Startseite Menü

Mein Formel1.de

Noch kein Mitglied?

Registriere Dich jetzt, um mit tausenden Formel-1-Fans im Forum über aktuelle Neuigkeiten, Teams, Fahrer sowie viele andere interessante Themen zu diskutieren!

Registrieren

 

Passwort vergessen? schließen
  • 22. Oktober 2013 · 09:22 Uhr

Hamilton: "2014er-Boliden sehen mehr wie die alten Autos aus"

Lewis Hamilton über die neue Formel 1: Wie er sich vor Enttäuschungen schützt, was er vom Design hält und welchen Eindruck er vom neuen Motor hat

(Motorsport-Total.com) - 2014 werden die Karten in der Formel 1 neu gemischt. Die aktuellen 2,4-Liter-V8-Saugmotoren werden ins Museum geschickt, stattdessen fährt man mit 1,6-Liter-V6-Turboaggregaten. Die Hersteller befinden sich bereits in der Endphase der Entwicklung der neuen Triebwerke, die Anfang 2014 bei den Tests erstmals auf der Strecke ausprobiert werden.

Lewis Hamilton

Lewis Hamilton meint, dass man sich an das Design der neuen Autos gewöhnen wird Zoom Download

Mercedes sieht darin eine große Chance, die Rivalen von Red Bull vom Formel-1-Thron zu stürzen - angeblich ist man bei der Entwicklung des neuen Motors derzeit federführend, zudem verspricht man sich gegen das österreichische Team mit Sitz in Milton Keynes einen Vorteil, weil die Chassis- und die Motorenabteilung enger verzahnt sind als die zwei Firmen Red Bull und Renault.

Viel Power, wenig Grip

Lewis Hamilton hält allerdings den Ball flach. Er habe für 2014 "keine Erwartungen", sagt der "Silberpfeil"-Pilot. Eine Vorsichtsmaßnahme, "um hinterher nicht enttäuscht zu sein". Dennoch fällt sein erstes Urteil positiv aus: "Ich hatte schon einige Besprechungen mit den Designern und Ingenieuren und bin beeindruckt von ihrer Einstellung. Sie arbeiten mit voller Kraft an einem starken Auto für das nächste Jahr."

Die Bedenken mancher, dass die neuen Motoren nicht stark genug sind, teilt Hamilton nicht: "Es wird ein völlig neuer Motor, mit weniger Zylindern aber mehr Leistung. Es wird interessant sein, ihn zu fahren. Ich habe ihn schon im Simulator ausprobiert, und es war großartig. Wir verlieren im nächsten Jahr zwar Grip und Abtrieb, aber die Motorleistung ist gut."

Design reine Gewöhnungssache

Auch mit einem weiteren Vorurteil will der Brite aufräumen. Adrian Newey verriet kürzlich, dass der neue Red-Bull-Bolide für die Saison 2014 nicht sehr ästhetisch aussehe. In diesen Tenor will Hamilton nicht einstimmen: "In jedem Jahr meinen die Leute, die neuen Autos sähen hässlich aus. Dann gewöhnt man sich irgendwann daran, und plötzlich sehen die alten Autos hässlich aus."

Er gibt zwar zu, dass die neuen Boliden "zunächst wahrscheinlich keinen großartigen Eindruck hinterlassen werden, denn sie sehen anders aus, aber es wird so wie mit den anderen Autos sein." Inwiefern sich die neuen Modelle optisch von den aktuellen unterscheiden werden? "Die Nase wird tiefer sein", meint Hamilton. "Aber es sieht auf jeden Fall wie ein Formel-1-Auto aus. Sie sehen etwas mehr wie die alten Autos aus."

Fotos & Fotostrecken

GP Ungarn, Highlights 2016
GP Ungarn, Highlights 2016
F1 Backstage: Budapest
F1 Backstage: Budapest

Race by Race: Die Wende im Titelduell
Race by Race: Die Wende im Titelduell

Großer Preis von Ungarn
Großer Preis von Ungarn
Sonntag

Großer Preis von Ungarn
Großer Preis von Ungarn
Girls

Top-Motorsport-News

Webber: Höhere Temperaturen Schlüssel zum Porsche-Sieg
WEC - Webber: Höhere Temperaturen Schlüssel zum Porsche-Sieg

Honda: Hayden & van der Mark peilen in Suzuka den Sieg an
WSBK - Honda: Hayden & van der Mark peilen in Suzuka den Sieg an

Mercedes: Erste Saisonhälfte eine Achterbahnfahrt der Gefühle
DTM - Mercedes: Erste Saisonhälfte eine Achterbahnfahrt der Gefühle

Rallycross-WM: JRM fährt nicht in Kanada
WRX - Rallycross-WM: JRM fährt nicht in Kanada

Die aktuelle Umfrage

Videos

Ein Drink mit Eddie Irvine (Folge #11)
Ein Drink mit Eddie Irvine (Folge #11)
Drei McLaren-Generationen im Kartduell
Drei McLaren-Generationen im Kartduell

Inside GP Ungarn: Das Tor zum Osten
Inside GP Ungarn: Das Tor zum Osten

Inside GP Ungarn: Der Hungaroring im Detail
Inside GP Ungarn: Der Hungaroring im Detail
Formel-1-App für iOS, Android, Windows Phone

Folge Formel1.de