Robert Kubica spricht nach Ungarn-Test: Traum rückt näher!

Kommentiere hier Interviews rund um die Formel 1

Moderatoren: News&Rennen, News & Rennen Moderatoren, Mods, Redaktion

Redaktion
Rennsportlegende
Rennsportlegende
Beiträge: 5945
Registriert: 12.09.2007, 17:33

Robert Kubica spricht nach Ungarn-Test: Traum rückt näher!

Beitragvon Redaktion » 03.08.2017, 10:45

Nach seinem erfolgreichen Test stellt sich Robert Kubica in Ungarn den Fragen der Journalisten: Welche Probleme er beim Fahren hatte und wie die Zukunft aussieht
Robert Kubica

Robert Kubica wird bei der Pressekonferenz mit Applaus empfangen

Es war ein ungewöhnliches Bild: Als Robert Kubica nach seinem ersten Test in einem aktuellen Formel-1-Auto den Raum für eine kleine Pressekonferenz betritt, klatschen die anwesenden Journalisten. So etwas hat man nach Testfahrten eher selten gesehen. Doch der Pole ist am zweiten Tag der Testfahrten unbestritten der Star des Feldes. Sechseinhalb Jahre nach seinem schweren Rallye-Unfall ist er wieder zurück in der Formel 1.

Mit Rang vier verläuft sein Einsatztag relativ erfolgreich, zumal er bis auf ein Missgeschick bei der ersten Ausfahrt keine Fehler macht und trotz Handicaps mehr als 140 Runden abspult. Sichtlich gezeichnet vom harten Tag stellt er sich im Anschluss aber den Fragen der Presse und berichtet dort über seine Eindrücke beim Fahren, welches Problem seine Verletzungen darstellen und wie es nun mit ihm weitergeht.

Frage: "Robert, könnten Sie einfach zu Beginn ihre Gefühle über den Tag beschreiben?"
Robert Kubica: "Es ist ein großartiges Gefühl - wie immer! Der Start in den Tag war nicht so einfach. Ich habe vermutlich einen der größten Patzer in der Formel 1 hingelegt. Um ehrlich zu sein war ich so konzentriert darauf, keine Leute vor mir umzufahren, dass ich vergessen habe, dass die Autos nun länger und breiter sind. Das war aber der einzige Fehler von mir - das ist positiv! Okay, natürlich wäre es besser, überhaupt keinen Fehler zu machen, aber im Grunde war es ein sehr produktiver Tag. Das gilt vor allem für mich, aber ich denke auch für das Team. Wir haben viele Dinge getestet und am Ende des Tages nur einen Versuch verpasst - aufgrund der roten Flaggen. Ansonsten lagen wir perfekt im Zeitplan. Alles gut."

"Aber es war heiß und ich hatte hinter dem Lenkrad viel zu tun. Die Reifen sind schnell. Der größte Unterschied ist, dass das Auto nichts mehr mit den Autos gemeinsam hat, die ich früher gefahren bin oder zuletzt getestet habe. Wenn so viele Dinge anders sind, dann benötigt es etwas Zeit, um sich anzupassen. Wir müssen glücklich sein. Natürlich möchte man immer mehr, aber wir müssen realistisch bleiben. Es war kein einfacher Tag, aber wir haben gute Arbeit geleistet."

Kein Blick für die Zeit von Palmer

Frage: "Sie haben gesagt, sie würden glücklich sein, wenn Sie gute Arbeit geleistet hätten. Sind sie denn glücklich?"
Kubica: "Ja, aber nicht zu 100 Prozent! Als ich zum ersten Mal aus dem Auto stieg, war Mittagspause. Ich bin vor 9 Uhr eingestiegen und bis 13 Uhr gefahren. Ich hatte nicht wirklich Zeit, um darüber nachzudenken, was vor sich geht. Ich habe einfach Informationen und Eindrücke gesammelt, hatte aber keine Zeit sie zu ordnen."

"14 Uhr stieg ich wieder ins Auto und fühlte mich wie ein anderer Fahrer. Das Auto fühlte sich viel vertrauter an. Das ist ein gutes Zeichen. Viele Leute denken, dass man sich nur beim Fahren verbessert, aber man kann sich auch beim Denken verbessern. Ich bin sicher: Wenn ich morgen fahren würde, hätte ich ein paar Ideen, wie ich mich verbessern kann. Ich würde mich viel wohler im Auto fühlen, und alles würde einfacher und natürlicher sein. Das ist das Ziel."


Testfahrten in Budapest - Mittwoch

Robert Kubica

Robert Kubica

Frage: "Am Ende fehlten Ihnen 0,16 Sekunden auf die Zeit von Jolyon Palmer im Qualifying. War es auch ein Ziel, die Zeit im Blick zu haben?"
Kubica: "Ich kann mich nicht einmal erinnern, welche Zeiten am Rennwochenende gefahren wurden. Wir hatten einen Plan, den wir abspulen wollten. Es waren nützliche Dinge, aber auch Runden, in denen ich einfach nur Informationen für mich gesammelt habe. Die meiste Zeit habe ich aber einige Teile für das Team evaluiert. Das Ziel war, so viele Dinge wir möglich abzuhaken. Wir haben unsere Ziele erreicht, das ist das Wichtigste."

Kubica: Könnte morgen wieder fahren!

Frage: "Wie groß waren die körperlichen Belastungen für Sie?"
Kubica: "Wir wissen, dass Ungarn eine der schwierigsten und körperlich anstrengendsten Strecken ist. Als ich hierher kam, wusste ich - und Nico Hülkenberg hat das Gleiche gesagt -, dass ich vermutlich überall fahren kann, wenn ich einmal in der Lage bin, hier zu fahren. Es war harte Arbeit, aber ich denke, dass alle Piloten heute eine harte Zeit im Auto hatten. Ihr könnt euch vorstellen, dass es nicht einfach war. Das will ich auch gar nicht bestreiten."

"Aber es war gut. Wir sind über 140 Runden gefahren, und ich könnte morgen vermutlich wieder fahren, von daher ist das Fitness-Niveau hoch - ein gutes Zeichen. Natürlich kann und muss es noch besser sein, aber so ist es immer. Wenn mir vor ein paar Monaten jemand gesagt hätte, dass ich hier sein und 140 Runden fahren würde, dann hätte ich das sofort unterschrieben. Aber wenn man einmal hier ist, möchte man mehr erreichen. Wir müssen aber glücklich sein - ich bin glücklich."

Frage: "Könnten Sie erklären, welche körperlichen Veränderungen zu dem Test geführt haben? Im vergangenen Jahr sah es noch nicht so aus, als sei so etwas möglich."
Kubica: "Nichts hat sich verändert. Ihr sagt, dass es unmöglich war. Ich bin der gleiche Kerl wie vor zehn Monaten, vor vier Monaten oder vor einer Woche. Meine Einschränkungen sind dieselben. Allerdings hat sich aus körperlicher Sicht einiges verändert, weil ich angefangen habe, mich vorzubereiten. Ein Comeback hatte ich nicht zum Ziel genommen, aber ich wusste, dass ich bereit sein muss, wenn ich die Chance bekomme."

"Die Formel 1 ist ein sehr anspruchsvoller Sport - vor allem mit den neuen Autos. Es sind die schnellsten Autos der vergangenen 20 Jahre. Außerdem sind sie schwerer, und das ist ein großer Unterschied. Niemand spricht darüber, weil sich die Fahrer daran gewöhnt haben. Aller zwei Jahre hat man das Minimumgewicht erhöht. Zu meiner Zeit lag das Mindestgewicht bei 625 Kilogramm, und jetzt 100 Kilogramm mehr um den Kurs zu bewegen, macht schon einen großen Unterschied."

"Wenn man in einem Rallye-Fahrzeug, das 1.300 Kilogramm wiegt, ein Ersatzrad von 20 Kilogramm mitnimmt, spürt man das. Da kann man sich vorstellen, wie das bei einem 600-Kilogramm-Auto ist, wenn man 100 Kilogramm hinzufügt. Für mich hat sich daher viel verändert. Es gab viele Dinge zu lernen. Aber körperlich ist es weniger schwierig. Im Auto ist es viel besser, als es von außen aussieht. Das ist das Wichtigste."

Keine Schmerzen im verletzten Arm

Frage: "Wie sieht es mit Schmerzen aus?"
Kubica: "Ich hatte keine Schmerzen. Ich fühlte mich sogar sehr wohl. Ich bin natürlich müde, weil es ein heißer Tag war. In acht Stunden bin ich nur einmal für zehn Minuten ausgestiegen. Und wenn man im Auto sitzt, wird das ziemlich warm. Ich wusste das aber, und das ist nichts Neues."

Robert Kubica

Ein paar Knöpfe mussten im Cockpit neu angeordnet werden

Frage: "Wie wohl fühlten Sie sich mit den Knöpfen am Lenkrad? Haben Sie die Fertigkeit, um damit umzugehen?"
Kubica: "Das ist kein Problem. Auch bei den Anpassungen gab es nichts, das speziell für mich angefertigt wurde. Ja, es gibt ein paar Anpassungen bei den Schaltwippen, aber das wurde bereits in der Vergangenheit genutzt und gab es auch bei anderen Teams - auch im Simulator habe ich das schon genutzt. Es gibt also nichts, was nur für mich gemacht wurde. Am Lenkrad wurden lediglich ein paar Knöpfe neu positioniert, damit ich die Wichtigsten einfacher bedienen kann. Die unwichtigen Knöpfe, die man nie oder nur selten benutzt, sind in einer Position, die für mich schwieriger zu erreichen sind. Abgesehen davon ist alles Standard."

Frage: "Wie sieht es denn nun mit der Zukunft aus? Ist es mittlerweile etwas klarer?"
Kubica: "Es gibt nur einen Plan, und der sieht vor, morgen den Flug nach Hause zu nehmen. Ich weiß nicht. Wir werden sehen. Ich hätte gerne andere Möglichkeiten, aber die Realität ist, dass ich es nicht weiß. Wir müssen abwarten."

Nun Comeback? "Nichts ist unmöglich"

Frage: "Wollte seit 2011 nur Renault Ihnen eine echte Möglichkeit für ein Comeback geben oder gab es nach ihren Simulatoreinsätzen auch Chancen bei Mercedes oder einem anderen Team?"
Kubica: "Wenn ich gewollt hätte, hätte ich schon vor ein paar Jahren ein Formel-1-Auto testen können. Zu diesem Zeitpunkt hatte ich jedoch andere Prioritäten. Für mich war klar: Ich muss sicherstellen, dass ich meinen Job ordentlich mache, wenn ich eine Chance bekomme. Dafür muss ich mich vorbereiten. Es war die richtige Entscheidung."

Frage: "2013 sagten Sie, dass die Rückkehr in die Formel 1 ein unmöglicher Traum sei. Ist das immer noch der Fall?"
Kubica: "Nichts ist unmöglich. In den vergangenen sechs Jahren ging ich durch unterschiedlichste Phasen in meinem Leben. Die waren hauptsächlich von meinen körperlichen Problemen und Verletzungen geprägt. Auch in meinem Kopf hat sich eine Menge abgespielt, was aber wohl normal ist. Mein Ansatz war daher ganz einfach: Alles kann passieren. Wenn man sieht, wo ich vor vier Monaten war und wo ich jetzt bin, dann ist das ein große Veränderung. Und alles passierte ziemlich schnell."

"Ich denke, wenn ich mich in drei Monaten stark verbessert und enorme Fortschritte gemacht habe, dann ist für die Zukunft alles möglich. Aber wir müssen realistisch bleiben: Nichts wird einfach werden. Wenn ich die Chance habe, ist eine Rolle in der Formel 1 natürlich mein Ziel, aber im Moment weiß ich nichts. Nur eines ist klar: Sollte es nicht passieren, wäre ich nicht enttäuscht, weil ich die Chance sehr realistisch betrachte."

Robert Kubica

Grenzen austesten: Im weiteren Tagesverlauf fühlte sich der Pole wohler

"Ich schätze es, was Renault für mich getan hat. Als wir uns das erste Mal trafen, dachte niemand daran, mich an einem offiziellen Tag auf dem Hungaroring fahren zu lassen. Aber es ist so gekommen. Das zeigt, dass die vergangenen zweieinhalb Monate sehr wichtig waren. Es liegt aber noch eine Menge vor mir. Die Dinge sind ganz, ganz weit weg. Ich möchte einfach den Moment genießen und darüber nachdenken, was heute passiert ist."

"Wenn ich die Chance bekomme, noch einmal in das Auto zu steigen, dann wird alles einfacher und vertrauter sein. Als Fahrer ist es das beste Gefühl, wenn alles so einfach ist, dass man nicht mehr darüber nachdenkt. Aber wenn alles neu ist, dann musst du darüber nachdenken. Du musst dich auf die neuen Dinge konzentrieren und du musst weiter analysieren, während du fährst. Ich bin ehrlich: Das Letzte, was ich heute wollte, ist ein Abflug oder Unfall. Das will niemand. Aber der Nachmittag war ziemlich produktiv - auch aus fahrerischer Sicht, nicht nur von der Arbeit des Teams aus gesehen."


Link zum Newseintrag
Zuletzt geändert von Redaktion am 03.08.2017, 10:54, insgesamt 3-mal geändert.
Grund: EXT TRIGGER

GenauDer
Vize-Weltmeister
Vize-Weltmeister
Beiträge: 1558
Registriert: 06.04.2014, 18:55

Re: Robert Kubica spricht nach Ungarn-Test: Traum rückt näher!

Beitragvon GenauDer » 03.08.2017, 11:16

Ich würde es dir gönnen Robert.
Nächstes Jahr ist er dann 33. Das geht grade noch um wieder einzusteigen. Dann halt leider nur noch 2-4 Jahre, aber besser als nichts

Benutzeravatar
Laundry
Mechaniker
Beiträge: 247
Registriert: 29.05.2016, 19:19

Re: Robert Kubica spricht nach Ungarn-Test: Traum rückt näher!

Beitragvon Laundry » 03.08.2017, 12:02

Dankeschön für die ausführliche Übersetzung der Pressekonferenz :thumbs_up:

Der offizielle Formel1 Youtube Channel hat auch einen kleines Video, über sein Test gemacht. Für die Leute die es interessiert: https://www.youtube.com/watch?v=2ex89L--OZU
Ich hab ein kleines Video über Kubica zusammen geschnitten. Wenn es gefällt, hinterlasst mir ein Gruß und ein Daumen. Dankeschön

https://www.youtube.com/watch?v=p9gAcBbCvyE

Benutzeravatar
besser.is.sicher
Safety-Car-Fahrer
Safety-Car-Fahrer
Beiträge: 811
Registriert: 20.02.2013, 16:38

Re: Robert Kubica spricht nach Ungarn-Test: Traum rückt näher!

Beitragvon besser.is.sicher » 03.08.2017, 16:35

Schließe ich mich an.. Schön zu lesen, ohne zugerührten Beigeschmack :thumbs_up:
Man kann es ihm nur wünschen, selbst wenn es nur ums dabei sein ginge. Die Wahrscheinlichkeit ist jedenfalls gestiegen. Die Frage ist ja auch, wie groß das Risiko von Folgeverletzungen seines Armes ist, falls er in einem F1 Wagen erneut schwer verunfallen würde. Das ist sicher nicht leicht aus dem Kopf zu bekommen.. Rennfahrer hin oder her
Ich weiß genau was ich will, wenn was ich will, weiß was es will.

Benutzeravatar
Black Box
Rennsportlegende
Rennsportlegende
Beiträge: 5600
Registriert: 21.05.2012, 23:13
Lieblingsfahrer: MSC.HAK.KUB.ALO.HUL.RIC.VES
Lieblingsteam: Ferrari

Re: Robert Kubica spricht nach Ungarn-Test: Traum rückt näher!

Beitragvon Black Box » 03.08.2017, 16:55

besser.is.sicher hat geschrieben: Das ist sicher nicht leicht aus dem Kopf zu bekommen.. Rennfahrer hin oder her


Null Thema, es ist bei der Rallye passiert und die ist er nach seinem Unfall auch wieder gefahren, auch wieder, als er wieder gewisse Unfälle dabei erlebte, zu dem auch noch sein Montreal Sieg nachdem er dort das Jahr zuvor den schweren Unfall hatte, also denkst du immer noch das dies eine Rolle bei ihm spielt :?: :mrgreen:
*Michael wir sind in Gedanken bei Dir*
Der größte Gegner für dich, bist du selbst.(i.Allg.)
Zugunsten der Freiheit müssen wir mit dem Dreck, welcher ungefiltert nach außen posaunt und unter dem Deckmantel unreflektierten "eigenen Meinung" steht, leben.

abloo
F1-Pilot
F1-Pilot
Beiträge: 1028
Registriert: 20.08.2011, 18:34

Re: Robert Kubica spricht nach Ungarn-Test: Traum rückt näher!

Beitragvon abloo » 03.08.2017, 17:00

Redaktion hat geschrieben:Ich habe vermutlich einen der größten Patzer in der Formel 1 hingelegt.


Ne da hat er jetzt mal nicht Recht. Im Kiesbett von China 2007 zu stranden oder in Kanada 2008 die rote Boxengassenampel zu übersehen und einem anderen hinten voll drauffahren, das sind schon größere Patzer... :lol:

Benutzeravatar
Methusalix
Safety-Car-Fahrer
Safety-Car-Fahrer
Beiträge: 770
Registriert: 21.04.2017, 02:16
Lieblingsfahrer: MAN-MSC-ROS-VET
Lieblingsteam: Scuderia Ferrari
Wohnort: Carinthia/Austria

Re: Robert Kubica spricht nach Ungarn-Test: Traum rückt näher!

Beitragvon Methusalix » 03.08.2017, 18:04

Und täglich grüßt das Murmeltier
**************************************
Donnerstag.03.August 2017
Robert Kubica spricht nach Ungarn-Test: Traum rückt näher!
**********************************************************************
Mittwoch,02.august 2017
Kubica ohne Schmerz: Probleme macht nur die Garagenwand
Mittwoch,02.August 2017
Formel-1-Live-Ticker: Kubica absolviert zwei Renndistanzen
Formel-1-Test Budapest: Gelungenes Comeback von Kubica
***********************************************************************
Dienstag, 01. August 2017
Nächster Schritt zum Comeback: Kubica besteht Ausstiegstest
''''''''''''''''''''''''''''''''''''''''''''''''''''''''''''''''''''''''''''''''''''''''''''''''''''''''''''''''''''''''''''''''''''''''''''''''''''''''''''''''''''''''''''''''''''
Alles wäre einfach einfacher,wenn alles Einfache einfacher wäre.

Benutzeravatar
daSilvaRC
Rennsportlegende
Rennsportlegende
Beiträge: 26773
Registriert: 06.02.2010, 22:04
Lieblingsfahrer: Sokadem, M.Button
Lieblingsteam: Team X-Ray
Wohnort: Niedersachsen

Re: Robert Kubica spricht nach Ungarn-Test: Traum rückt näher!

Beitragvon daSilvaRC » 03.08.2017, 18:12

Methusalix hat geschrieben: :chat: '

Willkomenes Füllmaterial fürs Sommerloch ;)

Der Beitrag steht ja direkt drüber, da ist ein Vollzitat nicht unbedingt notwendig. Schau doch mal bitte hier rein:

viewtopic.php?f=16&p=1889562#p1889562
Das grösste Problem der F1 ist, das sie es versuchen den Fans recht zu machen.
Der Fan weiss aber nicht was er will.

Anderson for President!

Früher war alles besser... auch die Zukunft!

Benutzeravatar
racingfan8
Mechaniker
Beiträge: 317
Registriert: 16.08.2012, 19:10
Lieblingsfahrer: Räi, Ham, Alo, Mas, Bot, Ric,
Lieblingsteam: Ferrari

Re: Robert Kubica spricht nach Ungarn-Test: Traum rückt näher!

Beitragvon racingfan8 » 04.08.2017, 14:33

Er wird sehr wahrschneinlich zurückkommen, wenn nicht dieses, dann eben nächstes Jahr. Palmer ist draußen, es sei denn, er fängt plötzlich an, den "Hulk" zu bügeln und reihenweise Podestplätze einzufahren - nachdem er sich im Ungarn-Quali gegen seinen TK allerdings eine ganze Sekunde eingefangen hat aber unrealistisch.
Lediglich ein Alonso oder Sainz-Wechsel könnte ihm dabei noch in die Quere kommen. Allerdings scheint Sainz einen Sklavenvertrag mit Marko unterschireben zu haben und Alonso lässt sich schon seit Jahren erfolgreich von den Träumereien der Mclaren-Führung beschwatzen. Daher läuft alles auf Kubica hinaus.
Persönlich für den Polen eine tolle Geschichte, ich denke allerdings nicht, dass er aufgrund seiner Einschränkungen noch WM-Chancen hat. Vom Speed, Talent und v.a. Killerinstinkt schätze ich ihn höher als Hülkenberg ein, allerdings ist Nico nicht nur jünger, sondern auch "voll funktionsfähig". Natürlich ist Kubica wieder in der Lage, ein F1-Auto kompetitiv zu bewegen - dass er das aber genauso gut und v.a schnell kann, wie er es ohne Einschränkungen könnte, kaufe ich ihm nicht ab.
Und dann ist dann noch die neue Generation an F1-Boliden mit LKW-Charakter (größer, breiter und schwerer) sowie die Playstation-Generation rundum Verstappen und Norris. Echte WM-Chancen sehe ich daher nur dann, wenn er neben einem schwachen TK im doninanten Auto sitzt.

Carposept
Boxenluder
Beiträge: 14
Registriert: 22.07.2017, 20:56
Wohnort: Marktrodach
Kontaktdaten:

Re: Robert Kubica spricht nach Ungarn-Test: Traum rückt näher!

Beitragvon Carposept » 05.08.2017, 02:00

Nicht schlecht, wenn man bedenkt eine so lange Pause.

Benutzeravatar
Black Box
Rennsportlegende
Rennsportlegende
Beiträge: 5600
Registriert: 21.05.2012, 23:13
Lieblingsfahrer: MSC.HAK.KUB.ALO.HUL.RIC.VES
Lieblingsteam: Ferrari

Re: Robert Kubica spricht nach Ungarn-Test: Traum rückt näher!

Beitragvon Black Box » 05.08.2017, 02:25

racingfan8 hat geschrieben:kaufe ich ihm nicht ab.


Du sollst auch nichts kaufen, sondern konsumieren.
Hoffentlich wird uns dies aktiv unter Beweis gestellt werden können, mit welchem Ausgang auch immer. :wink:
*Michael wir sind in Gedanken bei Dir*
Der größte Gegner für dich, bist du selbst.(i.Allg.)
Zugunsten der Freiheit müssen wir mit dem Dreck, welcher ungefiltert nach außen posaunt und unter dem Deckmantel unreflektierten "eigenen Meinung" steht, leben.

Blaupause
Gridgirl
Beiträge: 82
Registriert: 03.12.2016, 18:53

Re: Robert Kubica spricht nach Ungarn-Test: Traum rückt näher!

Beitragvon Blaupause » 06.09.2017, 15:39

racingfan8 hat geschrieben:Er wird sehr wahrschneinlich zurückkommen, wenn nicht dieses, dann eben nächstes Jahr.
Sorry, ich will dir ja nicht die Hoffnung nehmen, aber de jung ist halt mittlerweile 32 und nächstes Jahr 33, hat ne Ewigkeit nicht gefahren, also fällt auch die Erfahrung weg, die bei Schummis oder Raikonnen Wiedereinstieg mit Sicherheit eine Rolle gespielt haben. Ich bin da sehr skeptisch, auch wenn ich es Kubica gönnen würde.


Zurück zu „Interviews-Kommentare“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 5 Gäste