Max Verstappen über aggressiven Fahrstil: "So bin ich eben"

Kommentiere hier Interviews rund um die Formel 1

Moderatoren: News&Rennen, News & Rennen Moderatoren, Mods, Redaktion

Redaktion
Rennsportlegende
Rennsportlegende
Beiträge: 5945
Registriert: 12.09.2007, 17:33

Max Verstappen über aggressiven Fahrstil: "So bin ich eben"

Beitragvon Redaktion » 17.09.2017, 08:03

Warum der Red-Bull-Youngster nicht mit Stühlen schmeißt, wieso er ein Mercedes-Angebot ausgeschlagen hat und was (nicht) hinter seiner Zweikampfführung steckt
Max Verstappen

Verstappen lässt sich von Technikpannen nicht unterkriegen - und bleibt positiv

Vor einem Jahr war Max Verstappens Fahrstil in aller Munde. Mittlerweile hat sich die Debatte um die Zweikampfführung des Red-Bull-Piloten beruhigt - was ihn hoffen lässt, dass seine Formel-1-Konkurrenten sich mit seinen harten Bandagen abgefunden hätten. Im Interview erklärt der 19-Jährige außerdem, was seine gute Kinderstube mit den zahlreichen Renault-Pannen der jüngeren Vergangenheit zu tun hat. Und er spricht über den Starrummel in seiner niederländischen Heimat.Frage: "Herr Verstappen, in den vergangenen Monaten waren Sie vom Technikpech verfolgt. Wie gehen Sie mit solchen Enttäuschungen um? Fliegen die Stühle durch Ihr Hotelzimmer?"Verstappen: "Nein, ich bin da ziemlich ruhig. Ich mache es mit mir selbst aus und zeige der Außenwelt nicht viel davon. Keine Ahnung, ob es gut oder schlecht ist. Jedenfalls schmeiße ich nicht gerne Dinge durch die Luft. Ich habe schon als kleines Kind gelernt, dass es nicht richtig ist. Mein Vater hat mir immer verboten, Helme auf den Boden zu pfeffern. Ich habe es nie getan und werde es nie tun - außer es wird richtig übel (lacht; Anm. d. Red.). Ich will es aber nicht und das Team auch nicht. Nur was kann man tun? Positiv bleiben und hart arbeiten, um das Pech loszuwerden."Frage: "Also ist montags immer alles vergessen?"Verstappen: "Nein, manchmal dauert es eine Weile. Jetzt tue ich aber gut daran, Dinge zu vergessen und die Zukunft positiv zu sehen. Grundsätzlich möchte ich die kommenden Rennen im Stile einer Mini-Meisterschaft angehen. Für mich ist die Saison bis dato im Eimer."Frage: "Die Technikpannen wirken sich nicht auf Ihre Motivation aus?"Verstappen: "Im Gegenteil. Ich bin nach so vielen Zwischenfällen motivierter als zuvor."

Max Verstappen: Hinter den Kulissen von Red Bull

In Milton Keynes läuft der Teenager auch heute noch Kollegen über den Weg, die schon mit seinem Vater gearbeitet haben Weitere Formel-1-Videos

Frage: "Gehen Sie mit der Sache entspannt um, weil Sie wissen, dass Sie noch 15 oder 20 Jahre Formel 1 fahren können? Anders als Fernando Alonso bei McLaren, dem die Zeit ausgeht?"Verstappen: "Nein, ich will auch gewinnen! Es ist nicht so, dass ich mir sagen würde: 'Ich bin 19 Jahre alt, ich kann es locker nehmen.' Nein, ich will jetzt gewinnen. Aktuell ist es nicht möglich, aber hoffentlich ändert es sich bald, sodass ich nächstes Jahr bei jedem Rennen ein Wörtchen um den Sieg mitreden kann."
Max Verstappen

Viel Pech: Die Saison 2017 läuft nicht nach dem Geschmack Max Verstappens

Frage: "Sie haben Ihre Loyalität zu Red Bull zum Ausdruck gebracht. Ist sie der Hauptgrund dafür, dass Sie noch für das Team fahren?"
Verstappen: "Ich habe auch einen Vertrag."

Frage: "Was zählen denn Verträge in der Formel 1?"
Verstappen: "Ich habe nicht so oft erlebt, dass Verträge gebrochen wurden. Man erfüllt seine Verträge."

Frage: "Denken Sie schon an 2019?"
Verstappen: "Nein, ich will erst sehen, welche Leistungen wir in der kommenden Saison bringen."

Frage: "Das Team bekommt vielleicht Honda-Antriebe ..."
Verstappen: "Ich weiß es nicht. Im Moment weiß ich nur, dass wir mit Renault unterwegs sind ..."

Frage: "... und das ist für Sie unbefriedigend."
Verstappen: "Die Dinge können sich in der Formel 1 schnell ändern. Abwarten."

Frage: "Ihr Fahrerkollege Pascal Wehrlein lässt Karriere- und Vertragsfragen komplett von Mercedes regeln. Wie ist es bei Ihnen? Führen Sie solche Gespräche selbst?"
Verstappen: "Ich bin persönlich nicht involviert, aber ich spreche viel mit meinem Manager und meinem Vater, weil sie die Verträge aushandeln. Es ist eine andere Situation. Ich war nie in einem Juniorteam, sondern bin direkt für die Formel 1 ausgesucht worden. Es ist anders als bei vielen Red-Bull-Junioren oder den Toro-Rosso-Fahrern. Diese Situation ist einzigartig."


Fotostrecke: Die 10 jüngsten Formel-1-Piloten aller Zeiten

#10: Sebastian Vettel. Von der frühen Red-Bull-Förderung kann ein gewisser viermaliger Weltmeister ein Lied singen. 2007 setzt BMW-Sauber einen Milchbubi aus Heppenheim ins Auto, der bei seinem ersten Start in den USA gerade einmal 19 Jahre und 349 Tage alt ist. Doch Sebastian Vettel wird bekanntermaßen zum Vorbild aller Brausegeförderten. Ihm gelingt der Aufstieg zu Red Bull, wo er eine vier Jahre andauernde Dominanz-Ära anführt. Nachdem der ehemalige Zahnspangenträger Geschichte schreiben konnte, hat er sich nun aber der Tradition bei Ferrari verschrieben.

#10: Sebastian Vettel. Von der frühen Red-Bull-Förderung kann ein gewisser viermaliger Weltmeister ein Lied singen. 2007 setzt BMW-Sauber einen Milchbubi aus Heppenheim ins Auto, der bei seinem ersten Start in den USA gerade einmal 19 Jahre und 349 Tage alt ist. Doch Sebastian Vettel wird bekanntermaßen zum Vorbild aller Brausegeförderten. Ihm gelingt der Aufstieg zu Red Bull, wo er eine vier Jahre andauernde Dominanz-Ära anführt. Nachdem der ehemalige Zahnspangenträger Geschichte schreiben konnte, hat er sich nun aber der Tradition bei Ferrari verschrieben.

Frage: "Apropos Junioren: Vor einigen Jahren hatten Sie die Möglichkeit, zu Mercedes zu gehen, was nicht passiert ist. Warum eigentlich? War es das Toro-Rosso-Cockpit, das Red Bull Ihnen sofort anbieten konnte, während Mercedes auf die Schnelle nichts gehabt hätte?"
Verstappen: "Da gab es viele Gerüchte. Wir hatten ein gutes Gefühl mit Red Bull und Sie haben mir einen Vertrag bei Toro Rosso angeboten. Wenn man so jung ist und die Chance erhält, muss man sie beim Schopfe packen. Wenn man aus der Formel 3 in die Formel 2 geht, kann es die Karriere voranbringen oder total ruinieren. Ich wollte dieses Risiko nicht eingehen. Wenn man die Möglichkeit hat, für Toro Rosso zu fahren, warum sollte man absagen?"

Frage: "Ein niederländischer Journalist hat kürzlich gesagt, dass Sie aktuell der größte Sportstar in den Niederlanden wären."
Verstappen: "Keine Ahnung! Dazu kann ich nichts sagen."

Max Verstappen

Viel Trubel in der Heimat: Beim Showrun in Zandvoort kamen die Massen

Frage: "Aber fühlt es sich so an?"
Verstappen: "Ich werde viel erkannt. Wenn ich in Holland bin, versuche ich, unter dem Radar zu fliegen."

Frage: "Ist es da von Vorteil, in Monaco zu leben?"
Verstappen: "Es ist entspannter. Aber ich bin ohnehin nicht so viel zu Hause. Wenn man abschalten will, ist Monaco der bessere Ort dafür als Holland, weil ich dort immer und überall Fotos machen oder Autogramme schreiben muss. Man kann nicht einfach mit der Familie ausgehen und die Zeit genießen. Das ist der große Unterschied."

Frage: "Hat sich die Beziehung zu Ihrem Vater verändert, als Sie nach Monaco gezogen sind?"
Verstappen: "Ich telefoniere täglich mit ihm - mindestens zweimal. Es gibt Face Time (Videotelefonie-Dienst; Anm. d. Red.) und er kommt öfter nach Monaco, um das Wochenende mit mir zu verbringen. Oder meine Mutter kommt. Es ist noch immer eine innige Beziehung."

Frage: "Im vergangenen Jahr haben Sie in Spanien auf Anhieb Ihr erstes Rennen für Red Bull gewonnen. Ist der Erfolg für Sie heute eine Bürde, weil er die Messlatte so hoch gelegt hat?"
Verstappen: "Nein. Der Sieg hat alles etwas beruhigt. Die ganze Saison 2016 war sehr positiv. Auch danach waren einige Rennen richtig gut, Brasilien sogar etwas Besonderes. Er hat mir Ruhe gegeben. Ich habe mich sofort bei Red Bull zuhause gefühlt. Das ist wichtig und hat Druck weggenommen. Es ist schön, den Sieg in petto zu haben und besser, als wenn ich mein erstes Rennen nicht gewonnen hätte."


Fotostrecke: Max Verstappen: Die schönsten Jubelfotos

Mit vier Jahren schenkte ihm Papa Jos (übrigens entgegen anderslautender Medienberichte immer noch sein Manager) sein erstes Go-Kart, jetzt ist er mit 18 Jahren und 227 Tagen jüngster Grand-Prix-Sieger aller Zeiten: Max Verstappen. "Max ist besser als ich es je war", sagt der stolze Vater.

Mit vier Jahren schenkte ihm Papa Jos (übrigens entgegen anderslautender Medienberichte immer noch sein Manager) sein erstes Go-Kart, jetzt ist er mit 18 Jahren und 227 Tagen jüngster Grand-Prix-Sieger aller Zeiten: Max Verstappen. "Max ist besser als ich es je war", sagt der stolze Vater.

Frage: "Hat er Ihnen auch Selbstbewusstsein verliehen?"
Verstappen: "Ich brauchte kein Selbstbewusstsein. Es ist toll, so jung ein Rennen zu gewinnen, wenn man immer davon geträumt hat."

Frage: "Über Ihren Fahrstil wurde 2016 heftig diskutiert, mittlerweile aber kaum noch. Haben die anderen Piloten kapiert, dass Sie nur Autorennen fahren?"
Verstappen: "Aber das habe ich im vergangenen Jahr auch schon! Ich habe meinen Stil nie verändert. Hoffentlich haben sie es akzeptiert."

Frage: "Sie werden häufig mit Ayrton Senna verglichen. Bei ihm war es so, dass er sich mit einem aggressivem Fahrstil als Newcomer behaupten wollte. Steckt bei Ihnen eine ähnliche Strategie dahinter?"
Verstappen: "Es war nie meine Absicht, so vorzugehen. Ich habe es in jeder Rennserie gemacht, in der ich gefahren bin, so bin eben."

Frage: "Ist eine Formel-1-Karriere perfekt, ohne einen WM-Titel mit Ferrari einzufahren?"
Verstappen: "Nein, ich will einfach das schnellste Auto haben. Ich brauche keinen Titel mit einem bestimmten Team."


Link zum Newseintrag
Zuletzt geändert von Redaktion am 17.09.2017, 08:19, insgesamt 5-mal geändert.
Grund: EXT TRIGGER

Benutzeravatar
Klassikfan
F1-Pilot
F1-Pilot
Beiträge: 1401
Registriert: 29.05.2011, 16:57

Re: Max Verstappen über aggressiven Fahrstil: "So bin ich eben"

Beitragvon Klassikfan » 17.09.2017, 12:28

Redaktion hat geschrieben:Vor einem Jahr war Max Verstappens Fahrstil in aller Munde. Mittlerweile hat sich die Debatte um die Zweikampfführung des Red-Bull-Piloten beruhigt - was ihn hoffen lässt, dass seine Formel-1-Konkurrenten sich mit seinen harten Bandagen abgefunden hätten.


Nö. Die haben einfach nur resigniert einsehen müssen, daß es der FIA nicht um fairen Rennsport geht, sondern nur Kohle, die sie aus Einschaltquoten (Werbung) generieren wollen. Und da gilt der alte perverse US-Medien-Grunsdatz: "only bad news are good news". Sprich: Millionen wütende Zuschauer sind halt immer noch Zuschauer. Und deshalb wird Max auch nicht bestraft, egal, wie sehr er sich daneben benimmt - dafür aber seine Gegner. Und die FIA wartet anscheinend wirklich, bis entweder der irre Holländer irgendwann vernünftig wird, oder es Tote gibt.

Ein deutliches Zeichen dieser Resignation war der Funk-Kommentar Ricciardos nach dem Abschuß durch Rambo-Max: "War es der, von dem ich glaube, daß er es war?" - Antwort der Crew "jupp". :wall: :wall: :wall: :wall:

Benutzeravatar
almaenwr
Mechaniker
Beiträge: 229
Registriert: 05.09.2016, 11:15
Lieblingsfahrer: Rosberg, Hülkenberg, Vettel
Lieblingsteam: Williams, Ferrari, Renault
Wohnort: Perugia

Re: Max Verstappen über aggressiven Fahrstil: "So bin ich eben"

Beitragvon almaenwr » 17.09.2017, 14:20

Sieht man ja heute wieder, wohin ihn das bringt. Soviel zum Thema "Topfahrer". :D
Bild

Benutzeravatar
Alonso und Kimi Fan
F1-Pilot
F1-Pilot
Beiträge: 1479
Registriert: 10.09.2013, 05:50

Re: Max Verstappen über aggressiven Fahrstil: "So bin ich eben"

Beitragvon Alonso und Kimi Fan » 17.09.2017, 15:26

almaenwr hat geschrieben:Sieht man ja heute wieder, wohin ihn das bringt. Soviel zum Thema "Topfahrer". :D


Als ein simracer kann ich dir sagen das war Vettels schuld. Total sinnlos so extrem rüberzuziehen besonders im regen.

Benutzeravatar
almaenwr
Mechaniker
Beiträge: 229
Registriert: 05.09.2016, 11:15
Lieblingsfahrer: Rosberg, Hülkenberg, Vettel
Lieblingsteam: Williams, Ferrari, Renault
Wohnort: Perugia

Re: Max Verstappen über aggressiven Fahrstil: "So bin ich eben"

Beitragvon almaenwr » 17.09.2017, 15:44

Alonso und Kimi Fan hat geschrieben:
almaenwr hat geschrieben:Sieht man ja heute wieder, wohin ihn das bringt. Soviel zum Thema "Topfahrer". :D


Als ein simracer kann ich dir sagen das war Vettels schuld. Total sinnlos so extrem rüberzuziehen besonders im regen.


Habs mir nochmal angesehen. Ich gebe zu: war null Verstappens Schuld. Vettels mE auch nicht, aber anderes Thema.
Bild


Zurück zu „Interviews-Kommentare“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast