"Nocken-Paule" ist tot: Wie Paul Rosche die Formel 1 prägte

Kommentiere hier die Porträts der Formel-1-Stars

Moderatoren: News&Rennen, News & Rennen Moderatoren, Mods, Redaktion

Redaktion
Rennsportlegende
Rennsportlegende
Beiträge: 5945
Registriert: 12.09.2007, 17:33

"Nocken-Paule" ist tot: Wie Paul Rosche die Formel 1 prägte

Beitragvon Redaktion » 16.11.2016, 16:21

Der legendäre BMW-Motorenpapst Paul Rosche ist im Alter von 82 Jahren verstorben: Wie er den leistungsstärksten Formel-1-Motor aller Zeiten baute
Paul Rosche, Nelson Piquet

Erste Turbo-Champions der Formel 1 im Jahr 1983: Rosche mit Nelson Piquet

"Nocken-Paule" ist tot. Der legendäre BMW-Ingenieur Paul Rosche, der den mit 1.400 PS stärksten Formel-1-Motor aller Zeit gebaut hat, ist am 15. November im Alter von 82 Jahren in seiner Heimat München verstorben. Rosche war mit seiner unglaublichen Konsequenz und Improvisationsgabe eines der absoluten Genies im Motorenbau, der Weißbier-Liebhaber war aber auch für seinen bayrischen Humor und seine Späße bekannt.

"Einstein war für mich ein Genie", sagt er einmal. "Ich kann kein Genie sein, weil es von mir kein Foto gibt, auf dem ich die Zunge rausstrecke." Woher er seinen Spitznamen hat? Rosche war bei BMW zunächst die Berechnung von Nockenprofilen für Rennmotoren übertragen worden, und so entwickelte er die erste Nockenwelle. Weil er das so ernst nahm, nannte man ihn bald "Nocken-Paule". "Dabei hatte ich keinen blassen Dunst von der geometrischen Form eines funktionierenden Nockens", gab er später zu.

Legendär ist auch sein Dialog mit dem ehemaligen Brabham-Formel-1-Piloten Marc Surer. "Ich hatte im vierten Gang durchdrehende Hinterräder", zeigte sich der Schweizer ob der Power des Triebwerks völlig verblüfft. Und wollte wissen: "Wie viel Leistung hat denn der Motor?"

Rosches Antwort: "Zumindest 1.300 PS." Surer gab sich damit nicht zufrieden und fragte noch einmal nach. "Wahrscheinlich sind es mehr, aber ich kann es nicht genau sagen, denn das ist das Limit unseres Prüfstandes", meinte Rosche. Später reichte er nach: "Es müssen um die 1400 PS gewesen sein." Diese Leistung konnte aber nur im Qualifying abgerufen werden.

Rosches Motor führt zu erstem Turbo-Titel in der Formel 1

Paul Rosche

"Nocken-Paule": Rosche bestach im Motorenbau mit seiner Konsequenz

Rosche, der 1957 im Alter von 23 Jahren auf Wunsch seiner Mutter bei BMW in der Forschungs- und Entwicklungsabteilung anfing, war der "Vater" jenes M12/M13-Turbomotors, der den Brasilianer Nelson Piquet 1983 im Brabham-BMW zum Weltmeistertitel in der Formel 1 führte. Das war mit Sicherheit das Highlight in Rosches Karriere, aber bei weitem nicht der einzige Erfolg, der auf den Einfällen des Vollblut-Technikers beruhte.

Unter Rosches Federführung entstanden auch der 2,0 Liter große Vierzylinder-Vierventil-Motor, mit dem in der Formel-2-Europameisterschaft mehr als 150 Rennsiege und sechs Titel eingefahren wurden, sowie das 6,0 Liter-V12-Triebwerk der Le-Mans-Sieger von 1995 und 1999. Nach der Entwicklung des BMW-Motors für das Formel-1-Comeback mit Williams im Jahr 2000 trat er in den Ruhestand. Erneut war es unter seiner Führung gelungen, auf Anhieb einen der Top-Motoren zu bauen.

Ecclestone wollte BMW schon wieder loswerden

Der Formel-1-Einstieg im Jahr 1982 war höchsterfolgreich, aber auch eine absolute Gratwanderung. Rosche und der BMW-Vorsitzende Jochen Neerpasch hatten sich schon Jahre davor für ein Engagement in der Königsklasse des Motorsports ausgesprochen, doch der BMW-Vorstand blockierte dies. Erst Neerpaschs Nachfolger, Rennleiter Dieter Stappert, ein ehemaliger Journalist, hatte mehr Erfolg.

Rosche hatte mit seiner Mannschaft längst im Hintergrund am Formel-1-Turbotriebwerk gearbeitet. Diese Art der "Untergrundarbeit", die eigentlich eine Befehlsverweigerung war, hatte bei BMW Tradition. Schon nach dem Formel-2-Ausstieg Anfang der 1970er-Jahre hatte man eine dunkle Garage gemietet und außerhalb der Dienstzeit entwickelt.

Nelson Piquet, 1983

Kraftprotz: Rosche entwickelte den stärksten Formel-1-Motor aller Zeiten

Zunächst zeigte sich der damalige Brabham-Teamchef Ecclestone von der Idee begeistert, dass BMW mit einem Turbomotor die Formel 1 unsicher machen wolle. Doch als Brabham 1982 als amtierender Weltmeister unter den Kinderkrankheiten des Motors litt, kippte die Stimmung beim späteren Zampano.

In Detroit konnte sich Piquet wegen eines Motorschadens im ersten Qualifying und Regens in der zweiten Session nicht einmal qualifizieren. Daher verhöhnte der Brite Rosche: "Wir sind mächtig wettbewerbsfähig, nicht wahr?" Doch zwei Wochen später besänftigte BMW Ecclestone mit dem Piquet-Sieg in Montreal, innerhalb von wenigen Monaten gelang dem Bayer das Kunststück, das neue Triebwerk zu einem Weltmeistermotor zu machen.

"Gut abgehangen": Warum Rosches Motoren so zuverlässig waren

Nur 630 Tage nach der Premiere errang Piquet 1983 den Titel und krönte BMW zum ersten Turbo-Weltmeister der Formel 1. Rosche nannte die gebrauchten Motorblöcke "gut abgehangen". Um die Gefahr von Rissen zu reduzieren, nutzte er ausschließlich Motorblöcke, die auf dem Serienmodell basierten und bereits mehr als 100.000 Kilometer zurückgelegt hatten - ein Geheimnis für die hervorragende Zuverlässigkeit.

Bis 1987 holte man neun Grand-Prix-Siege. Der letzte dieser Ära war Gerhard Bergers Benetton-Triumph 1986 in Mexiko-Stadt - der Österreicher feierte später als Motorsportdirektor mit Rosche auch den Le-Mans-Sieg 1999 und das Formel-1-Comeback im Jahr 2000.

Eine Legende war er damals schon längst. "Wir sind auf Knien hinter ihm her, um einen Motor von ihm fahren zu dürfen", erinnert sich Keke Rosberg an die 1980er-Jahre. Und Niki Lauda zeigte sich nicht nur von dessen technischen Fähigkeiten begeistert: "Er hatte nicht nur geniale Ideen, sondern man konnte mit ihm auch ein Bier trinken."


Link zum Newseintrag
Zuletzt geändert von Redaktion am 17.11.2016, 09:42, insgesamt 174-mal geändert.
Grund: EXT TRIGGER

Benutzeravatar
Jerom∃
Rennsportlegende
Rennsportlegende
Beiträge: 7725
Registriert: 28.09.2012, 14:33
Lieblingsfahrer: Schumacher,Kimi
Lieblingsteam: Ferrari

Re: "Nocken-Paule" ist tot: Wie Paul Rosche die Formel 1 prägte

Beitragvon Jerom∃ » 16.11.2016, 17:51

Was eine Legende der mann.

Rest in peace
Genuinely entertaining .

Benutzeravatar
Forza_Ferrari
Vize-Weltmeister
Vize-Weltmeister
Beiträge: 2020
Registriert: 25.07.2010, 19:23
Lieblingsfahrer: M. Schumacher; Der Spanier
Lieblingsteam: Die Mythosmarke aus Maranello
Wohnort: Modena

Re: "Nocken-Paule" ist tot: Wie Paul Rosche die Formel 1 prägte

Beitragvon Forza_Ferrari » 16.11.2016, 18:00

Sowas müsste es hier viel öfters geben! Schöner Bericht!

Lernt man sogar noch etwas bei. :thumbs_up:
Bild

Peter Revson
Streckenposten
Beiträge: 127
Registriert: 29.04.2016, 10:10

Re: "Nocken-Paule" ist tot: Wie Paul Rosche die Formel 1 prägte

Beitragvon Peter Revson » 16.11.2016, 19:13

Ja, schöner Artikel.
So etwas könnte man öfter auch gern von noch lebenden Personen bringen.
z.B. ein Portrait über Gordon Murray, wenn wir schon bei Brabham sind.

Aber da haben sich ein paar Fehler eingeschlichen...

Die Episode mit Piquet in Detroit war 1982, nicht 1983.
BMW hat auch nicht den ersten Turbo-Titel errungen, wie immer wieder falsch behauptet wird.

Das war nämlich schon Ferrari im Jahr davor als sie den Konstrukteurstitel 1982 geholt haben.
Und sie hätten auch sicher den Fahrertitel geholt, wenn sie nicht einen Toten und Verletzten im Team gehabt hätten ;)

Benutzeravatar
Hoto
Rennsportlegende
Rennsportlegende
Beiträge: 8150
Registriert: 30.10.2009, 11:35
Lieblingsfahrer: Hülk, Alonso, Hamilton

Re: "Nocken-Paule" ist tot: Wie Paul Rosche die Formel 1 prägte

Beitragvon Hoto » 17.11.2016, 02:30

Das ist mal ein schöner und würdiger Artikel für ein Nachwort.

R.I.P.
Fan seit ~1980
Live F1 Zeitenmonitor (neuer Link!)

Benutzeravatar
EffEll
Vize-Weltmeister
Vize-Weltmeister
Beiträge: 2299
Registriert: 09.04.2014, 12:00

Re: "Nocken-Paule" ist tot: Wie Paul Rosche die Formel 1 prägte

Beitragvon EffEll » 17.11.2016, 10:44

Jawoll, ein neuer Motor dessen Block vor seinem ersten F1 Einsatz bereits 100k Km runter hat! Heutzutage dank moderner Materialprüfung gar nicht mehr nötig und denkbar.
Bild
Bild

Benutzeravatar
theCraptain
Weltmeister
Weltmeister
Beiträge: 2774
Registriert: 29.04.2016, 14:46
Lieblingsfahrer: Rex Racer, Speed Racer
Wohnort: HB

Re: "Nocken-Paule" ist tot: Wie Paul Rosche die Formel 1 prägte

Beitragvon theCraptain » 17.11.2016, 12:35

Danke für diesen Bericht, sehr schön geschrieben, auch wenn der eine oder andere Fehler....

Welch ein Motoren-Genie, vor allem mit dem Hintergrund, dass ihm damals noch keine IT im heutigen Sinne zur Verfügung stand. Ebenfalls ein Glückspilz um überhaupt diesen Weg gehen zu können, ein Traum für jeden von uns "fuel heads". Danke für alles und R. I. P.
Rass Brawn zur aktuellen PU: "Der Motor ist in vielerlei Hinsicht kein guter Rennmotor. Er mag eine unglaubliche Demonstration von Ingenieursfähigkeiten sein, aber er ist kein großartiger Rennmotor."

Benutzeravatar
Turbo79
Testfahrer
Testfahrer
Beiträge: 479
Registriert: 26.03.2013, 16:04
Lieblingsfahrer: Nelson Piquet
Wohnort: Mainhattan

Re: "Nocken-Paule" ist tot: Wie Paul Rosche die Formel 1 prägte

Beitragvon Turbo79 » 27.06.2017, 18:41

1400 PS! Einfach nur geil die Motoren damals! Und im Gegensatz zu den heutigen Rasenmähern hatten die auch einen hammerharten Sound. :thumbs_up:


Zurück zu „Porträts-Kommentare“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 0 Gäste