülkenberg zugute kam.
Das ist aber falsch. Auch die Behauptung, würde es sich um Verstappen handeln, hätte ich anders reagiert, brachte mich zur Weißglut. Warum stellst du alle unter Generalverdacht?
Das war dass, was mich so aufregte.
Wie kommst du zu der Annahme?
Zumal dein Tötungsdelikt-Vergleich noch wesentlich abstruser ist als meine Annahme, Hülkenberg hätte sich auch ohne dieses Überholmanöver im Rennen durchgesetzt.
Liegt es vielleicht doch an meiner Signatur?
Es muss ja einen Grund haben. Du weißt doch gar nicht sicher, welcher Nationalität ich angehören. Das wäre der einzige Hinweis darauf.
Hätte ich weiterhin Bottas da unten, hättest du dann auch so reagiert? Sei bitte ehrlich
Warum hast du gerade mich rausgepickt? Mein Dreizeiler war nicht wirklich außergewöhnliche
Bild
Bild

Benutzeravatar
Red Baron
F1-Pilot
F1-Pilot
Beiträge: 1482
Registriert: 02.08.2014, 19:11
Lieblingsfahrer: Ich selbst
Lieblingsteam: Formel 1
Wohnort: Mittelamerikanische Bananenrepublik

Re: Renault verteidigt Hülkenberg gegen scharfe Force-India-Kritik

Beitragvon Red Baron » 28.11.2017, 22:07

daSilvaRC hat geschrieben:
Red Baron hat geschrieben:Einige Regeln sind doch einfach nur noch Lachnummern und die Regelmacher sind entweder nicht in der Lage oder nicht gewillt klare Regeln zu erstellen.

Beispiel Rückversetzung bei PU Komponenten.
Diese Regel hat mehr Löcher als ein Schweizer Käse und die Bissigkeit eines Regenwurms.
Man qualifiziert sich als letzter, bringt ein halbes Dutzend neue Komponenten und startet als Letzter.
Das ist wie lebenslänglich und man wird nach einem Tag entlassen.

Das ist falsch- man startet aus der Box...

Ich möchte nicht kleinlich sein und deshalb zerlege ich nicht alle meine Argumente bis auf die atomare Ebene sondern bleibe auf der Ebene langer molekularer Ketten. :mrgreen:
Nur damit die denkenden Leser auch noch etwas zu tun haben. :)

Da Du mein Argument so kategorisch als falsch bezeichnest muss ich doch etwas kleinlicher werden als mir lieb ist.
Also frage ich:
Aus welcher Box startet man :?: Aus der Startbox am Ende des Feldes, also als Letzter :?:
Aus der Garage nachdem alle anderen auf der Piste vorbeigezogen sind, also als Letzter :?:
Von dem Ende der Pitlane nachdem alle anderen auf der Piste vorbeigezogen sind, also als Letzter :?:
:??: :shrug:
Keine dieser Möglichkeiten ist anscheinend korrekt da meine Aussage über das "als Letzter starten" ja falsch ist.

daSilvaRC hat geschrieben:Aber, wo du dabei bist: Was ist die Alternative? Wie würdest du das machen? Abschaffen ist keine Lösung.


War da nicht mal der Fall dass man an einem WE zwei neue Motoren/PU's (bitte nicht kleinlich sein) eingebaut hat nur um sich ein Polster zu verschaffen :?:
Wenn man sich dann mit den neuen Motoren um auf P1 qualifiziert und dann auf P22 zurückversetzt wir dann die umpfzig Strafplätzeplätze in 2 oder 3 Rennen abgesessen. :rotate:
Oder man ist mit dem Tauschen etwas bescheidener.
daSilvaRC hat geschrieben:Und noch komplizierter darfs auch nicht werden...

Sogar einfacher weil einfache Addition und Subtraktion. :rotate:

Sollte ich jemals in das regelgebende Gremium der FIA gerufen werden, dann würde ich sehr wohl versuchen das Problem bis auf die niedrigste Ebene durchzudenken.

Welches ist bei heutigem Stand der Technik eigentlich die niedrigste Ebene :?: :shrug:
:silent: :shh: :silent: :shh:

Benutzeravatar
Simtek
Rennsportlegende
Rennsportlegende
Beiträge: 6388
Registriert: 04.08.2008, 16:40
Wohnort: Zuhause

Re: Renault verteidigt Hülkenberg gegen scharfe Force-India-Kritik

Beitragvon Simtek » 29.11.2017, 10:52

Immer wieder witzig hier. Auf der eine Seite wird gegen den "Strafenwahn" in der F1 gemotzt und dann ist plözlich eine verhängte Strafe nicht hart genug. :rotate:
Lieber Schumi, bitte denk daran: "Wer kämpft kann verlieren - wer nicht kämpft, der hat schon verloren!"

Benutzeravatar
reiskocher_gtr_specv
Rennsportlegende
Rennsportlegende
Beiträge: 21924
Registriert: 07.06.2012, 14:19

Re: Renault verteidigt Hülkenberg gegen scharfe Force-India-Kritik

Beitragvon reiskocher_gtr_specv » 29.11.2017, 11:24

Red Baron hat geschrieben:Ich möchte nicht kleinlich sein und deshalb zerlege ich nicht alle meine Argumente bis auf die atomare Ebene sondern bleibe auf der Ebene langer molekularer Ketten. :mrgreen:
Nur damit die denkenden Leser auch noch etwas zu tun haben. :)

Du hast davon geschrieben, dass man nach der Qualifikation anfängt, PU-Komponenten zu tauschen, das verstößt gegen das post qualifying parc ferme und bedingt einen Start am Ende der Boxengasse. Übrigens, um der Frage gleich vorzubeugen, sollte sonst noch jemand Ähnliches tun, dann startet auch er am Ende der Boxengasse und die Reihenfolge dort wird bestimmt von der Reihenfolge der Austauschmeldung an den technischen Delegierten der FIA. Wer zuerst meldet, steht weiter vorne.

Was "ich tausche an einem Wochenende vor der Quali zwei Mal alles, weil's eh keine Rolle spielt, ich stehe sowieso hinten (bspw. HAM Spa)" betrifft, richtig, da ist die FIA nach viel Geschrei wegen der Strafenflut eingeknickt, denn man hat eine Übertragung von Strafen, die sich auch auf max. 1 Folgerennen auswirkten, gekippt nur um sich im Jahr darauf gleich von Mercedes et al vorführen zu lassen.
Hätte die vorherige Regelung bspw. bei HAM in Spa gegolten, hätte man sich 2 Mal überlegt, auf Vorrat zu tauschen, denn er wäre im nächsten Rennen gleich wieder hinten gelandet.

So ist das halt. Man kann jede Regelung ad absurdum führen, ob daran immer der "Regelgeber" die Schuld trägt, muss jeder selbst entscheiden.
Bild


Zurück zu „Grand-Prix-Berichte-Kommentare“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast