Wer letzte Nacht am schlechtesten geschlafen hat

Kommentiere hier die Kolumnen unserer Formel-1-Experten

Moderatoren: News&Rennen, News & Rennen Moderatoren, Mods, Redaktion

Redaktion
Rennsportlegende
Rennsportlegende
Beiträge: 5945
Registriert: 12.09.2007, 17:33

Wer letzte Nacht am schlechtesten geschlafen hat

Beitragvon Redaktion » 31.07.2017, 07:19

Warum der Faustschlag von Toto Wolff auf subtile Art und Weise bedeutet, dass Mercedes seiner Nummer 2 Valtteri Bottas den WM-Titel nicht zutraut
Zur ewigen Nummer 2 degradiert? Valtteri Bottas freut sich schaumgebremst über seinen Podestplatz. Jetzt durch die 17 Highlights auf dem Hungaroring klicken!

Zur ewigen Nummer 2 degradiert? Valtteri Bottas freut sich schaumgebremst über seinen Podestplatz. Jetzt durch die 17 Highlights auf dem Hungaroring klicken!

Liebe Leser,

mal ganz ehrlich: Als Lewis Hamilton zwei Runden vor Schluss acht Sekunden Vorsprung auf Valtteri Bottas hatte, hätten Sie da wirklich geglaubt, dass der ehrgeizige Dreifach-Champion seinen finnischen Teamkollegen vorbeiwinken würde?

Ich jedenfalls nicht.

Es könnte alles so schön sein. Hamilton, der große Sportsmann, der blumig davon spricht, dass er "auf die richtige Art und Weise" Weltmeister werden möchte. Toto Wolff, der "stolz" auf sein Team ist und von "Werten" redet, für die die Marke Mercedes steht. Und Bottas, der nur seinen verdienten dritten Platz zurückbekommen hat, den er beim "Überholverbot" auf dem Hungaroring sonst nie und nimmer an Hamilton verloren hätte.

Es gilt Beifall zu klatschen für Mercedes, denn andere Teams hätten das nicht so gehandhabt.

Aber die Sache hat einen Schönheitsfehler.

Und zwar nicht, dass Hamilton die drei Punkte am Saisonende vielleicht fehlen könnten. Das mag zwar so sein, ist aber nur der offensichtliche Kollateralschaden der silbernen Sportlichkeit. Vielmehr ist es die subtile Degradierung von Bottas, die zu erkennen man schon etwas genauer hinschauen muss und die den 27-jährigen Finnen vermutlich schlecht schlafen lässt.

Nur um eins klarzustellen: Ich ziehe den Hut davor, wie Mercedes die Stallorder beim Grand Prix von Ungarn gehandhabt hat. Hamilton die Chance zu geben, Jagd auf die Ferraris zu machen, ist nachvollziehbar. Zumal er um Welten schneller fahren konnte als Bottas. Und die Positionen danach wieder zu tauschen, ist ebenso "the right thing", wie die Engländer sagen. Chapeau!

Irritierend ist - zumindest aus Bottas' Sicht - eher, wie im Nachhinein mit dem Platztausch umgegangen wurde.

Was im Live-Bild nicht zu sehen war, aber von den 'Sky'-Kameras nachgereicht wurde: Als Hamilton in der letzten Kurve langsamer machte, um Bottas durchzulassen, knallte Toto Wolff erbost mit der Faust auf den Tisch. Das war nicht die Reaktion eines Mannes, der stolz darauf ist, was sein Team gerade gemacht hat.

Damit wir uns nicht falsch verstehen: Ich würde an seiner Stelle genauso reagieren, schließlich können die drei verschenkten Punkte tatsächlich in der Endabrechnung fehlen. Hauptgegner Ferrari nämlich pfeift auf Fair Play und setzt alles auf die Karte Vettel. Das wurde gestern offensichtlich, als Kimi Räikkönen an die Box geholt wurde, obwohl er noch draußen bleiben wollte. Hätte man auf den Finnen gehört, hätte der das Rennen gewonnen. Vor Vettel. Aber das wollte niemand.

Nur: Wolffs Reaktion und das anschließende Trauern um die drei Punkte suggeriert vor allem, dass es in den Augen der Mercedes-Führung nur einen einzigen WM-Kandidaten gibt, und der heißt Hamilton.

Dass Bottas nur 19 Punkte hinter Hamilton liegt, weniger als einen Sieg, und selbst noch Chancen auf den Titel hat, das scheinen die Herren in Silber völlig ausgeblendet zu haben. Zumindest haben sie es gestern mit keiner Silbe erwähnt. Schließlich hätte man das Fair Play auch so argumentieren können: Ja, Lewis könnten die drei Punkte am Saisonende fehlen - Valtteri aber auch!

An diese Möglichkeit scheint niemand auch nur im Entferntesten zu denken.

Ich wünsche Toto Wolff aufrichtig, dass das Fair Play belohnt wird. Es wäre schön, wenn in einer knallharten Welt wie der Formel 1 am Ende nicht der Kompromissloseste, sondern der Sportlichste gewinnt.

Aber dass die Sache in die Hose gehen kann, ist nicht von der Hand zu weisen.

Rückblende, Magny-Cours 1999: Es ist das siebte Rennen der Saison, und in der WM führt McLaren-Titelverteidiger Mika Häkkinen mit 34 Punkten vor den Ferrari-Stars Michael Schumacher (30) und Eddie Irvine (25). Irvine liegt an fünfter, Schumacher an sechster Stelle. Ferrari-Teamchef Jean Todt befiehlt die Stallorder: Schumacher soll Weltmeister, Schumacher muss Fünfter werden.

Hätte Ferrari den Punkt für Irvine nicht geopfert, wäre der Nordire am Ende Weltmeister geworden. Denn dann hätte ihm Schumacher beim Saisonfinale in Suzuka nur den zweiten Platz überlassen müssen, und der Champion hätte nicht Häkkinen, sondern Irvine geheißen. Für mich bis heute eine der unterrepräsentiertesten Facetten der Formel-1-Geschichte. Wahrscheinlich, weil insgeheim niemand wollte, dass Irvine den ersten Ferrari-Titel nach 21 Jahren holt.

Ich bin hundertprozentig der Meinung, dass am Ende des Jahres Hamilton die weitaus größere Chance hat als Bottas, gegen Vettel den Titel zu holen. Weil er einfach talentierter ist. Das darf Wolff als diplomatischer Chef, der alle motiviert halten muss, natürlich nicht so aussprechen. Aber in Wahrheit hat er das mit dem Faustschlag und den Aussagen danach getan.

Für Bottas steht damit im Grunde genommen fest: Auch wenn er jetzt im wahrscheinlich besten Auto der Formel 1 sitzt, scheint er ein unerwünschter Weltmeister zu sein. Ja, er ist wohl besser als die Herren Kovalainen oder Fisichella. Aber letztendlich wird sein Schicksal genau darauf hinauslaufen ...

Ihr
Christian Nimmervoll

PS: Folgen Sie mir oder meinen Kollegen auf Twitter unter @MST_ChristianN!


Link zum Newseintrag
Zuletzt geändert von Redaktion am 31.07.2017, 08:21, insgesamt 4-mal geändert.
Grund: EXT TRIGGER

Benutzeravatar
Nemtheanga
Streckenposten
Beiträge: 104
Registriert: 31.10.2013, 00:28
Lieblingsfahrer: Hakkinen, Hülkenberg.. viele
Lieblingsteam: Die Meisten

Re: Wer letzte Nacht am schlechtesten geschlafen hat

Beitragvon Nemtheanga » 31.07.2017, 08:08

Wolff ist einfach ein unverschämter Edit. Mir ist es ja egal, ich bin sowieso kein Fan dieses Teams und ihrer Führungsriege aber als Fan von MAMG würde ich mich schon fragen ob ich nicht für blöd verkauft werde.

Sportliche Aktion von Hamilton, die ich ihm so nicht zugetraut hätte. Allerdings ist er auch schon sehr oft unsportlich gewesen und verdient deshalb nicht heilig gesprochen zu werden. Es zeigt außerdem, dass Hamilton selbst seinen Teamkollegen nicht als Titelanwärter wahrnimmt, andernfalls hätte er den Platz garantiert nicht zurückgegeben, da bin ich mir sicher.
Zuletzt geändert von Loki am 31.07.2017, 13:30, insgesamt 1-mal geändert.
Grund: Wortwahl
"Meine Fans werden lieben was ich vor habe!"

f1fun
Renningenieur
Renningenieur
Beiträge: 651
Registriert: 24.08.2014, 20:06

Re: Wer letzte Nacht am schlechtesten geschlafen hat

Beitragvon f1fun » 31.07.2017, 08:27

Redaktion hat geschrieben:
Es gilt Beifall zu klatschen für Mercedes, denn andere Teams hätten das nicht so gehandhabt.



Stimmt. Ich kenne jetzt nicht den Namen des Teams. Aber in Bahrain gab es die gleiche Situation und man hat den Platztausch am Ende nicht durchgeführt.

Benutzeravatar
DC21
Rennsportlegende
Rennsportlegende
Beiträge: 5506
Registriert: 26.07.2007, 13:49
Lieblingsfahrer: D. Coulthard und J. Button
Lieblingsteam: McLaren und Williams
Wohnort: im schönen Sauerland

Re: Wer letzte Nacht am schlechtesten geschlafen hat

Beitragvon DC21 » 31.07.2017, 08:49

Es ist schon interessant, wie so ein Video unterschiedlich interpretiert werden kann. Einige, wie auch der Autor der Kolumne, deuten, dass Wolff erbost über den Platztausch sei. Dann ist es natürlich für die "Hater" einfach Wolffs Worte zu Beginn und am Ende des Rennens als Heuchlerei abzustempeln.
Wie ich woanders schon schrieb, sehe ich, wie ein anderer Teil auch, die Reaktion als ein "Habs-dir-doch-gesagt-er macht-das-Statement" in Richtung Lauda, der ja keinen Hehl draus macht alles für die WM zu tun. Dann würden Wolffs Aussagen auch passen. Aber mit dieser Sichtweise kann ja leider keine Hetze gegen Mercedes befeuern. :wink:
Button-Fanclub "Jenson is the smartest"
Bild

laruso
Safety-Car-Fahrer
Safety-Car-Fahrer
Beiträge: 890
Registriert: 02.10.2014, 07:48

Re: Wer letzte Nacht am schlechtesten geschlafen hat

Beitragvon laruso » 31.07.2017, 09:05

warum sollten den Mercedes 3 Punkte weh tun? Die WM wird zu 99,99% nicht so eng entschieden.

wer glaubt das Ferrari nach der Sommerpause mithalten kann, auf Strecken die jetzt wieder sehr motorlastig sind...
ich glaubs nicht und auch dann kommen die Strafen wegen den Komponenten bei Ferrari, die WM wird zwischen Zwei ausgetragen: HAM und BOT. (wobei BOT einfach zu oft abfällt, keine Ahnung warum)

und klar HAM verdient das zigfache was BOT bekommt.
Überlegt mal BOT würde WM werden, wie rechtfertigt man dann die Summe bei HAM?

ist doch logisch, evtl. kanns natürlich HAM weh tun wenn BOT am Ende 2 Punkte vor ihm ist ;)
also schlecht geschlafen werden die nicht haben, warum auch?

eigentlich nach dem Rennen so richtig schlecht geschlafen hat keiner, nicht mal VES. Ja er ist seinem Teamkollegen reingefahren, aber das ist der Start und es ist doof aber passiert.

Wer schlecht geschlafen haben sollte wäre langsam mal die FIA, mit ihrem Strafenkatalog und wie und wo Strafen ausgesprochen werden. Args, das nervt nur noch. Das ist teilweise nur noch Willkür, beim Einen ist es Racing, beim Anderen Rausschubsen des Gegners von der Rennstrecke.

Und vielleicht doch mal alle Fahrer:
Wenn ich dann nach dem Rennen höre / lese, das muss bestraft werden oder fordern noch härtere Strafen. Glaub das war HULK (kann mich gerade täuschen), das ist alles nur noch Jammern. Oder er Randstein ist zu hoch wir heben ab, dann fahrt halt rum und nicht drüber? Ich finds affig das man Rennstrecken an die Fahrer anpasst, das soll doch eine Elite sein die da fährt?

Greeny
Boxenluder
Beiträge: 17
Registriert: 02.11.2015, 09:13

Re: Wer letzte Nacht am schlechtesten geschlafen hat

Beitragvon Greeny » 31.07.2017, 09:08

DC21 hat geschrieben:Es ist schon interessant, wie so ein Video unterschiedlich interpretiert werden kann. Einige, wie auch der Autor der Kolumne, deuten, dass Wolff erbost über den Platztausch sei. Dann ist es natürlich für die "Hater" einfach Wolffs Worte zu Beginn und am Ende des Rennens als Heuchlerei abzustempeln.
Wie ich woanders schon schrieb, sehe ich, wie ein anderer Teil auch, die Reaktion als ein "Habs-dir-doch-gesagt-er macht-das-Statement" in Richtung Lauda, der ja keinen Hehl draus macht alles für die WM zu tun. Dann würden Wolffs Aussagen auch passen. Aber mit dieser Sichtweise kann ja leider keine Hetze gegen Mercedes befeuern. :wink:


Exakt so hatte ich das auch interpretiert. Da kam eher eine gewisse Rechthaberei gegenüber Lauda rüber.
Hamilton zu unterstellen, dass er allein aus Imagegründen sowohl seine WM-Chancen gefährdet, als auch sich seinem Chef entgegenstellt, wie es der Artikel suggeriert, halte ich für nicht sonderlich wahrscheinlich.
War es denn tatsächlich das LIVE-Bild oder war das ähnlich wie der Boxenfunk eine Wiederholung?
Hat Wolff Mitte der letzten Runde von Hamilton evtl. nicht mehr geglaubt, dass er ihn doch noch vorbeilässt und hat deshalb vor Wut auf den Tisch gehauen? Hat er in dem Moment evtl. Kontakt mit Hamilton gehabt und ihm gedroht, wenn er Bottas nicht vorbeilässt? Das könnte ich mir auch durchaus als Grund für die Faust vorstellen.

Benutzeravatar
Klassikfan
F1-Pilot
F1-Pilot
Beiträge: 1393
Registriert: 29.05.2011, 16:57

Re: Wer letzte Nacht am schlechtesten geschlafen hat

Beitragvon Klassikfan » 31.07.2017, 09:46

Redaktion hat geschrieben:Aber dass die Sache in die Hose gehen kann, ist nicht von der Hand zu weisen.Rückblende, Magny-Cours 1999: Es ist das siebte Rennen der Saison, und in der WM führt McLaren-Titelverteidiger Mika Häkkinen mit 34 Punkten vor den Ferrari-Stars Michael Schumacher (30) und Eddie Irvine (25). Irvine liegt an fünfter, Schumacher an sechster Stelle. Ferrari-Teamchef Jean Todt befiehlt die Stallorder: Schumacher soll Weltmeister, Schumacher muss Fünfter werden.

Hätte Ferrari den Punkt für Irvine nicht geopfert, wäre der Nordire am Ende Weltmeister geworden. Denn dann hätte ihm Schumacher beim Saisonfinale in Suzuka nur den zweiten Platz überlassen müssen, und der Champion hätte nicht Häkkinen, sondern Irvine geheißen. Für mich bis heute eine der unterrepräsentiertesten Facetten der Formel-1-Geschichte. Wahrscheinlich, weil insgeheim niemand wollte, dass Irvine den ersten Ferrari-Titel nach 21 Jahren holt.


Diese "Rückblende" taugt aber nicht für Vergleiche. Und das sollte jemand, der nicht nur die Ergebnisse von damals aus dem Computer kramt (Suchbegriff vermutlich "Stallorder"), sondern die Saison miterlebt hat, auch wissen. Fehlt es dem Autoren da an dem nötigen Alter? :wink:

Fakt ist: Irvine hätte, einen normalen Saisonverlauf vorausgesetzt, nie eine Chance auf den Titel gehabt. Der Klassenunterschied zwischen den beiden Ferrari-Piloten war einfach zu riesig. Und es gab mit Weltmeister Häkkinnen einen zu starken Konkurrenten, als daß man sich bei Ferrari auf Fair-Play-Spielchen hätte einlassen können. Der Finne hatte in den ersten 5 Rennen alle Poles geholt. Daß Irvine im 7. Rennen überhaupt in Schlagdistanz zu Schumacher lag, lag an den Ausfällen Schumachers in Australien und Kanada. (Ok, in Australien ist er nach Unfall 8. geworden = 0 Punkte damals) Auf der Strecke hatte Irvine gegen Schumacher nicht die Spur einer Chance.

Sicher, Ferrari hat nie einen Hehl daraus gemacht, daß sie die Stallorder im Zweifelsfall auch benutzen würden, um Punkte auf den "richtigen" Fahrer umzuschaufeln. Daß man die WM im Vorjahr um 14 Punkte und die davor noch knapper verpaßt hatte (die idiotische Disqualifikation Schumachers nach dem letzten Rennen mal außen vor gelassen), spielte da sicher eine große Rolle. Und in Magny Cours hatte Häkkinnen die WM-Führung von Schumacher schon wieder übernommen gehabt.

Also aus Ferrari-Sicht mehr als verständlich, daß man diesen Platztausch vornahm! Daß Schumacher ein Rennen später aufgrund eines technischen Defektes verunfallen und für 6 Rennen ausfallen würde, weiß man HEUTE, Herr Autor! Aber damals? Manchmal versteht man Geschichte im Rückblick halt nur dann richtig, wenn man sich in die Lage von damals versetzt, als dieses Wissen noch nicht existierte...
Zuletzt geändert von Klassikfan am 31.07.2017, 10:02, insgesamt 1-mal geändert.

Benutzeravatar
FU Racing Team
Vize-Weltmeister
Vize-Weltmeister
Beiträge: 1634
Registriert: 04.05.2015, 13:06
Lieblingsfahrer: HAM, MSC, RIC, HULK
Lieblingsteam: BMW Sauber, Mercedes, McLaren

Re: Wer letzte Nacht am schlechtesten geschlafen hat

Beitragvon FU Racing Team » 31.07.2017, 09:53

Guter Artikel. Wieder einmal :thumbs_up:
"Okay Lewis, it`s Hammertime!" :domokun:

Benutzeravatar
modellmotor
Rennsportlegende
Rennsportlegende
Beiträge: 5244
Registriert: 17.10.2007, 18:21
Wohnort: Niedersachen

Re: Wer letzte Nacht am schlechtesten geschlafen hat

Beitragvon modellmotor » 31.07.2017, 09:53

Was hier als großartige Sportlichkeit innerhalb des Teams Mercedes verkauft wird,ist doch sachlich gesehen nur die Folge einer mißlungenen Stallorder. Hamilton hatte eben keine Chance Raikkönen anzugreifen und Bottas war über das ganze Rennen deutlich schneller als Hamilton.Er wäre wahscheinlich auch so an Hamilton vorbeigekommen.
Grüße vom
modellmotor

cw89
Boxenluder
Beiträge: 22
Registriert: 29.08.2010, 17:58

Re: Wer letzte Nacht am schlechtesten geschlafen hat

Beitragvon cw89 » 31.07.2017, 10:19

Also das Ganze muss man doch etwas differenzierter sehen.

Wenn ich mir von jemandem 100 € leihe, werde ich dann bejubelt, sobald ich diese wieder zurück gebe?
Zwar hätte das nach Bahrain keiner für möglich gehalten, dass Lewis diesen Platz tatsächlich abgibt (aber es war ja auch mehr oder weniger keine freie Entscheidung, sondern eine mehrfache Anweisung des Teams!). Nette Aktion, mehr aber auch nicht.

Man sollte sich auch die Frage stellen, wie er zu diesem Platz kam? Eben durch eine Teamorder, ob er nun schneller als Bottas war oder nicht. Überholen konnte er ihn auch nicht.

Zu Ferraris Taktik sei gesagt: Vettel hatte ein technisches Problem. Wenn überhaupt, hätte Kimi einen Sieg nur geerbt. Verdient hätte er ihn sicherlich, aber es ist doch weitaus weniger unfair als manche glauben. Denn ohne das schiefe Lenkrad, wäre Kimi definitiv nicht hinterher gekommen.

Was wären nun die Optionen gewesen?

Kimi vorbeilassen und riskieren, dass sich Hamilton und Bottas den Vettel schnappen? Dann hätte man den Doppelsieg weggeworfen. Und wenn nur Hamilton es an Vettel vorbeigeschafft hätte, so wäre Lewis in der letzten Runde sicherlich nicht vom Gas gegangen. Man stelle sich nur die Schlagzeile vor: Ferrari verschenkt Doppelsieg, Hamilton dank Teamorder Zweiter. Das kann sich weder ein F1, noch ein Mercedes oder gar Ferrari Fan ernsthaft wünschen. "Offenes Fahren" hin oder her. Mal von der WM Führung ganz abgesehen.

Kimi hätte ja auch einfach versuchen können, regelkonform auf der Strecke zu überholen. Das hat er aber auch nicht. Obgleich ob er es nicht konnte oder nicht durfte. Jedoch halte ich ihm das zu Gute, denn mit der Brechstange gegen den eigenen Teamkollegen so wie Verstappen bei Ricciardo muss nicht sein.

So war es das einzig richtige, den schnelleren Raikkönen hinter dem langsameren Vettel fahren zu lassen, sodass sich dieser zwischenzeitig mit DRS an Vettel ransaugen konnte und von Hamilton wegfuhr um den Motornachteil gegenüber MERC zu kompensieren. Denn einzig und allein die Start/Ziel - Gerade war kritisch. Der 1. Platz von Vettel war in den anderen Teilen der Strecke zu keiner Zeit gefährdet.

Darüber hinaus, befindet sich zwischen Kimi und Vettel ein weitaus größerer Abstand, als zwischen Hamilton und Bottas. Das ist zwar keine Rechtfertigung für eine Stallorder. Man sollte sich dann aber fragen, ob das nicht auch einen Grund hat?

Kleine Randnotiz: Hülkenberg hat ja auch von der Teamorder gegen Palmer profitiert und darüber spricht niemand. Daran sieht man mal, dass nicht das Thema per se ein Problem ist. Sondern weil wir in der heißen Phase der WM sind und es um die Titelkandidaten geht. :wink:

Benutzeravatar
RacingForEver
Weltmeister
Weltmeister
Beiträge: 2656
Registriert: 23.04.2012, 14:32
Lieblingsfahrer: Daniel Ricciardo
Lieblingsteam: Force India
Wohnort: Niedersachsen

Re: Wer letzte Nacht am schlechtesten geschlafen hat

Beitragvon RacingForEver » 31.07.2017, 11:00

modellmotor hat geschrieben:Was hier als großartige Sportlichkeit innerhalb des Teams Mercedes verkauft wird,ist doch sachlich gesehen nur die Folge einer mißlungenen Stallorder. Hamilton hatte eben keine Chance Raikkönen anzugreifen und Bottas war über das ganze Rennen deutlich schneller als Hamilton.Er wäre wahscheinlich auch so an Hamilton vorbeigekommen.
Grüße vom
modellmotor

Welches Rennen hast du dir denn bitte angeschaut?

Chris aus S.
Gridgirl
Beiträge: 81
Registriert: 21.09.2015, 11:56

Re: Wer letzte Nacht am schlechtesten geschlafen hat

Beitragvon Chris aus S. » 31.07.2017, 11:06

modellmotor hat geschrieben:Was hier als großartige Sportlichkeit innerhalb des Teams Mercedes verkauft wird,ist doch sachlich gesehen nur die Folge einer mißlungenen Stallorder. Hamilton hatte eben keine Chance Raikkönen anzugreifen und Bottas war über das ganze Rennen deutlich schneller als Hamilton.Er wäre wahscheinlich auch so an Hamilton vorbeigekommen.
Grüße vom
modellmotor


Hast du das Rennen überhaupt gesehen?? Hamilton war, wie es richtig im Artikel steht, im Rennen wesentlich schneller als Bottas....
Grüße vom Chris aus S.

Benutzeravatar
Forza_Ferrari_93
Gridgirl
Beiträge: 62
Registriert: 30.11.2016, 11:23
Lieblingsfahrer: M.Schumacher, Vettel, Alonso
Lieblingsteam: Ferrari

Re: Wer letzte Nacht am schlechtesten geschlafen hat

Beitragvon Forza_Ferrari_93 » 31.07.2017, 11:11

Auf mich macht es auch den Eindruck als hätte sich Wolff gegen Lauda und Hamilton durchgesetzt.

Benutzeravatar
Connaisseur
Vize-Weltmeister
Vize-Weltmeister
Beiträge: 1741
Registriert: 16.07.2010, 11:24

Re: Wer letzte Nacht am schlechtesten geschlafen hat

Beitragvon Connaisseur » 31.07.2017, 11:16

laruso hat geschrieben:ist doch logisch, evtl. kanns natürlich HAM weh tun wenn BOT am Ende 2 Punkte vor ihm ist ;)

Eigentlich würden auch 5 Punkte Vorsprung von Bottas auf Hamilton am Ende der Saison reichen, dass sich Hamilton ziemlich ärgern dürfte. Weil die 3 Punkte, die Hamilton dann mehr hätte, hätte Bottas natürlich auch weniger.

Benutzeravatar
reiskocher_gtr_specv
Rennsportlegende
Rennsportlegende
Beiträge: 20877
Registriert: 07.06.2012, 14:19

Re: Wer letzte Nacht am schlechtesten geschlafen hat

Beitragvon reiskocher_gtr_specv » 31.07.2017, 11:19

Forza_Ferrari_93 hat geschrieben:Auf mich macht es auch den Eindruck als hätte sich Wolff gegen Lauda und Hamilton durchgesetzt.

Oder umgekehrt :wink2: Man wees ett nett...
Bild


Zurück zu „Kolumnen-Kommentare“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 0 Gäste