Renault verteidigt Hülkenberg gegen scharfe Force-India-Kritik

Kommentiere hier die Berichte rund um die Grands Prix

Moderator: Mods

Benutzeravatar
Red Baron
Vize-Weltmeister
Vize-Weltmeister
Beiträge: 1555
Registriert: 02.08.2014, 19:11
Lieblingsfahrer: Ich selbst
Lieblingsteam: Formel 1
Wohnort: Mittelamerikanische Bananenrepublik

Re: Renault verteidigt Hülkenberg gegen scharfe Force-India-Kritik

Beitragvon Red Baron » 29.11.2017, 17:15

reiskocher_gtr_specv hat geschrieben:
Red Baron hat geschrieben: :chat:

Du hast davon geschrieben, dass man nach der Qualifikation anfängt, PU-Komponenten zu tauschen, das verstößt gegen das post qualifying parc ferme und bedingt einen Start am Ende der Boxengasse.

:thumbs_up: Danke
Da hast Du natürlich vollkommen Recht und das war mir auch bekannt aber im Eifer des Gefechtes habe ich mich falsch ausgedrückt.
Besser wäre "man baut zwischen den FP's" usw.
reiskocher_gtr_specv hat geschrieben: Übrigens, um der Frage gleich vorzubeugen, sollte sonst noch jemand Ähnliches tun, dann startet auch er am Ende der Boxengasse und die Reihenfolge dort wird bestimmt von der Reihenfolge der Austauschmeldung an den technischen Delegierten der FIA. Wer zuerst meldet, steht weiter vorne.

Red Baron hat geschrieben: ...und startet als Letzter.

Dieses wurde kategorisch als falsch bezeichnet und wie folgt korrigiert:
:heartbeat: hat geschrieben:Das ist falsch- man startet aus der Box...

So, man startet aus der Boxengasse im Grunde genommen als Letzter, es sei denn alle wechseln auf Teufel komm raus jede Menge Komponenten. :wink2:
Dann kann es zutreffen, dass man sogar als Erster startet, weil man es als Erster gemeldet hat :rofl:
reiskocher_gtr_specv hat geschrieben:Was "ich tausche an einem Wochenende vor der Quali zwei Mal alles, weil's eh keine Rolle spielt, ich stehe sowieso hinten (bspw. HAM Spa)" betrifft, richtig, da ist die FIA nach viel Geschrei wegen der Strafenflut eingeknickt, denn man hat eine Übertragung von Strafen, die sich auch auf max. 1 Folgerennen auswirkten, gekippt nur um sich im Jahr darauf gleich von Mercedes et al vorführen zu lassen.
Hätte die vorherige Regelung bspw. bei HAM in Spa gegolten, hätte man sich 2 Mal überlegt, auf Vorrat zu tauschen, denn er wäre im nächsten Rennen gleich wieder hinten gelandet.

..und genau das ist auch meine Meinung und die Regeln sollten so etwas unterbinden.
Entschuldigungen sind wie A*#&hlöcher.
Jeder hat sie und alle stinken!
:silent: :shh: :silent: :shh:

f1fan02
Weltmeister
Weltmeister
Beiträge: 2714
Registriert: 15.08.2012, 20:21
Lieblingsfahrer: Kaiser Sebastian V.

Re: Renault verteidigt Hülkenberg gegen scharfe Force-India-Kritik

Beitragvon f1fan02 » 29.11.2017, 22:09

reiskocher_gtr_specv hat geschrieben:Was "ich tausche an einem Wochenende vor der Quali zwei Mal alles, weil's eh keine Rolle spielt, ich stehe sowieso hinten (bspw. HAM Spa)" betrifft, richtig, da ist die FIA nach viel Geschrei wegen der Strafenflut eingeknickt, denn man hat eine Übertragung von Strafen, die sich auch auf max. 1 Folgerennen auswirkten, gekippt nur um sich im Jahr darauf gleich von Mercedes et al vorführen zu lassen.


Du wirst mir doch nicht ernsthaft sagen, dass du ein Fan davon warst, dass Strafen ins Übernächste Rennen übertragen wurden, bzw. in Form von Durchfahrtsstrafen etc. abgesessen?

Ich bin nach wie vor der Meinung, man sollte jedes Rennen als Einzelevent betrachten. Von Rennübergreifenden Strafen halte ich deshalb überhaupt nichts.

Wenn man von ganz hinten startet, ist man halt ganz hinten. Weiter zurück gehts nicht. Ich finde es ohnehin schon fraglich, dass die FIA bei der Erstellung der Startaufstellung mit "virtuellen" Startplätzen arbeitet.

Simtek hat geschrieben:Immer wieder witzig hier. Auf der eine Seite wird gegen den "Strafenwahn" in der F1 gemotzt und dann ist plözlich eine verhängte Strafe nicht hart genug.


Ich weiß ja nicht wie es dir geht, aber ich sehe halt lieber Überholmanöver auf und nicht neben der Strecke. Es ist mMn höchste Zeit dem entgegenzuwirken, dass Überholmanöver außerhalb der Strecke nur mit einer 5-Sekunden-Strafe bestraft werden. Das schafft nur weitere Anreize.

Die 5-Sekunden-Strafe ist mir seit jeher ein Dorn im Auge, weil die Komissare eher diese Strafe zücken, als ein Auge zuzudrücken ("bestrafen wir in halt, aber nehmen wir eine Strafe die sich praktisch nicht auswirkt, dann sind alle zufrieden")

EffEll hat geschrieben:Ich habe mich schon korrekt zitiert, per copy and paste, denn ich zitierte meinen Ausgangspost, auf den du anfangs geantwortet hast.
Es beruhte ja alles darauf.
Der Grund, warum ich so reagierte, von mir aus auch polemisch, war, dass du mir sofort unterstellt hast, ich würde diese Regel nur verteidigen, weil es Hülkenberg zugute kam.
Das ist aber falsch. Auch die Behauptung, würde es sich um Verstappen handeln, hätte ich anders reagiert, brachte mich zur Weißglut. Warum stellst du alle unter Generalverdacht?
Das war dass, was mich so aufregte.
Wie kommst du zu der Annahme?
Zumal dein Tötungsdelikt-Vergleich noch wesentlich abstruser ist als meine Annahme, Hülkenberg hätte sich auch ohne dieses Überholmanöver im Rennen durchgesetzt.
Liegt es vielleicht doch an meiner Signatur?
Es muss ja einen Grund haben. Du weißt doch gar nicht sicher, welcher Nationalität ich angehören. Das wäre der einzige Hinweis darauf.
Hätte ich weiterhin Bottas da unten, hättest du dann auch so reagiert? Sei bitte ehrlich
Warum hast du gerade mich rausgepickt? Mein Dreizeiler war nicht wirklich außergewöhnliche


Warum genau du? Weil du von Anfang an ziemlich aggressiv argumentierst und FI quasi die Rechtfertigung abspachst sich aufzuregen, obwohl sie allen Grund dazu hatten. Dazu der Verweis, XYZ wäre sowieso vorbeigekommen, oder vor ihm im Ziel gewesen, das spielt einfach keine Rolle. Das ist einfach kein Argument. Dieser Argumentation zur Folge sollte man Autos, die bspw. einen illegalen Flügel haben (wenn dir der Tötungsdelikt verglich nicht passt), nicht mehr disqualifizieren ("er hätte sowieso gewonnen - auch mit legalen Flügel"). Das ist einfach - nichtmal ein schwaches Argument - das ist gar kein Argument.

Und der Verweis auf die Nationalität des Forum, war sehr allgemein formuliert. Ich habs mir eigens nochmal durchgelesen (meinen eigenen Post). Der erste Teil war eine Antwort auf dein Posting, der zweite Teil war allgemein ans Forum gerichtet. Aber gut, ich finde es einfach schade, dass man in diesem Forum so häufig zweierlei Maßstäbe ansetzt. Aber gut, damit muss man eben leben. Deine Nationalität interessiert mich nicht :wink: Ich kenne deine Postings. Da du häufig selbst nicht zimperlich bist, wundert es mich, dass du dich so aufregst. :wink:
"Neu muss nicht immer besser sein"

Benutzeravatar
EffEll
Weltmeister
Weltmeister
Beiträge: 3884
Registriert: 09.04.2014, 12:00

Re: Renault verteidigt Hülkenberg gegen scharfe Force-India-Kritik

Beitragvon EffEll » 30.11.2017, 13:55

Wir werden uns nicht mehr einig.
Peez drängte Hülkenberg ab. Das irreguläre Überholmanöver entstand erst durch diesen Umstand.
Hätte Hülkenberg zurückgesteckt, hätte es genauso gut eine "forcing another car off the track"- Ermittlung geben können.
Diese Augenblicksentscheidung mit einem beabsichtigt irregulärem Aerodynamikteil gleichzusetzen ist nicht nur ein schwaches, sondern dazu noch ein völlig absurdes Argument.
Bild
Bild

f1fan02
Weltmeister
Weltmeister
Beiträge: 2714
Registriert: 15.08.2012, 20:21
Lieblingsfahrer: Kaiser Sebastian V.

Re: Renault verteidigt Hülkenberg gegen scharfe Force-India-Kritik

Beitragvon f1fan02 » 30.11.2017, 14:51

EffEll hat geschrieben:Wir werden uns nicht mehr einig.


Worüber sollten wir uns einig werden?

EffEll hat geschrieben:Peez drängte Hülkenberg ab. Das irreguläre Überholmanöver entstand erst durch diesen Umstand.
Hätte Hülkenberg zurückgesteckt, hätte es genauso gut eine "forcing another car off the track"- Ermittlung geben können.


Unrecht wird nicht plötzlich zu Recht, nur weil jemand anderes angeblich auch Unrecht begangen hat (was zumindest laut FIA nicht der Fall ist - ansonsten hätte es eine Bestrafung für Forcing Out of the track gegeben). Die FIA behandelt beide Fälle isoliert. Die Untersuchung lautet "Leaving the track and gaining an advantage". Das ist eine ziemlich einfache JA/NEIN Frage. Da laut FIA das Perez Manöver legal war, kann man es auch nicht dafür verwenden, Hülkenbergs Manöver als weniger schlimm darzustellen.

EffEll hat geschrieben:Diese Augenblicksentscheidung mit einem beabsichtigt irregulärem Aerodynamikteil gleichzusetzen ist nicht nur ein schwaches, sondern dazu noch ein völlig absurdes Argument.


Bei deiner "Argumentation" ("Hülkenberg wäre ohnehin vor Perez im Ziel gewesen" (sinngemäß zitiert)) passt dieser Vergleich sehr wohl. Abgesehen davon, dass es keine Rolle spielt, ob das Aerodynamikteil ++beabsichtigt++ eingesetzt wurde oder unbeabsichtigt. Wo sprach ich davon, dass es "beabsichtigt" eingesetzt wurde? Du liest aus meinen Postings manchmal mehr raus, als ich überhaupt schreibe.
"Neu muss nicht immer besser sein"

Benutzeravatar
Pentar
Rennsportlegende
Rennsportlegende
Beiträge: 6975
Registriert: 01.02.2015, 20:58
Lieblingsfahrer: MSC|ALO|HAK|RIC
Lieblingsteam: Aktuell keines
Wohnort: Stuttgart

Re: Renault verteidigt Hülkenberg gegen scharfe Force-India-Kritik

Beitragvon Pentar » 30.11.2017, 16:27

"Es gibt Regeln und es gibt Kommissare. Sie haben eine Entscheidung getroffen. Es gab eine Strafe. Wir haben die Strafe abgesessen. Damit ist die Sache erledigt. Was hätten wir sonst tun sollen? Wenn man bedenkt, wie knapp es für unser Team war, werde ich nicht noch Öl ins Feuer gießen. Also kein weiterer Kommentar."


Absolut korrekt formuliert. Da müssen sich ganz Andere an die Nase fassen, damit solche (in meinen Augen sehr ungerechte) Konstellationen nicht mehr stattfinden (können)...

Benutzeravatar
Simtek
Rennsportlegende
Rennsportlegende
Beiträge: 6905
Registriert: 04.08.2008, 16:40
Wohnort: Auf Kohle gebohren

Re: Renault verteidigt Hülkenberg gegen scharfe Force-India-Kritik

Beitragvon Simtek » 17.12.2017, 13:17

f1fan02 hat geschrieben:
Simtek hat geschrieben:Immer wieder witzig hier. Auf der eine Seite wird gegen den "Strafenwahn" in der F1 gemotzt und dann ist plözlich eine verhängte Strafe nicht hart genug.


Ich weiß ja nicht wie es dir geht, aber ich sehe halt lieber Überholmanöver auf und nicht neben der Strecke. Es ist mMn höchste Zeit dem entgegenzuwirken, dass Überholmanöver außerhalb der Strecke nur mit einer 5-Sekunden-Strafe bestraft werden. Das schafft nur weitere Anreize.

Die 5-Sekunden-Strafe ist mir seit jeher ein Dorn im Auge, weil die Komissare eher diese Strafe zücken, als ein Auge zuzudrücken ("bestrafen wir in halt, aber nehmen wir eine Strafe die sich praktisch nicht auswirkt, dann sind alle zufrieden")

Was denn nun? Es gibt einen "Strafenwahn" (diese Sache ist sicher diskutabel) aber Hülkenbergs 5 sek. Strafe war dann doch nicht hart genug. :eh:
Es wäre übrigens besser, wenn Überholen neben der Strecke gar nicht möglich ist - genauso wie wenn sie die Fahrer nicht absichtlich gegenseitig unfair von der Strecke drücken.
Lieber Schumi, bitte denk daran: "Wer kämpft kann verlieren - wer nicht kämpft, der hat schon verloren!"


Zurück zu „Grand-Prix-Berichte-Kommentare“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 6 Gäste