Motorenregeln 2018: Strafenchaos oder Kostenexplosion?

Kommentiere hier die aktuellen News aus der Formel 1

Moderatoren: News&Rennen, News & Rennen Moderatoren, Mods, Redaktion

Redaktion
Rennsportlegende
Rennsportlegende
Beiträge: 5945
Registriert: 12.09.2007, 17:33

Motorenregeln 2018: Strafenchaos oder Kostenexplosion?

Beitragvon Redaktion » 12.10.2017, 09:55

Noch weniger Motoren erlaubt als aktuell: 2018 könnte es deutlich mehr Gridstrafen in der Formel 1 geben - Die Hersteller warnen derweil vor explodierenden Kosten
Fernando Alonso

Fernando Alonso und Co. drohen 2018 noch deutlich mehr Rückversetzungen

Der Formel 1 könnte in der Saison 2018 ein noch größeres Strafenchaos drohen als in diesem Jahr. Hintergrund: In der neuen Saison sind noch einmal weniger Antriebsteile erlaubt als aktuell. Dürfen die Teams 2017 noch je vier Verbrennungsmotoren (ICE), Turbolader (TC), MGU-H, MGU-K, Energiespeicher (ES) und Kontrollelektroniken (CE) erlaubt sind, sinkt das Limit 2018 auf je drei ICE, TC und MGU-H und sogar nur noch zwei MGU-K, ES und CE.

Eigentlich soll durch diese Verschärfung der Regeln eine Kostenersparnis erzielt werden. Doch bei Honda glaubt man, dass dieser Schuss komplett nach hinten losgehen wird. Sportchef Yusuke Hasegawa erklärt, dass es für einige Hersteller - darunter auch Honda - "sehr schwierig" werden wird, mit nur drei Antriebseinheiten durch die gesamte Saison zu kommen.

"Drei Motoren werden die Kosten nicht reduzieren", stellt er klar und erklärt: "Die Herausforderung besteht dann darin, die Performance an diesen drei Motoren zu verbessern. Dafür brauchen wir dann ein höheres Budget. Die FIA möchte die Kosten dadurch reduzieren, aber das genaue Gegenteil ist der Fall." Auch Mercedes-Motorsportchef Toto Wolff glaubt nicht, dass die Kosten 2018 signifikant sinken werden.


Fotos: Großer Preis von Japan

Sebastian Vettel (Ferrari)

Man habe zwar "weniger Hardware" - also weniger Motoren -, dafür würden aber die Entwicklungskosten steigen, um die geforderten längeren Laufzeiten der Aggregate zu erreichen. Zum Vergleich: 2017 haben nach 16 der 20 Saisonrennen bereits neun der 20 Piloten - also fast die Hälfte des Feldes - mindestens eine Gridstrafe bekommen, weil sie das erlaubte Motorenmaximum überschritten haben.

Explodieren die Entwicklungskosten?

Folglich müssen die Hersteller wohl eine Menge Geld in die Entwicklung pumpen, um 2018 mit nur drei Einheiten durch die gesamte Saison zu kommen. Andernfalls drohen massenweise Strafversetzungen in der Startaufstellung. In diesem Jahr haben alle 20 Piloten zum jetzigen Zeitpunkt bereits die vierte Power-Unit im Auto. 2018 würde das bedeuten, dass alle Fahrer jetzt bereits mindestens eine Strafe bekommen hätten.


Fotostrecke: Honda-Meilensteine in der Formel 1

Bereits 1964 befindet sich der erste Werks-Honda auf einer Formel-1-Rennstrecke. Pilotiert wird der Wagen zunächst vom US-Amerikaner Ronny Bucknum.

Bereits 1964 befindet sich der erste Werks-Honda auf einer Formel-1-Rennstrecke. Pilotiert wird der Wagen zunächst vom US-Amerikaner Ronny Bucknum.

"Es gibt eine Regel, und jetzt ist es etwas zu spät, um diese noch zu ändern", erklärt McLaren-Renndirektor Eric Boullier und erinnert: "Diese Regel ist seit einigen Jahren bekannt. Alle haben sehr hart daran gearbeitet, die Motoren im nächsten Jahr zuverlässiger zu machen." Er ist der Meinung, dass man 2018 "sehr limitiert" sei. An eine kurzfristige Änderung, die nur mit der Zustimmung aller Teams möglich wäre, glaubt er aber nicht.

"Ich bin kein Freund von Strafen gegen den Fahrer. Sie sehen lächerlich aus", erklärt Toto Wolff derweil und verweist auf die 35 Strafplätze, die Fernando Alonso zuletzt in Suzuka aufgebrummt bekam. "Wir müssen uns überlegen, ob uns ein System einfällt, das den Fahrer weniger bestraft", grübelt Wolff, der allerdings gleichzeitig warnt, dass die Kosten dabei nicht explodieren dürften. Eine Gratwanderung.

"Lächerliche" Gridstrafen in der Kritik

Denn der Österreicher warnt: "Wir wollen nicht zu jedem Rennen einen neuen Motor mitbringen, nur weil es dafür keine sportliche Strafe gibt." Klar ist nämlich auch, dass finanzielle Strafen den großen Teams kaum wehtun würden. Diese würde man wohl einfach schlucken und dann mehr oder weniger beliebig viele Motoren einsetzen - während die kleinen Teams in die Röhre schauen würden.

Aber wie viele Motoren wären überhaupt optimal? "Das ist schwer zu sagen", grübelt Yusuke Hasegawa. "20 Motoren pro Jahr wären natürlich zu viel", ist er sich bewusst und erklärt, dass "vier oder fünf" Antriebseinheiten eine vernünftige Zahl wären. "Ich denke nicht, dass sich das Strafensystem ändern wird", winkt Eric Boullier derweil ab. Allerdings kann er sich vorstellen, dass man kleine Anpassungen vornehmen wird, um es "leichter verständlich" zu machen.

"Es ist aber noch zu früh, um darüber zu sprechen", bremst er die Erwartungen. In die Strategiegruppe habe man nämlich noch nicht darüber diskutiert, obwohl das Thema bereits auf dem Zettel stehe. Denn neu ist das Problem keinesfalls. Bereits seit Jahren stehen die Gridstrafen immer wieder in der Kritik. Toto Wolff nimmt es mit Galgenhumor und erklärt: "Ich bin seit 2009 hier, und wir reden immer wieder über die gleichen Dinge ..."


Link zum Newseintrag
Zuletzt geändert von Redaktion am 12.10.2017, 10:15, insgesamt 4-mal geändert.
Grund: EXT TRIGGER

Benutzeravatar
MarvinAyrton007
Streckenposten
Beiträge: 124
Registriert: 06.06.2015, 18:27
Lieblingsfahrer: Hamilton, Senna
Lieblingsteam: Mercedes

Re: Motorenregeln 2018: Strafenchaos oder Kostenexplosion?

Beitragvon MarvinAyrton007 » 12.10.2017, 10:00

Ohne Worte :facepalm:
MAY U LIVE 2 C THE DAWN

Benutzeravatar
Dr_Witzlos
Safety-Car-Fahrer
Safety-Car-Fahrer
Beiträge: 962
Registriert: 18.06.2016, 19:38
Lieblingsfahrer: VET, RAI, MSC, VES
Lieblingsteam: Ferrari, RedBull

Re: Motorenregeln 2018: Strafenchaos oder Kostenexplosion?

Beitragvon Dr_Witzlos » 12.10.2017, 10:05

Geistiger Dünnpf...f trifft es ganz gut :wall:

Benutzeravatar
Connaisseur
Vize-Weltmeister
Vize-Weltmeister
Beiträge: 1701
Registriert: 16.07.2010, 11:24

Re: Motorenregeln 2018: Strafenchaos oder Kostenexplosion?

Beitragvon Connaisseur » 12.10.2017, 10:09

Super Rechnung, die Motorenhersteller erhöhen dann eben die Kosten pro Motor, um die Entwicklungskosten zu decken. Dann wirds für die Kunden auch nicht billiger.

Diese ständigen Gridstrafen sind für den Zuschauer mit das nervigste Ärgernis, weil niemand mehr durchblickt wie die Startaufstellung letzten Endes sein wird. Das gehört als erstes abgeschafft.

Benutzeravatar
MarvinAyrton007
Streckenposten
Beiträge: 124
Registriert: 06.06.2015, 18:27
Lieblingsfahrer: Hamilton, Senna
Lieblingsteam: Mercedes

Re: Motorenregeln 2018: Strafenchaos oder Kostenexplosion?

Beitragvon MarvinAyrton007 » 12.10.2017, 10:10

Ich bin auch der Meinung das die Kostenexplosion bei den Reifen so gar nicht geht. Man sollte die Reifensätze pro Wochenende auf 2 begrenzen. Die Mischungen wären dann Hart, UltraHart, HyperHart.
MAY U LIVE 2 C THE DAWN

Benutzeravatar
Neppi
Testfahrer
Testfahrer
Beiträge: 492
Registriert: 17.02.2011, 16:24
Kontaktdaten:

Re: Motorenregeln 2018: Strafenchaos oder Kostenexplosion?

Beitragvon Neppi » 12.10.2017, 10:13

MarvinAyrton007 hat geschrieben:Ich bin auch der Meinung das die Kostenexplosion bei den Reifen so gar nicht geht. Man sollte die Reifensätze pro Wochenende auf 2 begrenzen. Die Mischungen wären dann Hart, UltraHart, HyperHart.


Thema verfehlt? 6
JAGUAR
R A C I N G

Ich esse den Keks!!

Benutzeravatar
MarvinAyrton007
Streckenposten
Beiträge: 124
Registriert: 06.06.2015, 18:27
Lieblingsfahrer: Hamilton, Senna
Lieblingsteam: Mercedes

Re: Motorenregeln 2018: Strafenchaos oder Kostenexplosion?

Beitragvon MarvinAyrton007 » 12.10.2017, 10:16

Neppi hat geschrieben:
MarvinAyrton007 hat geschrieben:Ich bin auch der Meinung das die Kostenexplosion bei den Reifen so gar nicht geht. Man sollte die Reifensätze pro Wochenende auf 2 begrenzen. Die Mischungen wären dann Hart, UltraHart, HyperHart.


Thema verfehlt? 6


Verstehe deine Antwort zwar nicht, weil das ebenfalls etwas mit Kosten zu tun hat, aber auch gut.
Oder hätte ich vorher und nachher das Ironieschild einbauen sollen?
MAY U LIVE 2 C THE DAWN

Benutzeravatar
Alonso und Kimi Fan
F1-Pilot
F1-Pilot
Beiträge: 1426
Registriert: 10.09.2013, 05:50

Re: Motorenregeln 2018: Strafenchaos oder Kostenexplosion?

Beitragvon Alonso und Kimi Fan » 12.10.2017, 10:16

einfach nur übertrieben. Wenn IHR kosten sparen wollt dann treibt die rennen zurück. Weniger rennen im Jahr und 3motoren gehen dann in ordnung. Ich kann mir nichtmal vorstellen das Mercedes damit durchkommt. Das sind ja 7 rennen pro motor wtf

FanvonJochen
Gridgirl
Beiträge: 50
Registriert: 15.11.2015, 09:33

Re: Motorenregeln 2018: Strafenchaos oder Kostenexplosion?

Beitragvon FanvonJochen » 12.10.2017, 10:17

3 sind zuwenig
Zuletzt geändert von FanvonJochen am 12.10.2017, 10:19, insgesamt 1-mal geändert.

Benutzeravatar
MarvinAyrton007
Streckenposten
Beiträge: 124
Registriert: 06.06.2015, 18:27
Lieblingsfahrer: Hamilton, Senna
Lieblingsteam: Mercedes

Re: Motorenregeln 2018: Strafenchaos oder Kostenexplosion?

Beitragvon MarvinAyrton007 » 12.10.2017, 10:19

FanvonJochen hat geschrieben:Gefällt mir viel mehr, als Hamiltons tägliches Geschwurbel, wie er arm er denn war, und was er alles versäumt hat, und warum er benachteiligt ist weil er Schwarz ist. Schluchz* der arme Jetsetter mit seinem 3stelligen Mio Gehalt, ich werde ihn weiter bedauern. - NOT


Selten einen so unqualifizierten und sinnfreien Beitrag gelesen.
MAY U LIVE 2 C THE DAWN

Benutzeravatar
Liannon665
Gridgirl
Beiträge: 87
Registriert: 17.12.2011, 15:29
Lieblingsfahrer: Vettel, Alonso, Button
Lieblingsteam: Ferrari, Williams, Manor
Wohnort: Wiesbaden
Kontaktdaten:

Re: Motorenregeln 2018: Strafenchaos oder Kostenexplosion?

Beitragvon Liannon665 » 12.10.2017, 10:30

Das spielt, wenn überhaupt, wieder Mercedes in die Karten, so kann man ihnen zumindest schon mal einen kleinen Bonus für den nächstjährigen WM-Kampf zugestehen...aber okay, wer die beste Arbeit liefert, sollte auch davon profitieren!
"Zwei Freitagsfahrer sind Heute im Einsatz: Jenson Button anstelle von Nico Hülkenberg.."

Benutzeravatar
Simtek
Rennsportlegende
Rennsportlegende
Beiträge: 5687
Registriert: 04.08.2008, 16:40
Wohnort: Zuhause

Re: Motorenregeln 2018: Strafenchaos oder Kostenexplosion?

Beitragvon Simtek » 12.10.2017, 10:43

Alonso und Kimi Fan hat geschrieben:einfach nur übertrieben. Wenn IHR kosten sparen wollt dann treibt die rennen zurück. Weniger rennen im Jahr und 3motoren gehen dann in ordnung. Ich kann mir nichtmal vorstellen das Mercedes damit durchkommt. Das sind ja 7 rennen pro motor wtf


:thumbs_up:
Grundsätzlich finde ich eine Begrenzung der erlaubten Motoren bzw. Antriebskomponenten für keine schlechte Lösung um die Kosten in einen gewissen Mass zu halten. ABER!! Man muss hier den passenden Punkt finden und darf den Bogen nicht überspannen. Ich kann mir gut vorstellen, das es einen Punkt gab bei dem die Kosten wirklich gesenkt wurden - aber dieser Punkt dürfte längst verfehlt sein.
Viel Glück in Deinen wichtigsten Rennen, Michael.

Benutzeravatar
Silberner Mercedes
Weltmeister
Weltmeister
Beiträge: 3747
Registriert: 03.05.2011, 16:05

Re: Motorenregeln 2018: Strafenchaos oder Kostenexplosion?

Beitragvon Silberner Mercedes » 12.10.2017, 11:06

Das wäre dann Titel Nr. 5 für Mercedes. :mrgreen:

Benutzeravatar
MarvinAyrton007
Streckenposten
Beiträge: 124
Registriert: 06.06.2015, 18:27
Lieblingsfahrer: Hamilton, Senna
Lieblingsteam: Mercedes

Re: Motorenregeln 2018: Strafenchaos oder Kostenexplosion?

Beitragvon MarvinAyrton007 » 12.10.2017, 11:10

Silberner Mercedes hat geschrieben:Das wäre dann Titel Nr. 5 für Mercedes. :mrgreen:


Warum sollte diese Regelung Mercedes besonders entgegenkommen?
MAY U LIVE 2 C THE DAWN

FanvonJochen
Gridgirl
Beiträge: 50
Registriert: 15.11.2015, 09:33

Re: Motorenregeln 2018: Strafenchaos oder Kostenexplosion?

Beitragvon FanvonJochen » 12.10.2017, 11:25

MarvinAyrton007 hat geschrieben:
FanvonJochen hat geschrieben:Gefällt mir viel mehr, als Hamiltons tägliches Geschwurbel, wie er arm er denn war, und was er alles versäumt hat, und warum er benachteiligt ist weil er Schwarz ist. Schluchz* der arme Jetsetter mit seinem 3stelligen Mio Gehalt, ich werde ihn weiter bedauern. - NOT


Selten einen so unqualifizierten und sinnfreien Beitrag gelesen.



Habe ich längst ausgebessert - war im falschen Thread. sorry. Die Aussage findet sich also schon länger nicht mehr hier im Thread.


Zurück zu „News-Kommentare“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: unclebernie und 18 Gäste