Daniel Ricciardo

Daniel Ricciardo
Australien

Porträt

(Stand: 4. Januar 2017) Die Saison 2014 bedeutete die große Chance des Daniel Ricciardo. Nach zwei Lernjahren bei Toro Rosso erhielt der Australier ein Cockpit bei Weltmeisterteam Red Bull und bewies mit drei Grand-Prix-Siegen sowie einen glasklar gewonnen Teamduell gegen den bis dato amtierenden Weltmeister Sebastian Vettel, dass er den hohen Erwartungen an sein Talent gerecht wird. Dieses ist in der Formel 1 ein Dauerthema, seitdem Ricciardo beim Young-Driver-Test 2010 in Abu Dhabi die wenige Tage zuvor gesetzte Pole-Position-Zeit Vettels um 1,3 Sekunden unterbot. 2017 will er endlich um den WM-Titel kämpfen.

Zuvor hatte er seine Karriere im heimischen Kartsport begonnen, fiel zunächst aber wegen des zumeist unterlegenen Materials nicht sofort als Überflieger auf. 2005 kämpfte Ricciardo bereits um den nationalen Titel, doch in der letzten Runde wagte er ein riskantes Manöver und verlor somit alle Chancen. Ricciardo unternahm anschließend den Schritt nach Europa und durchwanderte dort die üblichen Formelserien bis hin zum Meistertitel in der Britischen Formel 3 im Jahre 2009. Sein Hauptkonkurrent war der Österreicher Walter Grubmüller, den er letztendlich sicher im Griff hatte.

2010 verlor er den Meistertitel in der Renault-World-Series erst im letzten Rennen, als er zwei Runden vor Schluss von seinem Rivalen Michail Aljoschin überholt wurde. Seinen ersten Formel-1-Test absolvierte Ricciardo Anfang Dezember 2009 für Red Bull in Jerez - mit Bestzeit! Es folgte die kleine Sensation von Abu Dhabi, die ihm ab 2010 ein Engagement als offizieller Test- und Ersatzfahrer der beiden Red-Bull-Teams in der Formel 1 bescherte.

Nach einigen Freitagseinsätzen hätte Ricciardo Mitte 2011 eigentlich Jaime Alguersuari im Toro-Rosso-Cockpit ersetzen sollen, letztendlich durfte der Spanier aber bleiben. Stattdessen wurde Ricciardo bei HRT platziert, wo er in Silverstone seine Grand-Prix-Premiere feierte. Bei den Spaniern war er mit unterlegenem Material chancenlos, lernte aber immerhin Strecken und den Formel-1-Zirkus kennen. Ricciardo selbst misst dem HRT-Engagement geringe Bedeutung für seine Karriere bei.

Die Beförderung zu Toro Rosso erfolgte mit ein paar Monaten Verspätung ab der Saison 2012. Auf Anhieb ließ er beim Heimspiel in Australien die ersten WM-Punkte folgen. Beim Juniorteam des Getränkekonzerns fuhr Ricciardo anschließend erwartungsgemäß nicht um Grand-Prix-Siege. 13 Punktresultate in 39 Rennen waren aber genug, um bei Helmut Marko und Co. einen Stein ins Brett zu bekommen. Er stach Teamkollege Jean-Eric Vergne bei der Vergabe des Red-Bull-Drives aus und rückte als zweiter Pilot nach Sebastian Vettel vom B- ins A-Team auf.

Am neuen Arbeitsplatz zeigte sich Ricciardo 2014 von Beginn an unbekümmert. Er überholte den Chefpiloten mehrmals auf der Strecke und feierte in Kanada den ersten Grand-Prix-Sieg seiner Karriere. Mit konsequenten Überholmanövern und reifenschonendem Fahrstil überzeugte er die Fachwelt und holte zwei weitere Erfolge. Am Ende stand Rang drei in der Gesamtwertung zu Buche, dazu ein deutlich gewonnenes Teamduell gegen den sieglosen Vettel.

2015 ging es mit Red Bull bergab und ein teilweise frustrierter Ricciardo musste sich trotz einiger Glanzlichter in Form von Podiumsplätzen in der Gesamtabrechnung seinem jungen Teamkollegen Daniil Kwjat geschlagen geben: nur Rang acht. 2016 war er wieder besser in Form, fuhr den Russen aus der A-Mannschaft und verlor zwei mögliche Rennsiege aufgrund von Teampatzern. In Malaysia platzte der Knoten und Ricciardo etablierte sich als WM-Dritter, hatte jedoch zunehmend Probleme mit Shootingstar Max Verstappen.

Ricciardo war lange mit seiner Liebe aus Schulzeiten liiert. Er und Landsfrau Jemma Boskovich trennten sich jedoch 2016. Überzeugt haben kann er sie einst nur mit seinem breiten Dauergrinsen, das praktisch nie von seinem Gesicht weicht. Der Honigdachs ist das persönliche Maskottchen des lebensfrohen Australiers, der gerne beim Barbecue am Stand entspannt, aber erst im Alter von 26 Jahren das Surfen für sich entdeckte ? weil ihn zuvor immer wieder Angst vor Haien plagte. Das Tier ist auch auf seinem Helm verewigt: Sieht putzig aus und ist eine freundliche Natur, aber wenn es darauf ankommt, verwandelt er sich in eine Kampfmaschine. Ein weiteres Markenzeichen Ricciardos ist der "Shoey": Auf dem Podium trinkt er stets Champagner aus seinem verschwitzten Schuh. Die übrigen Piloten müssen mitmachen, was ihn jedes Mal wieder diebisch freut.

formel-1-countdown

Formel-1-Datenbank

Formel-1-Datenbank: Ergebnisse und Statistiken seit 1950
Formel-1-Datenbank:
Ergebnisse und Statistiken seit 1950

Jetzt unzählige Statistiken entdecken & eigene Abfragen erstellen!

Fotos & Fotostrecken

F1 Backstage: Singapur
F1 Backstage: Singapur
GP Singapur, Highlights 2017
GP Singapur, Highlights 2017

Startkollision beim Singapur-Grand-Prix 2017
Startkollision beim Singapur-Grand-Prix 2017

Großer Preis von Singapur
Großer Preis von Singapur
Sonntag

Großer Preis von Singapur
Großer Preis von Singapur
Samstag

Folge Formel1.de