Wer letzte Nacht am schlechtesten geschlafen hat

Kommentiere hier die Kolumnen unserer Formel-1-Experten

Moderatoren: News&Rennen, News & Rennen Moderatoren, Mods, Redaktion

Redaktion
Rennsportlegende
Rennsportlegende
Beiträge: 5945
Registriert: 12.09.2007, 17:33

Wer letzte Nacht am schlechtesten geschlafen hat

Beitragvon Redaktion » 17.04.2017, 09:18

Verschwörungstheorien um Fernando Alonso: Warum er einen Motorschaden vorgetäuscht haben könnte und Renault sein letzter Strohhalm in der Formel 1 ist
Fernando Alonso: Hat er in Bahrain aus Frust aufgegeben? Jetzt durch die 17 schönsten Fotos des Rennens klicken!

Fernando Alonso: Hat er in Bahrain aus Frust aufgegeben? Jetzt durch die 17 schönsten Fotos des Rennens klicken!

Liebe Leser,

wie verzweifelt muss ein Rennfahrer sein, der sein Auto gegen Ende eines Grand Prix abstellt, ohne dass es wirklich kaputt ist? Vorweg: Ich weiß nicht mit Sicherheit, ob Fernando Alonso gestern in Bahrain von einem Motorschaden sprach, ohne dass er wirklich einen hatte. Aber die vom englischen TV-Reporter Ted Kravitz in seinem 'Notebook' entwickelte Theorie ist es wert, sie einmal durchzudenken.

Beginnen wir bei der Frage, was Alonso überhaupt davon hätte. Sicher scheint zu sein: Ihm ist es ein Anliegen, McLaren-Honda ausgerechnet dann am meisten zu demütigen, wenn die allerhöchste Führungsebene zuschaut. Das war in Suzuka 2015 so, als er den Honda-Motor einen "GP2-Engine" schimpfte, und das war gestern so, als er funkte, er sei "noch nie im Leben mit weniger Leistung" gefahren. Dazu muss man wissen: Das McLaren-Team gehört zu 50 Prozent dem Königreich Bahrain.

Nun sprudelt diese leidenschaftliche Funk-Kritik in der Hitze des Gefechts sicher auch aus der Emotion aus dem zweimaligen Weltmeister heraus. Aber Alonso, ein gerissener Politiker, wäre nicht Alonso, würde er nicht genau wissen, welche Wirkung solche Funksprüche haben. Die Japaner sind ein ebenso stolzes Volk wie die Scheichs aus Bahrain. Und denen gezielt Ohrfeigen zu verpassen, damit sie sein Rennauto mit allen Mitteln schneller machen, könnte eine ganz bewusste Taktik sein.

Zehnte Plätze können einen Alonso nicht motivieren

Da würde es dann ins Bild passen, das Auto abzustellen, obwohl es eigentlich noch klaglos läuft. Alonso lag im Rennen in Bahrain unmittelbar hinter Pascal Wehrlein, als er entnervt aufgab. Mit Punkten wär's sowieso nichts mehr geworden. Und dann hat er mutmaßlich mehr als von einem zwölften Platz, wenn er den McLaren-Honda trotzig abstellen und öffentlich weitere Nadelstiche setzen kann. Nach dem Motto: Schaut her, wie schlecht dieses Paket ist.

Inside GP Barcelona: Alonso im Porträt

Vor seinem Heimrennen wird die Karriere des Fan-Lieblings noch einmal beleuchtet Weitere Formel-1-Videos

Alonso will Honda und noch weniger McLaren demütigen; es geht ihm vermutlich eher darum, die obersten Chefs wachzurütteln, damit die sich bei der Ehre gepackt fühlen und alles unternehmen, um das Auto besser zu machen. Denn spannend ist: Während er selbst vom nächsten Motorschaden sprach, wollte das Team das so nicht bestätigen. Angesichts der vielen Probleme am Wochenende habe man sich darauf geeinigt, das Auto abzustellen, lautet das diplomatische Wording.Ein zweimaliger Weltmeister (und für viele immer noch der beste Fahrer seiner Generation), der in der Form seines Lebens fährt und trotzdem nur um zehnte Plätze kämpft, kann nicht gut schlafen. Alonso erträgt's inzwischen mit einer gewissen Leichtigkeit und Humor. Aber ihm scheint zu dämmern: Das Projekt, McLaren-Honda zur WM-Reife zu führen, wird in diesem Leben nichts mehr. Im Juli wird er 36. Er hat keine weiteren drei Jahre, um geduldig Aufbauarbeit zu leisten.

Indy 500: Wiedergutmachung von Honda?

Die Indy-500-Nummer kann man nicht anders interpretieren als einen verzweifelten Versuch, ihn mit anderen Incentives bei Laune zu halten, wenn man ihm schon in der Formel 1 nicht das bieten kann, was er sich erwartet hatte. Honda, so hören wir, zahlt die vier Millionen Euro Rechnung, die der Spaß kostet. Wahrscheinlich hat McLaren so argumentiert: Lieber Hasegawa-san, ihr habt uns in diese Situation gebracht. Jetzt leistet ihr wenigstens euren Anteil daran, Alonso Argumente für eine Vertragsverlängerung zu liefern. Sonst ist er (spätestens) Ende 2017 weg.

Warum sonst sollte sich Alonso mit Renault-Teamchef Cyril Abiteboul getroffen haben? Renault wird 2018 wahrscheinlich auch nicht um die WM fahren. Aber immerhin ist es ein Werksteam, und es besteht die Hoffnung, dass dort schneller mehr vorangeht als bei McLaren-Honda. Die ersten Schritte sind ermutigend. Nur: Wenn er Weltmeister werden will, wären eigentlich Mercedes, Ferrari oder Red Bull viel naheliegender.

Mercedes wird nicht funktionieren, solange Dieter Zetsche Chef des Daimler-Konzerns ist. Da kann Flavio Briatore noch so oft anrufen. Dass Alonso McLaren-Mercedes 2007 in der Spionageaffäre vor der FIA belastet hat, hat man in Stuttgart nicht vergessen. Und Toto Wolff und Niki Lauda haben wenig Lust dran, sich einen politischen Fahrer ins Team zu holen, zumal man mit Lewis Hamilton ohnehin einen Ausnahmekönner an Bord hat. Ergo: Wird nicht passieren.

Ferrari und Red Bull: Alle Türen zu

Eine Rückkehr zu Ferrari scheint zumindest solange ausgeschlossen, wie Sebastian Vettel dort fährt. Die neue Struktur in Maranello funktioniert. Es wäre kontraproduktiv, wieder alte Elemente ins Boot zu holen, die nicht funktioniert haben. Und Red Bull hat mit Max Verstappen und Daniel Ricciardo zwei potenzielle Weltmeister unter Vertrag. Langfristig. Warum einen davon für Alonso feuern? Wo obendrein auch noch schwer vorstellbar ist, wie Alonso mit Helmut Marko harmonieren würde ...

Bleiben nicht mehr viele Alternativen. Mit Force India, Williams, Toro Rosso, Haas oder Sauber kann niemand in den nächsten Jahren Weltmeister werden. Und alles andere interessiert Alonso nicht. Also Renault. Und die geistige Annäherung an die Tatsache, dass es bei zwei Titeln bleiben könnte. Neue Ziele müssen her. Zum Beispiel, als erster Fahrer seit Graham Hill das berühmte Triple aus Grand Prix von Monaco, 500 Meilen von Indianapolis und 24 Stunden von Le Mans zu gewinnen.

Mehr als ein Viertel unserer Leser glaubt laut aktueller Umfrage, dass Alonso das Indy 500 gleich bei seinem ersten Antreten gewinnen wird. Ein Optimismus, den ich nicht teile. Am "Brickyard" fahren nicht nur Nasenbohrer rum, und der schiere Speed, den Alonso zweifellos hat, entscheidet dort weniger über Sieg oder Niederlage als Faktoren wie Rennintelligenz, ein optimales Set-up für die entscheidende Phase am Ende, Geduld und ein bisschen Hilfe von oben.

Indy 500: Nicht nur Nasenbohrer als Gegner

Mit "von oben" meine ich durchaus auch den lieben Gott (ganz im Ernst!), aber in erster Linie den Spotter und den Mann am Kommandostand. Das wird bei Alonso Michael Andretti übernehmen, ein Fuchs auf seinem Gebiet. Aber zu glauben, dass der Herr Formel-1-Superstar in Indy antanzen und allen zeigen wird, wie man richtig IndyCar fährt, ist eine Illusion. Um Indy zu gewinnen, braucht es vor allem Erfahrung - und die hat er nicht.

Monaco hat er schon gewonnen, Formel-1-Weltmeister war er auch bereits. Porsche hat ihm irgendwann mal einen Sitz angefertigt, für Le Mans, und dass ein talentierter Formel-1-Fahrer dort im richtigen Team gewinnen kann, hat schon Nico Hülkenberg bewiesen. Das Indy 500 wird vom Triple wahrscheinlich die schwierigste Hürde. Und wenn es bei den ersten vier, fünf Anläufen nicht klappt, wird er irgendwann auch für Le Mans zu alt.

Fernando Alonso ist ohne jeden Zweifel einer der besten Rennfahrer seiner Generation. Er könnte genauso gut schon vier WM-Titel haben wie Sebastian Vettel - der Deutsche ist sicher nicht doppelt so gut wie er. Aber die Zeit läuft Alonso langsam davon. Ob seine Nächte deswegen wahnsinnig unruhig sind? Wahrscheinlich nicht. Viel schlimmer ist: Er scheint langsam zu akzeptieren, dass das mit dem dritten Titel nichts mehr wird ...

Wer sonst noch schlecht geschlafen hat:

Valtteri Bottas: Wer noch Zweifel hatte, bekam gestern den Beweis vorgesetzt: Auch wenn Mercedes es sicher nicht so brutal handhabt wie einst Ferrari mit Michael Schumachers Teamkollegen, ist der Finne bei den Silberpfeilen die Nummer 2. Nach dem peinlichen Dreher von Schanghai antwortete er mit der tollen Pole von Sachir. Aber deren Zauber war rasch verflogen. Nicht nur wegen der Teamorder. Wie machtlos Bottas zuschauen musste, als Lewis Hamilton im letzten Renndrittel eine schnellste Runde nach der anderen fabrizierte, war bezeichnend.

Lawrence Stroll: 80 Millionen US-Dollar soll der Tommy-Hilfiger-Millionär in die Formel-1-Karriere seines Sohnes Lance gesteckt haben. Nicht sein klügstes Investment. Ich selbst war vor Saisonbeginn der Meinung, Stroll jun. könnte (angesichts der geringen Erwartungen) eine der Überraschungen der Saison werden. Ein Urteil, das ich nach drei Rennen revidieren muss. Die kleinen Fehler sind ebenso entschuldbar wie die Beteiligung an den Kollisionen mit Sergio Perez (China) und Carlos Sainz (Bahrain). Aber um wie viel der in die Jahre gekommene Altstar Felipe Massa schneller ist, das sollte zu denken geben. Ein zukünftiger Weltmeister sitzt da jedenfalls nicht im Williams.

Ihr
Christian Nimmervoll

PS: Folgen Sie mir oder meinen Kollegen auf Twitter unter @MST_ChristianN!


Link zum Newseintrag
Zuletzt geändert von Redaktion am 17.04.2017, 17:56, insgesamt 9-mal geändert.
Grund: EXT TRIGGER

Benutzeravatar
flux
Vize-Weltmeister
Vize-Weltmeister
Beiträge: 1545
Registriert: 24.03.2012, 09:28
Lieblingsfahrer: Vettel, Schumi, Räikkönen

Re: Wer letzte Nacht am schlechtesten geschlafen hat

Beitragvon flux » 17.04.2017, 09:35

Das war auch mein erster Eindruck, als er langsam wurde und den vermeintlichen Schaden funkte.
Ceterum censeo Mercedem esse delendam.

Benutzeravatar
motorsportfan88
Weltmeister
Weltmeister
Beiträge: 3636
Registriert: 19.03.2015, 19:16
Lieblingsfahrer: Hamilton, Senna
Lieblingsteam: McLaren

Re: Wer letzte Nacht am schlechtesten geschlafen hat

Beitragvon motorsportfan88 » 17.04.2017, 09:35

Ganz klar Mercedes!

Honda überhaupt gar nicht in der Liste, glaube die schlafen nämlich gar nicht mehr.

Sainz auch ein Kandidat!

Bottas und Kimi wohl auch...

Benutzeravatar
Dr_Witzlos
F1-Pilot
F1-Pilot
Beiträge: 1156
Registriert: 18.06.2016, 19:38
Lieblingsfahrer: VET, RAI, MSC, VES, ALO
Lieblingsteam: Ferrari, RedBull

Re: Wer letzte Nacht am schlechtesten geschlafen hat

Beitragvon Dr_Witzlos » 17.04.2017, 10:08

Mercedes kann ich mich Komentarlos anschließen. PR-Mäßig haben sie einfach einen GAU fabriziert.

Da zitier ich mich mal aus dem Entsprechenden Thread

Dr_Witzlos hat geschrieben:
Da kann aber ein Wolff und ein Lauda nicht in Walter-Ulbrich-Gedächtnismanier in die TV-Kamera sagen, dass die Fahrer frei Fahren dürfen. Wenn genau das gegenteil passiert.

Ist genauso wenn ich sage: "Ich hatte nicht die absicht, meinen ... eine zu klatschen" und mache dennoch.


Deswegen hat für mich Lauda und Wolff schlecht geschlafen.

McLaren wurde mit keiner Silbe erwähnt, aber dazu habe ich mich in Alonsos Thread ausgesprochen. Genauso wie yusuke Hasegawa schlecht schlafen sollte. Aber wahrscheinlich können sie auch gar nicht mehr Schlafen, weil ihnen der Alptraum in den schlaf verfolgt. Auf jeden fall hat es Stoff für ne Real-Satire.

Warum man auf Stroll einhackt, erschließt sich bei mir überhaupt nicht, was kann Stroll dafür wenn Sainz den in Autoscootmanier den fast so abräumt, dass er mit seiem Sitz fast auf Sainz Motorhaube landet. Da wäre durchaus was drin gewesen. Es wäre doch mal interessant gewesen, wenn Stroll das Rennen beendet hätte.
Zuletzt geändert von Dr_Witzlos am 17.04.2017, 12:43, insgesamt 1-mal geändert.

Benutzeravatar
FU Racing Team
Vize-Weltmeister
Vize-Weltmeister
Beiträge: 1636
Registriert: 04.05.2015, 13:06
Lieblingsfahrer: HAM, MSC, RIC, HULK
Lieblingsteam: BMW Sauber, Mercedes, McLaren

Re: Wer letzte Nacht am schlechtesten geschlafen hat

Beitragvon FU Racing Team » 17.04.2017, 10:42

Guter Artikel. Kann ich alles nachvollziehen :thumbs_up:
"Okay Lewis, it`s Hammertime!" :domokun:

Jared
Lollypop-Man
Beiträge: 40
Registriert: 09.10.2016, 12:27

Re: Wer letzte Nacht am schlechtesten geschlafen hat

Beitragvon Jared » 17.04.2017, 10:55

Dr_Witzlos hat geschrieben:
Warum man auf Stroll einhackt, erschließt sich bei mir überhaupt nicht, was kann Stroll dafür wenn Sainz den in Autoscootmanier den fast so abräumt, dass er mit seiem Sitz fast auf Sainz Motorhaube landet. Da wäre durchaus was drin gewesen. Es wäre doch mal interessant gewesen, wenn Stroll das Rennen beendet hätte.


Stroll war doch wieder Lichtjahre von Massa entfernt vor dem Ausfall. Mag ja sein das der Brasilianer durch das Comeback nochmal richtig heiß ist und mit den neuen Autos an seinem alten Niveau kratzt, aber das ist keine Entschuldigung dafür das Stroll so extrem gebügelt wird. Der Williams ist stark genug Platz 7 und 8 zu belegen und da ist Strolls Performance schlicht grausig bis dato. Viel schlechter kann man sich als Newcomer wirklich kaum präsentieren.

laruso
Safety-Car-Fahrer
Safety-Car-Fahrer
Beiträge: 890
Registriert: 02.10.2014, 07:48

Re: Wer letzte Nacht am schlechtesten geschlafen hat

Beitragvon laruso » 17.04.2017, 11:20

als Team wäre Mercedes blöd wenn es Hamilton nicht vorbeigewunken hätte
was bringt es wenn das Team um Platz 2+3 fährt?

das Lauda und Wolf natürlich behaupten sowas nicht zu nutzen ist auch wieder blöd :)

Crossi71
Testfahrer
Testfahrer
Beiträge: 446
Registriert: 13.03.2014, 07:13
Lieblingsfahrer: Schumi
Wohnort: Rheinstetten

Re: Wer letzte Nacht am schlechtesten geschlafen hat

Beitragvon Crossi71 » 17.04.2017, 12:13

laruso hat geschrieben:als Team wäre Mercedes blöd wenn es Hamilton nicht vorbeigewunken hätte
was bringt es wenn das Team um Platz 2+3 fährt?

das Lauda und Wolf natürlich behaupten sowas nicht zu nutzen ist auch wieder blöd :)


Und welchen Platz hat Mercedes belegt?
2+3

Hamilton hatte nie auch nur den Hauch einer Chance Vettel zu gefährden!
Der hat das ganz ruhig kontrolliert und dass Hamiltons Aufholversuche nur 3-4 Runden andauern können, weiß jeder!

Bottas wurde heute zum Wasserträger!

Benutzeravatar
Dr_Witzlos
F1-Pilot
F1-Pilot
Beiträge: 1156
Registriert: 18.06.2016, 19:38
Lieblingsfahrer: VET, RAI, MSC, VES, ALO
Lieblingsteam: Ferrari, RedBull

Re: Wer letzte Nacht am schlechtesten geschlafen hat

Beitragvon Dr_Witzlos » 17.04.2017, 12:40

Jared hat geschrieben:
Dr_Witzlos hat geschrieben:
Warum man auf Stroll einhackt, erschließt sich bei mir überhaupt nicht, was kann Stroll dafür wenn Sainz den in Autoscootmanier den fast so abräumt, dass er mit seiem Sitz fast auf Sainz Motorhaube landet. Da wäre durchaus was drin gewesen. Es wäre doch mal interessant gewesen, wenn Stroll das Rennen beendet hätte.


Stroll war doch wieder Lichtjahre von Massa entfernt vor dem Ausfall. Mag ja sein das der Brasilianer durch das Comeback nochmal richtig heiß ist und mit den neuen Autos an seinem alten Niveau kratzt, aber das ist keine Entschuldigung dafür das Stroll so extrem gebügelt wird. Der Williams ist stark genug Platz 7 und 8 zu belegen und da ist Strolls Performance schlicht grausig bis dato. Viel schlechter kann man sich als Newcomer wirklich kaum präsentieren.


Vielleicht wäre das auch drin gewesen. Das rennen war ja noch lang, zu dem Zeitpunkt. Immerhin ging es wenigstens um Platz 10. Stroll sollte man nicht an Massa messen. Den sollte man vorsichtig aufbauen.

In letzter Zeit sind wir mit guten Rookies ein bisschen verwöhnt worden. Mit ausnahme von Nasr.

Und am diesem Wochenede war er besser unterwegs als in Shanghai und Melbourne.

Zu Mercedes, im der PR-Aktion haben sie einfach mal ein Stück glaubwürdigkeit in der Toilette runtergespült und Bottas hatte die Wasseträgerrolle. Interessant wäre es geworden wenn Hamilton nicht die 5 Sekunden strafe kassiert hätte. Dann wäre auch der Schritt nachvollziehbar. Vettel fuhr im schonmodus. Das hat man auch gesehen, als der Hamilton vorbei gewunken wurde und voila ad hoc erhöht vettel sein Tempo der Rückstand schmilzte nur, weil er 2 Kampfgruppen überrunden musste.

Benutzeravatar
F60
Renningenieur
Renningenieur
Beiträge: 581
Registriert: 29.10.2012, 15:10
Lieblingsfahrer: Alonso, Räikönnen
Lieblingsteam: Mclaren

Re: Wer letzte Nacht am schlechtesten geschlafen hat

Beitragvon F60 » 17.04.2017, 12:59

Wobei Nasr auch gute Ergebnisse geliefert hat - man weiß nicht was bei Sauber hinter den Kulissen abging (Lt ihm extreme Bevorteilung Ericcsons) und man sollte das grottige Auto des letztes Jahres im Hinterkopf behalten.

Ich habe etwa 5 Minuten vor Fernandos Ausfall noch gesagt er würde sowieso ausfallen. Ich stehe als Fan hinter ihm sowie hinter Mclaren und Honda, aber ich bin enttäuscht und entsetzt darüber wie unfassbar schlecht es einem Technologieunternehmen von der Größe und vom Können Hondas möglich ist, sich im Sektor PU darzustellen.

Es _muss_ sich etwas ändern. 2016 war ja wenigstens ein Aufwärtstrend. Über Alonsos Kritik darf man sich nicht wundern, diese ist auf jeden Fall angebracht. Das wird auch Honda wissen.

Benutzeravatar
FU Racing Team
Vize-Weltmeister
Vize-Weltmeister
Beiträge: 1636
Registriert: 04.05.2015, 13:06
Lieblingsfahrer: HAM, MSC, RIC, HULK
Lieblingsteam: BMW Sauber, Mercedes, McLaren

Re: Wer letzte Nacht am schlechtesten geschlafen hat

Beitragvon FU Racing Team » 17.04.2017, 16:26

Crossi71 hat geschrieben:
laruso hat geschrieben:als Team wäre Mercedes blöd wenn es Hamilton nicht vorbeigewunken hätte
was bringt es wenn das Team um Platz 2+3 fährt?

das Lauda und Wolf natürlich behaupten sowas nicht zu nutzen ist auch wieder blöd :)


Und welchen Platz hat Mercedes belegt?
2+3

Hamilton hatte nie auch nur den Hauch einer Chance Vettel zu gefährden!
Der hat das ganz ruhig kontrolliert und dass Hamiltons Aufholversuche nur 3-4 Runden andauern können, weiß jeder!

Bottas wurde heute zum Wasserträger!



Die Aufholjagd ging fast über 10 Runden. Ab der drittletzten Runde hat Hamilton dann nachgegeben, wie er sagt, weil ihm klar wurde, dass er Seb nicht mehr kriegt. Aber das weiß ja jeder! :facepalm:

Bottas hätte er aber so oder so überholt.
"Okay Lewis, it`s Hammertime!" :domokun:

panzerketteFTW
Lollypop-Man
Beiträge: 38
Registriert: 05.12.2016, 15:13

Re: Wer letzte Nacht am schlechtesten geschlafen hat

Beitragvon panzerketteFTW » 17.04.2017, 16:52

Ein Riesen Imageschaden für Honda, der mit Zahlen nicht zu beziffern ist. :facepalm:

Benutzeravatar
dersven
Mechaniker
Beiträge: 236
Registriert: 10.10.2012, 19:02
Lieblingsfahrer: MSC, RAI, ALO, HÜL
Lieblingsteam: Ferrari
Wohnort: Nordrhein-Westfalen

Re: Wer letzte Nacht am schlechtesten geschlafen hat

Beitragvon dersven » 17.04.2017, 17:08

Tja, dann ist Bottas eben ein Wasserträger. Er ist nicht der erste und wird auch nicht der letzte sein, zumal Stallordern absolut legal sind. Wer hat denn ernsthaft erwartet, dass Bottas auf einem Niveau mit Hamilton fahren kann bzw. wird? Vor allem in dieser Saison braucht Hamilton jeden Punkt den er kriegen kann. Sein Teamkollege ist wichtig für die KWM und wird Raikkonen in Schach halten müssen.

Letztendlich will das Team den maximalen Erfolg erringen und keinen Blumentopf oder Schulterklopfer von irgendwelchen Foren-Usern. Hamilton ist die glasklare Nr. 1 im Team. Es wäre naiv zu denken, dass Bottas ihm diesen Status zumindest so schnell streitig machen könne.

Benutzeravatar
Dr_Witzlos
F1-Pilot
F1-Pilot
Beiträge: 1156
Registriert: 18.06.2016, 19:38
Lieblingsfahrer: VET, RAI, MSC, VES, ALO
Lieblingsteam: Ferrari, RedBull

Re: Wer letzte Nacht am schlechtesten geschlafen hat

Beitragvon Dr_Witzlos » 17.04.2017, 17:37

FU Racing Team hat geschrieben:
Crossi71 hat geschrieben:
laruso hat geschrieben:als Team wäre Mercedes blöd wenn es Hamilton nicht vorbeigewunken hätte
was bringt es wenn das Team um Platz 2+3 fährt?

das Lauda und Wolf natürlich behaupten sowas nicht zu nutzen ist auch wieder blöd :)


Und welchen Platz hat Mercedes belegt?
2+3

Hamilton hatte nie auch nur den Hauch einer Chance Vettel zu gefährden!
Der hat das ganz ruhig kontrolliert und dass Hamiltons Aufholversuche nur 3-4 Runden andauern können, weiß jeder!

Bottas wurde heute zum Wasserträger!



Die Aufholjagd ging fast über 10 Runden. Ab der drittletzten Runde hat Hamilton dann nachgegeben, wie er sagt, weil ihm klar wurde, dass er Seb nicht mehr kriegt. Aber das weiß ja jeder! :facepalm:

Bottas hätte er aber so oder so überholt.


Das was Mercedes abgeliefert hatte, wirkte für mich ziemlich inszeneiert. Ich glaube, wenn Bottas wöllte, dann hätte er auch aufgeholt.

Benutzeravatar
Ronnie_Peterson
Rennsportlegende
Rennsportlegende
Beiträge: 4010
Registriert: 05.03.2010, 19:51
Lieblingsfahrer: Schumacher, Bottas/Kimi/ROS
Lieblingsteam: Mercedes AMG statt HAMG
Wohnort: Hauptwohnsitz: Essen Zweitwohnsitz: Nordschleife . F1-Interesse seit 1973 . RACING-FAN!

Re: Wer letzte Nacht am schlechtesten geschlafen hat

Beitragvon Ronnie_Peterson » 17.04.2017, 17:54

FU Racing Team hat geschrieben:
Bottas hätte er aber so oder so überholt.


Aha.
Da fehlt mir aber noch ein Beweis dafür, wie er das ohne Stallorder schafft.


lg Ronnie :)
Hamilton China 2015: "Wenn er an mir vorbei will, dann soll er halt aufschliessen und mich überholen". Selber benötigt er dafür Teamorder gegen Bottas.
Bild
Bild
Bild


Zurück zu „Kolumnen-Kommentare“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 0 Gäste